Hamburg Thalia (Scala)

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Thalia-Kino (1988)
Eintrittskarte (1960)

1912 wurde das Lichtspielhaus "Edison" nach Plänen des Architekten Rudolph Eckmann neu errichtet und im September 1912 von den Herren Ernst Rassmussen und P.R.H. Becker eröffnet. Im August 1913 wurde es als Scala-Theater von Carl Treu neu eröffnet, bevor es seinen endgültigen Namen Thalia-Theater erhielt. Im Juli 1919 übernahm Ranette Salfeld das Kino und führte es bis in die 30er Jahre. Nach Arisierung im Dritten Reich und mehreren Besitzerwechseln ging das Kino samt Wohnhaus 1939 in den Besitz der Familie Meiniger über. Eine Bombe zerstörte 1943 das Dach und die Obergeschosse des Hauses, der Kinosaal blieb erhalten und konnte weiter bespielt werden. 1956/1958 wurde das Kino auf Cinemascope umgerüstet. Zum 30. Dezember 1994 schloss das Lichtspielhaus nach 82 Jahren Betrieb und wurde dann abgerissen. Später errichtete man hier ein Wohn- und Geschäftshaus.


  • Lichtspielhaus "Edison". Es ist müssig, über die Frage zu streiten, ob eine Vermehrung der grossen Zahl der Hamburger Lichtbildertheater wünschenswert oder zweckmässig sei, denn das Gute ist immer wünschenswert und erfüllt seine Bestimmung. Ein gutes, ja ein hervorragendes Lichtspielhaus verspricht nun die von den Herren Rassmussen und Becker in dem Neubau Grindelallee 116/118 errichtete neue Lichtspielbühne zu werden. Die praktische Anordnung des mit einer Empore versehenen Zuschauerraums, der mehr als 500 Personen zu fassen vermag, die gefällige Dekorierung, die reiche Ausstattung mit Beleuchtungskörpern stellen dieses Theater, dessen architektonische Gestaltung dem Herrn Architekten Rudolph Eckmann zu danken ist, in die erste Reihe der Hamburger Lichtspieltheater. Dass es auch in bezug auf die Darbietungen unterhaltenden und belehrenden Inhaltes diese hervorragende Stellung für sich in Anspruch nimmt, kam in dem poetischen Prolog, den Herr Alex Otto in der gestrigen Eröffnungsvorstellung sprach, zum Ausdruck, das liessen ferner die Vorführungen erkennen, die den grossen Beifall des vollen Hauses fanden. (Hamburger Fremden-Blatt 10.09.1912 [1])
  • Scala-Theater. Im Lichtspiel-Theater Grindelberg 116/118 fand am Freitag abend unter der neuen Direktion Carl Treu (früher Besitzer vom Elbpavillon in Teufelsbrücke und vom Justizhog in Altona) die Eröffnungsvorstellung statt. Der vornehm, aber gemütlich ausgestattete, feindekorierte Saal konnte kaum die Zahl derer fassen, für die das Kino ein Ersatz für das Theater bedeutet. Im Mittelpunkte des Abends stand "Das Recht auf Glück", das auf dem Programm zwar als Drama bezeichnet wurde, aber gerade, weil es kein Drama war, das grösste Entzücken erregte. Weiter fand grossen Beifall der Film vom Gartenfest des Journalisten- und Schriftstellervereins im Zoo. Einige andere Films über die Aufzucht der Bienen usw. liessen klar erkennen, dass die neue Direktion bemüht sein wird, neben den unterhaltenden auch den belehrenden Teil zu pflegen. Der Aufenthalt im Theater wird durch die Darbietungen des Kapellmeisters Max Hermann, bisher in Wittdün auf Amrum, noch anheimelnder. (Hamburger Fremden-Blatt, 31.08.1913 [2])
  • Die am 28. September 1887 in Hamburg geborene Helene Meininger war ab 1912 Theaterbesitzerin. Ihr erstes Haus war das Elite an Hamburger Steindamm. Insgesamt führte sie bis zur Gegenwart zwölf Lichtspiel-Theater, von denen vier während einer Woche gegen Kriegsende durch Bombenangriffe zerstört wurden. Nach kurzer Bespielung des Operettenhauses von St. Pauli als Ausweichbetrieb führt Helene Meininger nunmehr wieder der drei Häuser: die Hamburger Theater Thalia und Europa-Palast sowie das Reichs-Theater in Elmsbüttel. Der neue Film 40/1957
  • Magnetton-CinemaScope und Klangfilm-Verstärkeranlagen erhielten die Thalia-Lichtspiele in Hamburg Der neue Film 62/1956

