Hamburg Belle Filmtheater

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Vorführung lebender Photograhien, Belle Alliance (1910)

Das Kino wurde im größen Tanzsaal des Belle Alliance Hotels eingebaut. Im Frühjahr 1906 zog dort das Theater lebender Photographien mit 1191 Plätzen (141 Logenplätzen, 285 ersten, 413 zweiten, 352 dritten Plätzen) ein und war 1908 damit Hamburgs größtes Kino. Es verfügte schon 1911 nach Umbauten über eine 35 qm Leinwand und ein 20-Mann-Orchester. Das Belle-Kino gehörte mit dem Victoria- und Helios-Theater zum Kinoimperium von James (Jeremias) Henschel. 1918 verkaufte Henschel seine Kinos an die UFA. Das Belle-Alliance-Theater wurde in der Nacht zum 25. Juli 1943 im Krieg zerstört. Seit den 1960er Jahren steht an seiner Stelle ein nüchterner Bau der Nachkriegsarchitektur. Streetview

1949 wurde an der Sternbrücke in Altona (Hamburger Straße - dann Max-Brauer-Allee 283) nur wenige 100 m entfernt das Belle-Filmtheater eröffnet. Es verfügte nur über 335 Sitzplätze und war in einer leer stehenden Halle als Behelfskino eingerichtet worden. Das Kino bestand bis 1962. Danach wurde es zum Belle-Tanzcasino. Das Vorderhaus, welches Kasse und Foyer beherbergte, wurde später abgerissen. Ein Teil des ehemaligen Kinosaales ist heute Teil des Wohnprojektes Max-B an der Max-Brauer-Allee 231-247.


Das Bellealliance-Theater: Hart an der Grenze Hamburgs und Altonas, an der Kreuzung von 4 Strassenzügen, aus einem ehemaligen Ballokal, bestehend aus 2 grossen Tanzsälen, entstand vor einigen Tagen das Bellealliance-Theater. Die beiden geräumigen Tanzsäle liegen derartig, dass man von allen Seiten gut die Projektionsleinwand sehen kann. Dies Theater, eines der grössten Hamburgs, fasst etwa 1000 Personen und ist häufig abends, Sonntags regelmässig, so besetzt, dass ein grosser Teil des Publikums noch stehend den Vorführungen der Lichtbilder zusehen muss. Welch' enorme Einnahme dadurch erzielt wird, liegt klar auf der Hand, zumal die Billette, die nach dem ablaufenden Alphabet ihre Gültigkeit verlieren, alle 2 Stunden mit wechselnden Buchstaben versehen werden. In der Hauptsaison Oktober bis April ist zuweilen sogar in den Nachmittagsstunden eine Ueberfüllung zu verzeichnen.
Die Bedeutung dieses Theaters ist genügend dadurch gekennzeichnet, dass die Haltestelle der elektrischen Strassenbahnen "Hamburgerstrasse" nur noch als "Bellealliance-Theater" von den Schaffnern ausgedrückt wird. Eine Reklame billig und gut und wie sie besser nicht gedacht werden kann; denn dadurch, dass 8 verschiedene Strassenbahnlinien dort halten, wird das nach Elmsbüttel und nach St. Pauli fahrende Publikum stets und ständig auf die Existenz dieses Theaters aufmerksam gemacht. Es ist daher nicht zu verwundern, dass eine gewaltige Menschenmenge alltäglich dort ein- und ausströmt.
In Anbetracht der guten Einnahmen und dank der umseitigen Leitung der Geschäftsführung hat man dort Gelegenheit Films neuesten Genres zu sehen. Es ist wohl selbstverständlich, dass die Filmserien tagtäglich wechseln und neue Sachen gezeigt werden. Das verwöhnte Hamburger Publikum würde es gar übel vermerken, wenn allzuoft ein und derselbe Film auf der Leinwand läge. Ein regelrechter Handel mit Schokolade, Bonbons, Bier, Limonade etc. etc., durch Kellner und Frauen angeboten, versorgt das Publikum mit Erfrischungen. Eine Musikkapelle von 17 Mann sorgt recht hübsch für den musikalischen Teil. Während der Dauer der Vorstellungen von nachmittags 4 bis abends 11 Uhr (Sonntags bis 12 Uhr) treten 4 Pausen von etwa 10—15 Minuten ein. In diesen Pausen hat man Gelegenheit recht hübsche, wirksame Reklamelichtbilder zu sehen. Das Bellealliance-Theater ist unbestritten eins der rentabelsten Unternehmen in der Reihe der Kinematographentheater und lohnt sich ein Besuch auch für Besitzer kleiner Theater lebender Bilder, schon deshalb, um ein brillant geleitetes und angelegtes Unternehmen kennen zu lernen. Der Kinematograph 130/1909
  • Das Belle-Alliance-Theater beginnt mit der Wintersaison. Daselbst konzertiert die 16 Mann starke Kapelle, Direktion H. Koch. Für das Palasttheater ist die 16 Mann starke Kapelle, Dir. Haase, gewonnen worden. Der Kinematograph 198/1910

