Hamburg Die Barke - Barkerole (Schauburg am Hauptbahnhof, Barkhof-Theater)

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Der Saal 1958

Im Oktober 1910 wurde das Barkhof-Theater von F. Wilhelm Peters im Innenhof des Kontorhauses zwischen Mönckebergstraße 8 und Spitalerstraße 7 eröffnet. Zum 30. September 1920 wurde es zunächst wegen Ende des Pachtvertrages geschlossen. Am 12. Novemver 1920 wurde es von Wilhelm Kuntz nach Renovierung als Schauburg neu eröffnet. Das Kino wurde 1927 zur Zentrale der späteren Schauburg-Kinogruppe, des "Henschel Film- u. Theater-Konzern". 1929 wurde auf Tonfilm umgerüstet. 1943 wurde das Kino durch Bomben zerstört. Ab Mai 1949 gab es bereits Pläne des Architekten Hans Cornehl zum Wiederaufbau des Großkinos. Am 12. Februar 1952 wurde der Neubau, der nun "Barke" genannt wurde, eröffnet. Des Öfteren war das Kino auch Uraufführungstheater. Die Bar im Hause, welches "Barkerole" genannt wurde, wurde Anfang der 70er Jahre zu einem zweiten kleinen Kinosaal umgebaut. Im März 1976 wurde das Kino im großen Saal geschlossen und ins Untergeschoss verlegt, wo es dann als Barke und Barkerole in 2 Sälen und mit nur noch 263 Sitzplätzen am 19. November 1976 wieder eröffnet wurde. Im Mai 1987 wurde das Kino geschlossen und die Räume wurden zu Ladenflächen.


  • Barkhof-Theater. Hier wird Oktober ein neues Barkhof-Theater eröffnet. Mit den der Neuzeit entsprechenden Einrichtungen hat man bereits angefangen. Barkhof-Kinematographen-Theater dürfte eines der vornehmsten in Hamburg werden. Der Kinematograph 192/1910
  • Das Barkhof-Theater eine vornehm eingerichtete Lichtbildbühne grossen Stils, deren Darbietungen beinahe 1000 Zuschauern schauern gleichzeitig zugänglich gemacht werden können, ist eröffnet. Neben dramatischen Szenen ernster und heiterer Art gab es eine sehr interessante Darstellung der Entwickelungsgeschichte Axolotls und eine durch ihre Kontraste überaus amüsante Vorführung der launischen Frauenmode in den letzten 50 Jahren, die bei dem sachverständigen Damenpublikum ebenso viel Beifall wie verständnisvolle lächelnde Kritik weckte. Insbesondere interessierte hier das Schlusstableau, das die berüchtigte Reifrockmode von 1859 der heutigen Tracht gegenüberstellte. Das tragikomische Geschick Piefke als Don Juan rief starke Heiterkeit hervor, und den Schicksalen der Schmugglertochter Pepita brachte man ebensoviel Interesse entgegen, wie den Erlebnissen John Stanleys, des reichen New Yorkers, in den südafrikanischer. Goldfeldern. Alle Bilder sind von der diskreten Musik wirkungsvoll begleitet. Lauter Beifall folgte jeder Vorführung; namentlich erkannte man allseitig die greifbare Plastik der Bilder an. Der Kinematograph 198/1910
  • Hamburgs vielbesprochenes und viel diskutiertes Splendid-Theater „Die Barke" (vgl. Fiwo Nr. 1/52) der Barke-Filmtheater-Gesellschaft (Jentsch, Roman & Schümann) eröffnete am 12. Februar in festlichem Rahmen mit dem Schorcht-Farbfilm „Heidelberger Romanze". Liselotte Pulver vollzog die „Schiffstaufe". ... In dreijähriger Arbeit wurde durch die Architekten Dr.-Ing. Max Bach und Dipl.-Ing. Fritz Wischer der Wiederaufbau der 1943 zerstörten ehemaligen Schauburg geplant. Als Generalunternehmer erhielt im Frühjahr 1951 die Firma Paul Dose den Auftrag der konstruktiven Durchbildung und Ausführung des Bauvorhabens, in Zusammenarbeit mit dem Bau-Ingenieur-Büro Hans Warnholz. Die „Barke" ist mit Bauer B 12 ausgerüstet und Siemens-Klangfilm/Groß-Euronor. Die Bildprojektion umfaßt 35 qm. ... (aus Die Filmwoche 9/1952)

