Hückeswagen Park-Theater

Aus Kinowiki
Version vom 31. August 2011, 07:12 Uhr von Wegavision (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

  • Das Parktheater war ein Lichtspieltheater in Hückeswagen mit 540 Plätzen. Es eröffnete am 9. Dezember 1955. [1]
  • Wilhelm Knautz sen. in Hückeswagen (Rhein-Wupper-Kreis), der Inhaber und Geschäftsführer des „Hofgarten-Theaters", eröffnete kürzlich das „Park-Theater" mit 558 Plätzen. Im Zuschauerraum wurden die Farben harmonisch aufeinander abgestimmt: Wandbespannungen aus dunkelbraunem Yak-Kunststoff und braunem Velvet, königsblaue Pilaster, ein hellgrauer Velvet-Paradevorhang, eine durch diagonale Kassetten apart aufgelockerte Akustik - Plattendecke, zahlreiche über die Saalwände verstreute Zierleuchten und eine formschöne und bequeme Bestuhlung der Firma Heinrich Kamphöner. Die Kinotechnik betreute die Düsseldorfer Firma Ing. Willy Hase: Zwei Askania - AP - XII - Projektions - Maschinen, Klangfilm-Verstärker sowie Spezial-Lautsprecher (mit mehreren Hoch- und einem Tieftonhorn) und eine 63 Quadratmeter große „Super-Lux"-Breitbildwand eigener Anfertigung. (aus: Die Filmwoche 8/1956)
  • Nach den Plänen der Architekten Schreus und Frömmel entstand in Hückeswagen (Rhld.) das Park- Theater mit 558 Sitzplätzen). Inhaber des neu erbauten Dichtspieljhiauses iisit die Familie Knautz, die schon das Hofgarten-Theater in Hückeswagen besitzt. Die Farben im Zuschauerraum sind harmonisch aufeinander abgestimmt: Wandbespannungen aus tabakbraunem Velvet und dunkelbraunem Yak-Kunststoff, Pilaster in Königsblau und ein hellgrauer Velvet-Bühnenvorhang. Die bequeme und formschöne Bestuhlung, montierte Kamphöner, Bielefeld. Besonders attraktiv zahlreiche über die Saalwände verstreute Zier leuchtein. Eine durch diagonale Kassetten, reizvoll aufgelockerte Akustik-Plattendecke rundet das festliche Bild. Die Düsseldorfer Kinotechnik-Firma Ing, Willy Hase stattete das Park-Theater mit Askania AP XII-Maschinen, Klangfilm-Verstärker sowie Spezial-Lautsprechern (mit mehreren Hoch- und einem Tieftonhorn) und einer 63 Quadratmeter großen Super-Lux-Breitwand eigener Anfertigung aus. Der neue Film 5/1956

Kinodaten

  • 1957 Park-Theater Friedrichstr., Tel: 243, Postanschr: Kölner Str. 4, I: Wilhelm Knautz jr. PI: 535, Best: Kamphöner, Polster, 6-7 Tg., V., 1-2 Mat./Spätvorst., tön. Dia, App: Askania, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: I •//oD
  • 1958 Park-Theater Friedrichstr, Tel: 243, Postanschr: Kölner Straße 4, I: Wilhelm Knautz jr. PI: 535, Best: Kamphöner, Polster, 6-7 Tg, 9 V, 1-2 Mat.-/Spätvorst, tön. Dia, App: Askania, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1 :2,35
  • 1959 Park-Theater Friedrichstr, Tel: 243, Postanschr: Kölner Straße 4, I: Wilhelm Knautz jr. PI: 535, Best: Kamphöner, Polster, 6-7 Tg, 9 V, 1-2 Mat.-/Spätvorst, tön. Dia, App: Askania, Verst: Klang Film, Lautspr: Klang Film, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1 :2, 35
  • 1960 Park-Theater Friedrichstr, Tel: 243, Postanschr: Kölner Straße 4, I: Wilhelm Knautz jr. Pl: 535, Best: Kamphöner, Polster, 6-7 Tg, 9 V, 1-2 Mat.-/Spätvorst, tön. Dia, App: Askania, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1 :2,35
  • 1961 Park-Theater Friedrichstr, Tel: 243, Postanschr: Kölner Straße 4, I: Wilhelm Knautz jr. PI: 535, Best: Kamphöner, Polster, 6-7 Tg 9 V, 1-2 Mat.-Spätvorst, tön. Dia-N, App: Askania, Lichtquelle: Becklicht, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL
  • 1962 Park-Theater Friedrichstr, Tel: 243, Postanschr: Kölner Straße 4, I: Wilhelm Knautz jr. PI: 535, Best: Kamphöner, Polster, 6-7 Tg, 9 V, 1-2 Mat.-Spätvorst, tön. Dia-N, App: Askania, Lichtquelle: Becklicht, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL
  • 1971