Hannover Esplanade-Theater

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Nach der Schließung des Esplanade (um 1972/1973) zog das Farben- und Tapetengeschäft "Farben 78" dort ein, danach nutzt nun ein Weinhandel den Eingang und das obere Foyer als Verkaufsraum. Zumindest im Jahr 2005 war der alte Kinosaal fast noch original erhalten und diente als Lager. Der BWR diente als Büro des Geschäftsführers. Ca. 2006 wurde wieder eine Leinwand aufgehängt, etwas renoviert und der Saal sogar zeitweise wieder für kleine Vorführungen, Weinproben und Modenschauen des Geschäftes genutzt. [1]


  • Das „Esplanade", ein neues schmuckes Lichtspiel-Theater in Hannover-Süd, wurde am 12. Februar von seinem Besitzer Karl Wulfmeier eröffnet. Georg H. Will gab als Vorsitzer des WdF Niedersachsen Herrn Wulfmeier gute Wünsche mit auf den Weg, würdigte die Leistungen der am Bau Beteiligten, um schließlich mit „Gut Licht, gut Ton und volle Kassen!" das Startzeichen zu geben. Das Programm begann mit dem Publikumsschlager „Frühling auf dem Eis". Nach der Vorstellung brachte Charlott Daudert eine nett improvisierte Plauderei in Vertretung des „wegen Gewichts- und Grenzschwierigkeiten" verhinderten Oskar Sima. Das „Esplanade" erhielt, von Architekt A. Goetsch gestaltet, durch seine geräumige Eingangshalle, in der auch der Kassenraum untergebracht ist, das Foyer und die Aufgänge eine eigene repräsentative Note. Alle 700 Plätze (einschließlich der 180 auf dem Rang) sind hochgepolstert. Die nach modernsten Gesichtspunkten geschaffene technische Anlage mit 2 Bauer-B-8-A-Maschinen (mit HI 75 A und Klangfilm-Eurodyn-Gestell-Anlage M) erstellte die Firma Siemens Klangfilm GmbH. Der neue Film 14/1953
  • Das Esplanade in Hannover, Inhaber Karl Wulfmeier und Sohn, wurde mit einem neuen, goldfarbenen Damastvorhang, neuen Wandleuchten und einer neuen Wandbekleidung ausgestattet. Die Bühne wurde für CinemaScope- und Breitwand-Vorführungen umgebaut. Der neue Film 60/1955

Kinodaten

  • 1953 Esplanade-Lichtspiele, Geibelstr. 39/41, Inh: Karl u. Günther Walfweier
  • 1955 Esplanade-Lichtspiele, Geibelstr. 39/41, Inh: Karl u. Günther Walfweier
  • 1956 Esplanade-Lichtspiele, Geibelstr. 39/41, Inh: Karl u. Günter Walfmeier, Bildsyst: Breitwand, CinemaScope, Breitwandart: Ideal II, Bildw.-Abm: 9x3,6
  • 1957 Esplanade-Lichtspiele, Geibelstr. 39/41, Inh: Karl u. Günter Wolfmeier, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35
  • 1958 Es Planada-Lichtspiele, Geibelstr. 39/41, Inh: Karl u. Günter Wolfmeier, Pl: 666, 7 Tg, 21 V, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35
  • 1959 Esplanada-Lichtspiele, Geibelstr. 39/41, Inh: Karl u. Günter Wolfmeier, PI: 666, 7 Tg, 21 V, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35
  • 1960 Esplanada-Lichtspiele, Geibelstr. 39/41, Inh: Karl Wulfmeier u. Sohn, PI: 666, 7 Tg, 21 V, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35
  • 1961 Esplanada-Lichtspiele, Geibelstr. 39/41, Inh: Karl Wulfmeier u. Sohn, PI: 674, 7 Tg, 21 V, Dia-Br, Lichtquelle: Xenon, Bild-u. Tonsyst: Sc, 1 KL, Schwerhörigenanlage
  • 1962 Esplanada-Lichtspiele, Geibelstr. 39/41, Inh: Karl Wulfmeier u. Sohn, PI: 674, 7 Tg, 21 V, Dia-Br, Lichtquelle: Xenon, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL, Schwerhörigenanlage
  • 1971 Esplanade-Theater, Geibelstr 39-41, T: 885554, Inh: Palast-Theater Friedrich Mehmel KG, 644 Plätze, Post: Bahnhofstr. 5, T: 22875

Weblinks