Guben Friedensgrenze

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Postkarte 1973
Postkarte 1965
Postkarte 1959
  • Am 8. März 1956 wurde im Neubaugebiet Karl-Marx-Straße (ehemals Westring) das Filmtheater «Friedensgrenze» eröffnet mit einer Festansprache des damaligen Bürgermeisters Otto Simke. Dort gab es – außer vielen Kulturveranstaltungen – mehrere Premieren: 1961 «Der Fall Gleiwitz» oder 1964 das anspruchsvolle Lustspiel «Karbid und Sauerampfer» in Anwesenheit von Erwin Geschonneck und Regisseur Frank Beyer (Spur der Steine). lr-online
  • Am 8. März 1956 wurde das Filmtheater ‘Friedensgrenze’ mit dem Film ‘Im Sonderauftrag’ unter Anwesenheit eine Schauspielerdelegation eingeweiht. Durch den Staat war ein Betrag von 1,1 Millionen DDR-Mark für den schönen neuen Bau bereitgestellt worden. 1954 erfolgte die Grundsteinlegung des Filmtheaters. Um 1956 war das Filmtheater das schönste Kino im Bezirk Cottbus. In Anwesenheit des Kulturministers Alexander Abusch erfolgte die Einweihung vor 650 Zuschauern. Später wurden die Plätze auf 500 reduziert. In dieses Haus zog auch die Kreisfilmstelle ein und im 1. Stock befand sich eine Wohnung. 1956 bis 1989 war diese Kinostätte Zentrum vieler Veranstaltungen und Konzerte. Ab 1990 pachtete oder kaufte die Ufa dieses Gebäude, die jetzt noch Besitzer ist. Am 30. August 2000 erfolgte die Schließung wegen Besuchermangels. Von den Gubener Kinos hat der II. Weltkrieg nur die Kammerlichtspiele verschont, die aber abgerissen wurden. aus cga-verlag.de
  • Das Gebäude ist in der Denkmalliste des Landes Brandenburg verzeichnet.
  • "Cinema, built 1956 by G. Graper. Opened 8 Mar 1956. Closed ca. 1990-2000" Quelle: Andreas Praefcke
  • Nach der Wende wurde die Ufa GmbH Düsseldorf Eigentümer des Kinos bis es geschlossen wurde. Schon 2003 gab es Pläne der Stadt, das Kino wieder mit Leben zu füllen. [1]
  • Im März 2010 beabsichtigt die Stadt, das Kino vom Insolvenzverwalter der Ufa zu kaufen. Symbolischer Preis: 1990 Euro. Der Vorgang ist allerdings noch in der Planung und nicht abgeschlossen. Betreiben kann die Stadt das Gebäude nicht selbst. [2] [3]
  • Im April 2010 findet eine Tanzveranstaltung im großen Saal statt. Dafür wurden die Kinostühle und das Parkett entfernt. Die Heizungen sind verschwunden, sie wurden schon vorher gestohlen. [4] [5] [6]

Kinodaten

  • 1991 Friedensgrenze, Karl-Marx-Str. 56, 504 Plätze
  • 1991 Friedensgrenze, 500 Plätze, Kino-Cafe Guben, 90 Plätze, W.-Pieck-Stadt Guben, Karl-Marx-Str. 56, Inh. Lausitzer Filmtheater Cottbus GmbH
  • 1992 Friedensgrenze, 500 Plätze, Guben, Karl-Marx-Str. 56, Inh. Ufa-Theater AG, Postfach 80 29, Graf-Adolf-Str. 96, 4000 Düsseldorf 1, Tel. 0211/169060, Fax 0211/169044
  • 1993 UFA-Filmtheater, 500 Plätze, 03172 Guben, Karl-Marx-Str. 56, Tel. 03561/2664, Inh: Ufa-Theater AG, 40210 Düsseldorf, Graf-Adolf-Str. 96
  • 1995 Filmtheater Guben, Inh: GERD STRAFE, 400 Plätze
  • 1995 UFA-Filmtheater, 500 Pl. 03172 Guben, Karl-Marx-Str. 56, Tel: 03561/2664, Inh: Gerd Strafe, 03172 Guben, Karl-Marx-Str. 56
  • 1997 Filmtheater Guben, 31 m2/480 Plätze, 03172 Guben, Karl-Marx-Str. 56, Tel.: 03561/2664, Inh.: Gerd Strafe 03172 Guben, Pestalozzistr. 25

Weblinks