Haßfurt Union

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

  • Das Union-Theater Haßfurt (bisherige Pächterin Hermine Storck) wurde vom Saalbesitzer Max Wörtmann übernommen. Der neue Film 72/1953
  • In Haßfurt eröffnete Theaterbesitzer Max Wörtmann zwei neue Häuser: das C. C. und das Union- Filmtheater. Beide Theater wurden nach den Entwürfen des Haßfurter Architekten Günther Kosig gestaltet, die technische Bauberatung und Lieferung sämtlicher technischer Bedarfsartikel erfolgte durch die Bauer-Vertretung in Nordbayern, die Firma Ing. Alfred Techendorf, Nürnberg. Das Union wurde vollkommen umgestaltet. Mit gelb-blau gestreifter PVC-Folien-Wandverkleidung, hellbraunem Alkor-Flock-Vorhang und moderner Bestuhlung (Kamphöner) ist auch dieses Theater mit seinen 420 Sitzen eines der schönsten der Main-Gegend. Seine technische Einrichtung war schon im Vorjaihr auf den modernsten Stand gebracht worden. Der neue Film 11/1958
  • Das Union Kino war der Vorläufer des C+C Kino. Dieses wurde vor ca. 10 Jahren nach verschiedenen Pächterwechseln geschlossen. Quelle: Familie Winter - Gasthof Mainaussicht

Kinodaten

  • 1958-1960 Rex-Lichtspiele Fischerain 8, Tel: 341, I: Max Wörtmann Pl: 300, Best: Karl, Westendorf, 7 Tg, 13 V, 3 Spätvorst, App: Bauer B 5 u. B 6, Verst: Lorenz, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35
  • 1961-1962 Rex-Lichtspiele Fischerain 8, Tel: 341, I: Max Wörtmann Pl: 300, Best: Karl, Westendorf, 7 Tg, 13 V, 3 Spätvorst, Dia-N, App: Bauer B5 u. B 6, Lichtquelle: Reinkohle, Verst: Lorenz, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL