Hannover Hochhaus-Lichtspiele (Planetarium-Lichtspiele)

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Außenansicht
Eingang 2011

Das Kino befindet sich an exponierter Stelle, sozusagen über den Dächern Hannovers, in einem der herausragenden Architektur-Denkmäler der Stadt, dem Anzeiger-Hochhaus. Dieses wurde im Jahre 1928 von Fritz Höger erbaut und gelangte schon früh wegen seines einzigartigen Baustils zu Weltruhm. Als eines der wenigen Gebäude der Stadt hat es den 2. Weltkrieg beinahe unversehrt überstanden. Es war stets Dreh- und Angelpunkt vielfältigen nicht nur journalistischen Treibens und ist in jüngerer Zeit das Wahrzeichen des neuen Medienzentrums geworden. Für die Inhaber des Gebäudes, die Firma Madsack, war “ihr” Anzeiger-Hochhaus stets ein Aushängeschild, dem man gerade im letzten Jahrzehnt durch originalgetreue Restaurationen z.B. der Schalterhalle Rechnung getragen hat. Anfang 1998 sind im gesamten Gebäude neue Fenster im Stil von 1928 eingebaut worden, die dem Haus seinen ursprünglichen Pfiff und seine moderne Würde zurückgegeben haben.

Das Kino ist mit 33,88 Meter über dem Straßenniveau das höchstgelegene in ganz Deutschland. Es verfügt in seinem kreisrunden Saal in der 12 Meter hohen Dachkuppel über 275 Sitzplätze und eine Leinwand mit 3,60x7,20 Meter Größe. Bereits seit Dezember 1928 wurden anfänglich provisorisch unter dem Namen Planetarium-Lichtspiele Filme im Anzeiger-Hochhaus gezeigt. Dazu wurde eigens eine Kinoorgel der Firma M. Welte & Söhne eingebaut. Am 25.03.1945 brannte das Planetarium aus. Nach dem Krieg eröffnete Karl Homann am 06.12.1949 dann die HOCHHAUS-LICHTSPIELE – studio für filmkunst mit 400 Plätzen. Seit 1982 gehört das HOCHHAUS zum KINO AM RASCHPLATZ (Hans-Joachim Flebbe). Quelle: Hochhaus Lichtspiele

Zum 30. Oktober 2016 wurde der Spielbetrieb in der Kuppel eingestellt und dafür im Erdgeschoss ein Interimstheater in der ehemaligen Schalterhalle eingerichtet. Die Kuppel wird saniert und soll im Jahr 2018 wieder als Kino eröffnen.[1]


  • Die Hochhaus-Lichtspiele in Hannover, Mitglied der Gilde Deutscher Filmkunsttheater, feierten Anfang Dezember ihr fünfjähriges Bestehen. Zwar sind fünf Jahre allgemein keine sehr lange Zeit. Hier aber ist ein kurzer Rückblick doch sehr wohl angebracht. Karl Homann, der Senior der hannoverschen Theaterbesitzer und Inhaber der Hochhaus-Lichtspiele, hat schön lange vor dem Kriege im Anzeigerhochhaus ein Filmtheater betrieben. 1945 zwangen Bombenschäden zu einer langen Spielunterbrechung. Am 6. Dezember 1949 konnte Karl Homann sein Theater wieder eröffnen. Auch für die laufende Winterspielzeit hat die Geschäftsführerin, Fräulein Bugentin, ein anspruchsvolles Programm zusammengestellt, das dem Charakter eines echten Filmkunsttheaters entspricht. Der neue Film 99/1954
  • Die Hochhaus-Lichtspiele in Hannover, Inhaber Karl Homann, erhielten von der Firma Schröder & Henzelmann eine moderne neue Bestuhlung. Der neue Film 56/1955