Kinodaten

  • 1918 Thalia-Lichtspiele, 13, Grindelallee 122, F: VI, 876, 495 Plätze, Inh: Heinr. Lampe, Gegr. 1912
  • 1920 Thalia-Lichtspiele, 13, Grindelallee 116-118, F: Merkur 876, Gegr. 1912, täglich, 500 Plätze, Inh: Frau Ranette Saalfeld
  • 1921 Thalia-Lichtspiele, Grindelallee 116, F: Merkur 876, Gr: 1912, täglich, 500 Plätze, Inh: Frau Ranette Salfeld
  • 1925 Thalia-Lichtspiele, Grindel-Allee 116, F: Merkur 876, Gr: 1912, taglich, 500 Plätze, Inh: Frau Ranette Salfeld
  • 1927 Thalia-Lichtspiele, Grindelallee 116-118, F: Merkur 876, Inh: Fr. Ranette Salfeld, Gf: Emil Salfeld, Sptg: Täglich, Pr: Dienstag und Freitag, 460 Plätze
  • 1928 Thalia-Lichtspiele, Grindel-Allee 116/118, F: Merkur 876, Gr: 1912, täglich, 460 Plätze, Inh: Frau Ranette Salfeld
  • 1929 Thalia-Lichtspiele, Grindelallee 116/118, F: Merkur 876, Gr: 1912, täglich, 450 Plätze, Inh: Frau Ranette Salfeld
  • 1930 Thalia-Lichtspiele, Grindelallee 116/118, F: Merkur 876, Gr: 1912, täglich, 450 Plätze, Inh: Frau Ranette Saalfeld
  • 1931 Thalia-Lichtspiele, Grindelallee 116/118, F: Merkur 876, Gr: 1912, täglich, Kap: 4 M, 450 Plätze, Inh: Frau Ranette Salfeld
  • 1932 Thalia-Lichtspiele, Grindelallee 116/118, F: 837886, Gr: 1912, täglich, T-F: Lichtton, 450 Plätze, Inh: Frau Ranette Salfeld
  • 1933 Thalia-Lichtspiele, 13, Grindelallee 116/118, F: 447886, Gr: 1912, täglich, T-F: Lichtton, 450 Plätze, Inh: Frau Ranette Salfeld
  • 1934 Thalia-Lichtspiele, 13, Grindelallee 116/118, F: 447886, Gr: 1912, täglich, T-F: Klangfilm, 470 Plätze, P: Udo Geisler und Friedrich Krämer
  • 1937 Thalia-Lichtspiele, 13, Grindelallee 116/118, F: 447886, Gr: 1912, täglich, 483 Plätze, Inh: Udo Geisler und Friedrich Krämer
  • 1938 Thalia-Lichtspiele, 13, Grindelallee 116/118, F: 447886, Gr: 1912, täglich, 483 Plätze, Inh: Udo Geisler und Friedrich Krämer
  • 1940 Thalia-Lichtspiele, 13, Grindeallee 116/118, F: 447886, Gr: 1912, 483 Plätze, täglich, Inh: Udo Geisler und Friedrich Krämer
  • 1941 Thalia-Lichtspiele, 13, Grindeallee 116/118, F: 447886, Gr: 1912, 483 Plätze, täglich, Inh: Udo L. A. Geisler
  • 1949 Thalia-Lichtspiele, Hbg. 13, Grindel-Allee 116, Tel. 556831, Inh: Helene Meininger, Mit Dia, 7 Tage, Pl. 484
  • 1950 Thalia-Lichtspiele, Grindelallee 116, Tel. 556831, Inh: Lichtspieltheaterbetriebe Helene Meininger, 484 Pl. 7 Tg., 3 V., Dia
  • 1952 Thalia-Lichtspiele -13, Grindelallee 116, Tel. 556831, Inh. u. Gf: Helene Meininger, PI. 484, 7 Tg, 21 V, Dia, App. Ernemann VII B, Vst. Klangfilm
  • 1953 Thalia-Lichtspiele -13, Grindelallee 116, Tel. 456831, Inh. u. Gf: Helene Meininger, PL 484, 7 Tg., 21 V., Dia, App. Ernemann VII B, Vst. Klangfilm-Eurodyn
  • 1955 Thalia-Lichtspiele -13, Grindelallee 116, Tel. 456831, Inh. u. Gf: Helene Meininger, PI. 484, 7 Tg., 21 V., Dia, App. Ernemann VII B, Vst. Klangfilm-Eurodyn
  • 1956 Thalia-Lichtspiele -13, Grindelallee 116, Tel: 456831, Inh: Helene Meininger, Gf: Adolf Meininger, Pl: 484, Best: Kamphöner, Polstersitze, 7 Tg., 22 V., 2 Matinee-Vorst., tön. Dia, App: Ernemann VII B, Verst: Klangfilm