Kinodaten

  • 1918 Barkhof-Theater, 1, Mönckebergstr. 8, F: IV, 83, 1000 Plätze, Inh: F. W. Peters, 5, Geschäftsführer: Frl. Peters
  • 1920 Barkhof-Theater, 1, Mönckebergstr. 8, Spitalerstraße 7 (Sp. täglich) 1000 Plätze, Inh: F. W. Peters
  • 1921 Schauburg, Gr: 1920, täglich, 1000 Plätze, Inh: Wilh. Kuntz, Hamburg, Hofweg 57, F: Vulkan 9040
  • 1925 Schauburg, Gr: 1920, täglich, 1000 Plätze, Inh: Wilh. Kuntz, Hamburg, Hofweg 57, F: Vulkan 9040
  • 1927 Schauburg am Hauptbahnhof, Hamburg 9, Mönckebergstr. 8, Spitaler Str. 7, F: Vulkan 9040, Inh: Hermann Urich Sass, Etwa 900 Pl.
  • 1928 Schauburg am Hauptbahnhof, Mönckebergstraße 8 und Spitaler Straße 7, F: Vulkan 9040, Gr: 1920, täglich, 883 Plätze, Inh: Herm. Urich-Saß
  • 1929 Schauburg am Hauptbahnhof, Mönckebergstraße 8 und Spitaler Straße 7, F: Vulkan 9040, Gr: 1920, täglich, 883 Plätze, Inh: Henschel Film- u. Theater-Konzern
  • 1930 Schauburg am Hauptbahnhof, Mönckebergstraße 8 und Spitaler Straße 7, F: C 2 Bismarck 5740, Gr: 1920, täglich, Kap: 9 M, T-F: Tobis, 883 Plätze, Inh: Henschel Film- u. Theater-Konzern, Gf: Max Streit
  • 1931 Schauburg am Hauptbahnhof, Mönckebergstraße 8 und Spitaler Straße 7, F: C 2 Bismarck 5780, Gr: 1920, täglich, T-F: Tobis, 883 Plätze, Inh: Henschel Film- und Theater-Konzern, Gf: Max Streit
  • 1932 Schauburg am Hauptbahnhof, 1, Mönckebergstraße 8 und Spitaler Straße 7, F: 325780, Gr: 1920, täglich, T-F: Tobis, 883 Plätze, Inh: Henschel Film- und Theater-Konzern
  • 1933 Schauburg am Hauptbahnhof, 1, Mönckebergstraße 8 und Spitaler Straße 7, F: 325780, Gr: 1920, täglich, T-F: Tobis, 866 Plätze, Inh: Henschel Film- und Theater-Konzern
  • 1934 Schauburg am Hauptbahnhof, 1, Mönckebergstraße 8 und Spitaler Straße 7, F: 325780, Gr: 1920, täglich, T-F: Tobis, 882 Plätze, P: Schauburg-Lichtspieltheater Betriebs-Ges. mbH
  • 1937 Schauburg am Hauptbahnhof, 1, Mönckebergstraße 8 und Spitaler Straße 7, F: 325780, Gr: 1920, täglich, 866 Plätze, Inh: Schauburg-Lichtspieltheater Ges. Romahn & Schümann
  • 1938 Schauburg am Hauptbahnhof, 1, Mönckebergstraße 8 und Spitaler Straße 7, F: 325780, Gr: 1920, täglich, 866 Plätze, Inh: Schauburg-Lichtspieltheater Ges. Romahn & Schümann
  • 1940 Schauburg am Hauptbahnhof, 1, Mönckebergstraße 8 und Spitaler Straße 7, F: 325780, Gr: 1920, 866 Plätze, täglich, Inh: Schauburg-Lichtspielthealer-Ges. Romahn & Schümann
  • 1941 Schauburg am Hauptbahnhof, 1, Mönckebergstraße 8 und Spitaler Straße 7, F: 325780, Gr: 1920, 866 Plätze, täglich, Inh: Schauburg-Lichtspieltheater-Ges. Romahn & Schümann
  • 1949 kein Eintrag
  • 1950 "Die Barke" (geplant) Inh: Hans Jentsch
  • 1952 kein Eintrag
  • 1953 "Die Barke", Mönckebergstr. 8, Tel. 338393, Inh: Romahn, Schümann u. Co. KG, Spitalerstr. 7, PL 1081, 7 Tg., 28 V., tön. Dia, App. Bauer B 12, Vst. Klangfilm-Euronor II, Bühne 9,2x5,5x 7, Th. ja
