Hamburg Ahoi-Filmbühne (Hansa-Lichtspiele)

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

1915 eröffnete im Grevenweg 131 in Hamburg-Hamm das Hansa-Lichtspiel-Theater mit 240 Plätzen nach Umbau eines vorhandenen Saales. 1934 wurde es in Ahoi-Filmbühne umbenannt. Im Juli 1943 wurde Hamm fast vollständig zerstört und dabei auch das Kino.

Kinodaten

  • 1918 Hansa-Lichtspiel-Theater, 35, Grevenweg 131, 240 Plätze, Inh: H. Drenckhahn, Schäferkampsallee 11
  • 1920 Hansa-Lichtspiel-Theater, 35, Hamm, Grevenweg 131 (Sp. täglich) 240 Plätze, Inh: Richard Herold
  • 1921 Hansa-Lichtspiel-Theater, Hanne-Greven-Weg 131 (täglich) 240 Plätze, Inh: Richard Herold
  • 1925 Hansa-Lichtspiele, Hamburg 35, Grevenweg 131, täglich, 240 Plätze, Inh: Max Scholz
  • 1927 Hansa-Lichtspiele, Grevenweg 131, Inh: M. Scholz.
  • 1928-1931 Hansa-Lichtspiele, Grevenweg 131, täglich, 240 Plätze, Inh: Max Scholz
  • [[1932]-1933 Hansa-Lichtspiele, Grevenweg 131, täglich, T-F: Klangfilm, 240 Plätze, Inh: Max Scholz
  • 1934 Hansa-Lichtspiele, 35, Grevenweg 131, täglich, T-F: Klangfilm, 232 Plätze, Inh: Max Scholz
  • 1937 Ahoi-Filmbühne, 35, Grevenweg 131, täglich, 240 Plätze, Inh: Max Scholz, Otto Biel
  • 1938 Ahoi-Filmbühne, 35, Grevenweg 133, Gr: Juli 1915, F: 282619, täglich, 240 Plätze, Inh: Max Scholz
  • 1940-1941 Ahoi-Filmbühne, 35, Grevenweg 133, Gr: Juli 1915, F: 282619, 220 Plätze, täglich, Inh: Max Scholz

Weblinks