Kinodaten

  • 1917 Belle-Alliance-Theater, Schulterblatt 113/119
  • 1920 Belle-Alliance-Theater, Schulterblatt 15/19, F: Hamburg Elbe 4780-85, täglich, Pr.: halbwöchentlich, 850 Plätze, Inh: J. Henschel GmbH (Ufa-Konzern) Gänsemarkt 46 a
  • 1921 Belle-Alliance-Theater, Schulterblatt 115/119, F: 4329, Gr: 1910, täglich, 1000 Plätze, Inh: Akt.-Ges. für künstlerische Lichtspiele, Berlin, Gf: W. Bustorff.
  • 1925 Belle-Alliance-Theater, Schulterblatt 115/118, F: 4329, Gr: 1910, täglich, 1000 Plätze, Inh: National-Film AG, Berlin, P: Ernst Godemann
  • 1927 Belle-Alliance-Theater, Schulterblatt 115-119, Inh: Ernst Sodemann, 1300 Plätze
  • 1928 Belle-Alliance-Theater, Schulterblatt 115/118, F: Hansa 6376, Gr: 1910, 2 Tage, 1200 Plätze, Inh: National-Film AG, Berlin, P: Ernst Godemann
  • 1929 Belle-Alliance-Theater, Schulterblatt 115/118, F: Holstein 6160, Gr: 1910, täglich, 1200 Plätze, Inh: Ernst Godemann, Gf: Walther Sörensen
  • 1930 Belle-Alliance-Theater, Schulterblatt 115, F: D3 5209, Gr: 1918, 3-6 Tage, Bühne: 3,8x10 m, Kap: 8 M, 1100 Plätze, Inh: W. Godemann, Gf: H. Schmalfuß
  • 1931 Belle-Alliance-Theater, Schulterblatt 115, F: D3 5209, Gr: 1918, 3-6 Tage, Bühne: 3,8x10 m, Kap: 8 M, 1100 Plätze, Inh: W. Godemann, Gf: H. Schmalfuß
  • 1932 Belle-Alliance-Theater, Schulterblatt 115, F: D3 5209, Gr: 1918, täglich, Bühne: 3,8x10 m, Kap: Mech. Musik, TF: Ja, 1100 Plätze, Inh: W. Godemann
  • 1933 Belle-Alliance-Theater, Schulterblatt 115, F: 435209, Gr: 1918, täglich, Bühne: 3,8x10 m, Kap: Mech. Musik, TF: Ja, 1100 Plätze, Inh: W. Godemann
  • 1934 Belle-Alliance-Theater, Schulterblatt 115, F: 435209, Gr: 1918, täglich, Bühne: 3,8x10 m, Kap: Mech. Musik, TF: Ja, 1100 Plätze, Inh: W. Godemann
  • 1937 Belle-Alliance-Theater, Schulterblatt 115, F: 435209, Gr: 1918, täglich, Bühne: 3,8x10 m, 998 Plätze, Inh: W. Godemann
  • 1938 Belle-Alliance-Theater, Schulterblatt 115, F: 435209, Gr: 1918, täglich, Bühne: 3,8x10 m, 998 Plätze, Inh: Wilhelmine Godemann
  • 1940 Belle-Alliance-Theater, Hamburg-Altona, Schulterblatt 115, F: 435209, Gr: 1918, Bühne: 3,8x10m, 998 Plätze, täglich, Inh: Wilhelmine Godemann
  • 1941 Belle-Alliance-Theater, Hamburg-Altona, Schulterblatt 115, F: 435209, Gr: 1918, Bühne: 60 qm, 998 Plätze, täglich, Inh: Wilhelmine Godemann