  • 1956N Thalia-Lichtspiele -13, Grindelallee 116 - Änd: App. Bauer B 8 - Erg: Bild- u. Tonsyst. CinemaScope, 4-Kanal - Erg: Bildw.-Abm. 3,2x7,7
  • 1957 Thalia-Lichtspiele -24, Grindelallee 116, Tel: 456831, Inh: Helene Meininger, Gf: Adolf Meininger, PI: 484, Best: Löffler, Hochpolster, 7 Tg., 21 V., 1 Spätvorst., 2 Kindervorst., tön. Dia, App: Ernemann VII B, Bauer B 8 B, Verst: Klangfilm-Bionor, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL u. 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,35, 1:2,55
  • 1958 Thalia-Lichtspiele, Grindelallee 116, Tel: 456831, Inh: Helene Meininger, Gf: Adolf Meininger, Pl: 485, Best: Kamphöner, teilw. Hochpolster, 7 Tg, 21 V, 3 Mat.-/Spätvorst, tön. Dia, App: Ernemann VII B, Bauer B 8 B, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL u. 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,35, 1:2,55
  • 1959 Thalia-Lichtspiele, Grindelallee 116, Tel: 456831, Inh: Helene Meininger, Gf: Adolf Meininger, PI: 485, Best: Kamphöner, teilw. Hochpolster, 7 Tg, 21 V, 3 Mat.-/Spätvorst, tön. Dia, App: Ernemann VII B, Bauer B8B, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL u. 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,35, 1:2,55
  • 1960 Thalia-Lichtspiele, Grindelallee 116, Tel: 456831, Inh: Helene Meininger, Gf: Adolf Meininger, PI: 485, Best: Kamphöner, Hochpolster, 7 Tg, 21 V, 3 Mat.-/Spätvorst, tön. Dia, App: Ernemann VII B, Bauer B 8 B, Lichtquelle: Becklicht, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL u. 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,35, 1:2,55
  • 1961 Thalia-Lichtspiele, Grindelallee 116, Tel: 456831, Inh: Helene Meininger, Gf: Adolf Meininger, PI: 485, Bes Kamphöner, Hochpolster, 7 Tg, 21 V, 3 Mat.-/Spätvorst„ tön. Dia- N, App: Ernemann VII B, Bauer B 8 B, Lichtquelle: Becklicht, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild-u. Tonsyst: Sc, 1 KL, 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,55
  • 1962 Thalia-Lichtspiele, Grindelallee 116, Tel: 456831, Inh: Helene Meininger, Gf: Adolf Meininger, PI: 485, Bes Kamphöner, Hochpolster, 7 Tg, 21 V, 3 Mat.-/Spätvorst, tön. Dia-N, App: Ernemann VII B, Bauer B 8 B, Lichtquelle: Becklicht, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL, 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,55
  • 1971 Thalia-Lichtspiele -13, Grindelallee 116, T: 45831, Inh: Lichtspielbetr. Helene Meiniger oHG, 336 Plätze
  • 1991 Thalia Lichtspiele, 336 Plätze, Hamburg 13, Grindelallee 116, Tel. 040/456831, Inh. Meininger, Helene oHG-Lichtspielbetriebe, Grindelallee 116, 2000 Hamburg 13
  • 1992 Thalia Lichtspiele, 336 Plätze, Hamburg 13, Grindelallee 116, Tel. 040/456831, Inh. Meininger, Helene oHG-Lichtspielbetriebe, Grindelallee 116, 2000 Hamburg 13
  • 1993 Thalia Lichtspiele, 336 Plätze, 20146 Hamburg, Grindelallee 116, Tel. 040/456831, Inh: Meininger, Helene Lichtspielbetriebe oHG, 20146 Hamburg, Grindelallee 116

Weblinks