Goch Zentral-Lichtspiele

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

1918 wurden die Zentral-Lichtspiele im Saal einer Gastwirtschaft in der Mühlenstraße eröffnet. Mit der Eröffnung der Lichtburg in der Feldstraße im Jahr 1933 schloss Gerhard Hoffmann die Zentral-Lichtspiele.

Kinodaten

  • 1925 Zentral-Lichtspiele, Mühlenstraße, F: 315, täglich außer Donnerstag, Gr: 1918, 300 Plätze, Inh: Gerh. Hoffmann
  • 1927 Zentral-Lichtspiele, Inh: Gerhard Hoffmann, F: 315, Sptg: Vier, Pr: Montag, 255 Plätze
  • 1928 Zentral-Lichtspiele, Mühlenstraße 3, F: 479, Gr: 1918, 4-7 Tage, 350 Plätze, Inh: G. Hoffmann
  • 1929 Zentral-Lichtspiele (Saalkino), Mühlenstraße 3, F: 479, Gr: 1918, 4-7 Tage, 340 Plätze, Inh: G. Hoffmann
  • 1930 Zentral-Lichtspiele (Saalkino), Mühlenstraße 3, F: 479, Gr: 1914, 4-7 Tage, 340 Plätze, Inh: G. Hoffmann
  • 1931 Zentral-Lichtspiele (Saalkino), Mühlenstraße 3, F: 479, Gr: 1914, 4-7 Tage, 340 Plätze, Inh: G. Hoffmann
  • 1932 Zentral-Lichtspiele (Saalkino), Mühlenstraße 3, F: 479, Gr: 1914, 4-7 Tage, 340 Plätze, Inh: G. Hoffmann
  • 1933 Zentral-Lichtspiele (Saalkino), Mühlenstraße 3, F: 479, Gr: 1914, 4-7 Tage, 340 Plätze, Inh: G. Hoffmann
  • 1934 Zentral-Lichtspiele (Saalkino), Feldstr. 9, Gr: 1914, täglich, Bühne: 35 qm, Kap: Mech. Musik, T-F: Tobis, 340 Plätze, Inh: Gerhard Hoffmann