  • 1955 Filmtheater "Die Barke", Mönckebergstraße 8, Tel. 338393, Inh: Romahn, Schümann u. Co. KG, PI. 1081, 7 Tg., 28 V., tön. Dia, App. Bauer B 12, Vst. Klangfilm-Euronor II, Bühne 9,2x5,5x7, Th. Breitwand
  • 1956 Filmtheater "Die Barke", Mönckebergstr. 8/Spitalerstr. 7, Tel: 338393, Inh: Romahn, Schümann & Co. KG, Th.-Ltr: Willy Timm, Pl: 1125, Best: Schröder & Henzelmann, Klappsessel, gepolstert, 7 Tg., 28 V, tön. Dia, App: Bauer, Verst: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: Breitwand, CinemaScope, 4-Kanal Magnetton, Gr.-Verh: 1:1,85, Bühne: 2,5x14
  • 1957 Filmtheater "Die Barke", Spitalerstr. 7, Tel: 338393 u. 337493, Inh: Romahn, Schümann & Co. KG, Gf: Gustav Schümann, Pl: 1118, Best: Schröder & Henzelmann, Hochpolster, 7 Tg., 28 Vv tön. Dia, App: Bauer B 12, Verst: Klangfilm, Lautspr: Euronor u. Bionor, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL u. 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,35, 1:2,55
  • 1958 Filmtheater "Die Barke", Spitalerstr. 7, Tel: 338393 u. 337493, Inh: Romahn, Schümann & Co. KG, Gf: Gustav Schümann, Willy Timm, Pl: 1118, Best: Schröder & Henzelmann, Hochpolster, 7 Tg, 28 V, tön. Dia, App: Bauer B 12, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, 4 KM, 1 KM, Gr.-Verh: 1:2,35, 1:2,55
  • 1959 Filmtheater "Die Barke", Spitalerstr. 7, Tel: 338393 u. 337493, Inh: Romahn, Schümann & Co. KG, Gf: Tim Schümann, Th.-Ltr: Willy Timm, PI: 1118, Best: Schröder & Henzelmann, Hochpolster, 7 Tg, 28 V, tön. Dia, App: Bauer B 12, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, 4 KM, 1 KM, Gr.-Verh: 1:2,35, 1:2,55
  • 1960 Filmtheater "Die Barke", Spitalerstr. 7, Tel: 338393 u. 337493, Inh: Romahn, Schümann & Co. KG, Gf: Tim Schümann, Th.-Ltr: Willy Timm, PI: 1118, Best: Schröder & Henzelmann, Hochpolster, 7 Tg, 28 V, tön. Dia, App: Bauer B 12, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, 4 KM, 1 KM, Gr.-Verh: 1:2,35, 1:2,55, Höranlage
  • 1961 Filmtheater "Die Barke", Spitalerstr. 7, Tel: 338393 u. 337493, Inh: Romahn, Schümann & Co. KG, Gf: Tim Schümann, Th.-Ltr: Willy Timm, PI: 1118, Best: SchröHer & Henzelmann, Hochpolster, 7 Tg, 28 V, tön. Dia-N, App: Bauer B 12, Verst Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild-u. Tonsyst: Sc, 1 KL, 4 KM, 1 KM, Gr.-Verh: 1:2,55, Höranlage
  • 1962 Filmtheater "Die Barke", Spitalerstr. 7, Tel: 338393, Inh: Romahn, Schümann & CO. KG, Gf: Tim Schümann, Th.-Ltr: Willy Timm, PI: 1118, Best: Schröder & Henzelmann, Hochpolster, 7 Tg, 28 V, tön. Dia-N, Br, App: Bauer B 12, Lichtquelle: Xenon, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL, 4 KM, 1 KM, Gr.-Verh: 1:2,55, Höranlage
  • 1971 Die Barke -1, Spitalerstr. 7, Inh: Roman, Schümann & Co. KG, 1118 Plätze

Weblinks