Adresse

Hochhaus-Lichtspiele
Goseriede 9
30159 Hannover
Tel: 0511-14454
Webseite

Kinodaten

  • 1928-1931 kein Eintrag
  • 1932 Planetanium-Lichtspiele (Kulturfilmbühne), Goseriede 5/6, F: 51221, Gr: 1928, täglich, 210 Plätze, Inh: Hannov. Anzeiger
  • 1933 Planetarium-Lichtspiele (Kulturfilmbühne), Goseriede 5/6, F: 51221, Gr: 1928, täglich, 210 Plätze, Inh: Hannov. Anzeiger
  • 1934 Planetarium-Lichtspiele (Kulturfilmbühne) 1 W, Goseriede 5/6, F: 51221, Gr: 1928, täglich, 210 Plätze, Inh: Hannov. Anzeiger
  • 1937 Kulturfilmbühne im Planetarium, Goseriede 5/6, F: 51221, Gr: 1928, täglich, 200 Plätze, Inh: Karl Homann
  • 1938 Kulturfilmbühne im Planetarium, Goseriede 5/6, F: 51221, Gr: 1928, täglich, 200 Plätze, Inh: Karl Homann
  • 1940 Kulturfilmbühne im Planetarium, Goseriede 5/6, F: 51221, Gr: 1928, 200 Plätze, täglich, Inh: Karl Homann
  • 1941 Kulturfilmbühne im Planetarium, Goseriede 5/6, F: 51221, Gr: 1928, 276 Plätze, täglich, Inh: Karl Homann
  • 1949 Hochhaus-Lichtspiel-Theater, Goseriede 5/6, Tel. 64130 und 21597, Inh: Karl Homann, Mit Dia, 7 Tage, Pl. 400
  • 1950 Hochhaus-Lichtspiele, Goseriede 5/6, Tel. 21597, Inh: Karl Homann, 400 Pl. 7 Tg., 4 V., Dia; App.: Ernemann VII B
  • 1952 Hochhaus-Lichtspiele, Goseriede 5/6, Tel. 21597, Inh: Karl Homann, Gf: Frl. Erika Buggenthin, PI: 400, 7 Tg, 21-22 V, tön. Dia, App. Ernemann VII B
  • 1953 Hochhaus-Lichtspiele, Goseriede 5/6, Tel. 21597, Inh: Karl Homann, Gf: Frl. Ilse Gilbert, PL 400, 7 Tg., 21-28 V., tön. Dia, App. Ernemann X, Vst. Dominar L
  • 1955 Hochhaus-Lichtspiele, Goseriede 5/6, Tel. 21597, Inh: Karl Homann, Gf: Frl. Erika Buggenthin, PI. 400, 7 Tg., 21-28 V., tön. Dia, App. Ernemann X, Vst. Dominar L
  • 1956 Hochhaus-Lichtspiele, studio für filmkunst, Goseriede 5-6, Tel: 12597, Inh: Karl Homann, Gf: Frl. Erika Buggenthin, Pl: 390, Best: Schröder & Henzelmann Modell „Osnabrück 550/N", 7 Tg, 21 V. 1 Matinee-Vorst, tön. Dia, App: Ernemann X, Verst: Dominar L, Bühne: 6,85x2,3
  • 1957 Hochhaus-Lichtspiele, studio für filmkunst, O. Gilde-Theater, Goseriede 5-6, Tel: 12597, Inh: Karl Homann, Gf: Frl. Erika Buggenthin, Pl: 390, Best: Schröder & Henzelmann, Modell „Osnabrück 550/N", 7 Tg., 21 V, 1 Mat.-Vorst., tön. Dia, App: Ernemann X, Verst: Dominar L
  • 1958 Hochhaus-Lichtspiele, studio für filmkunst, O. Gilde-Theater, Goseriede 9, Tel: 14454, Inh: Julius Dau, Pl: 400, Best: Schröder & Henzelmann, gepolstert, 7 Tg, 21 V, 1 Mat.-Vorst.; tön. Dia, App: Ernemann X, Verst: Dominar L
  • 1959 Hochhaus-Lichtspiele, studio für filmkunst, U. Gilde-Theater, Goseriede 9, Tel: 14454, Inh: Julius Dau, PI: 400, Best: Schröder & Henzelmann gepolstert, 7 Tg, 21 V, 1 Spätvorst, tön. Dia, App: Ernemann X, Verst: Dominar L
  • 1960 Hochhaus-Lichtspiele, studio für filmkunst, O. Gilde-Theater, Goseriede 9, Tel: 14454, Inh: Julius Dau, PI: 406, Best: Schröder & Henzelmann, gepolstert, 7 Tg, 21 V, 1 Spätvorst, 1 Mat.-Vorst, tön. Dia, App: Ernemann X, Verst: Klangfilm Eurodyn M
  • 1961 Hochhaus-Lichtspiele, studio für filmkunst, O. Gilde-Theater, Goseriede 9, Tel: 14454, Inh: Julius Dau, PI: 406, Best: Schröder & Henzelmann, gepolstert, 7 Tg, 21 V, 1 Spätvorst, 1 Mat.-Vorst, tön. Dia-N, App: Ernemann X, Verst: Klangfilm Eurodyn M, N
  • 1962 Hochhaus-Lichtspiele, studio für filmkunst, O. Gilde-Theater, Goseriede 9, Tel: 14454, Inh: Julius Dau, Th.-Ltr: P.-A. Dau, PI: 409, Best: Schröder & Henzelmann, gepolstert, 7 Tg, 21 V, 1 Spätvorst, 1 Mat,-Vorst, tön. Dia-Br, App: Ernemann X, Lichtquelle: Xenon, Verst: Klangfilm Eurodyn M, N
  • 1966 3000 Hannover, Hochhaus-Lichtspiele, studio für Filmkunst, 406 Plätze
  • 1969 3000 Hannover, Hochhaus, 406 Plätze
  • 1971 fehlt
  • 1993 Hochhaus-Lichtspiele, DO, 282 Plätze, 30159 Hannover, Goseriede 9, Tel. 0511/14454, Inh: Flebbe, H.-J. -Kinobetriebsges. mbH, 22301 Hamburg
  • 1995 Hochhaus-Lichtspiele, DO, 282 Plätze, 30159 Hannover, Goseriede 9, Tel: 0511/14454, Inh: Flebbe Kinobetriebs GmbH, 22301 Hamburg, Bellevue 7
  • 1997 Hochhaus-Lichtspiele, DO, 282 Plätze, 30159 Hannover, Goseriede 9, Tel: 0511/14454, Homepage: http://www.cinemaxx.com Inh: H.J. Flebbe Kinobetriebs GmbH, 20148 Hamburg, Mittelweg 176

Weblinks