  • 1949 Belle-Filmtheater, Hamburger Str., Tel. 436403, Inh: Godemann & Hamann, Gf: Hamann, Mit Dia, 7 Tage, Pl. 333
  • 1950 Belle-Filmtheather Altona, Hamburgerstr. 6/10, Tel. 436403, Inh: Wilhelmine Godemann und Ewald Hamann, 333 Pl. 7 Tg., 3, So. 4 V., Dia
  • 1952 Beile-Filmtheater -Altona, Allee 283, Tel. 436403, Inh: Wilhelmine Godemann u. Ewald Hamann, Gf: Ewald Hamann, PI. 333, 7 Tg, 21 V, tön. Dia, App. Ernon 4, Vst. Klangfilm-Jun, Bühne 5x2.
  • 1953 Belle-Filmtheater -Altona, Allee 283, Tel. 436403, Inh: Godemanns Hamann, Belle-Filmtheater GmbH, Pl: 333, 7 Tg., 21 V., tön. Dia, App. Ernon IV, Vst. Klangfilm-Junior, Bühne 5x2
  • 1955 Beile-Filmtheater -Altona, Allee 283, Tel. 436403, Inh: Godemann Hamann
  • 1956 Beile-Filmtheater -Altona, Allee 283, Tel: 436403, Inh: Godemann-Hamann
  • 1956N Beile-Filmtheater -Altona, Allee 283 - Erg: Gf. Frau Kalb, Tel. 442368
  • 1957 Belle-Filmtheater -Altona, Allee 283, Tel: 436403, Inh: Godemann u. Hamann, Gf: Frau Kalb, Tel: 442368
  • 1958 Belle-Filmtheater -Altona, Allee 283, Tel: 436403, Inh: Godemann u. Hamann, Beile-Filmtheater GmbH, Gf: Ewald Hamann, Pl: 333, 7 Tg., 17 V., 4 Jugend-/Spätvorst., App: Ernemann IV, Bildsyst: Br., Gr.-Verh: 1:1,85
  • 1960 Belle-Filmtheater -Altona, Allee 283, Tel: 436403, Inh: Godemann u. Hamann, Beile-Filmtheater GmbH, Gf: Ewald Hamann, PI: 333, Hoch- u. Flachpolster, 7 Tg, 21 V, 2 Jugend-, 2 Spätvorst, App: Ernemann IV, Verst: Zeiss Ikon Dominar L, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35
  • 1961 Beile-Filmtheater -Altona, Allee 283, Tel: 436403, Inh: Ewald Hamann, Gf: Ewald Hamann, PI: 333, Hoch- u. Flachpolster, 7 Tg, 21 V, 2 Jugend-, 2 Spätvorst, Dia-N, Br, App: Ernemann VII B, Lichtquelle: Reinkohle, Becklicht, Verst: Zeiss Ikon Dominar L, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL
  • 1962 Beile-Filmtheater -Altona, Allee 283, Tel: 436403, Inh: Ewald Hamann, Gf: Ewald Hamann, PI: 333, Hoch- u. Flachpolster, 7 Tg, 21 V, 2 Jugend-, 2 Spätvorst, Dia-N, Br, Sc, App: Ernemann VII B, Lichtquelle: Reinkohle, Becklicht, Verst: Zeiss Ikon Dominar L, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL

Weblinks