Heinsberg Lichtspielhaus

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Auch Theaterbesitzer Willi Fröhlich ließ sein in Heinsberg, Kreis Geilenkirchen, gelegenes „Lichtspielhaus" (467 Sitzplätze) durch Heitmüller & Lau technisch überholen (Bauer-B-8-Maschine mit Lampenhaus RK 40, Seiffert-30-Watt-Verstärker und Bauer-Kühlgebläse), Der neue Film 51/1952

Kinodaten

  • 1920 Lichtspielhaus Heinsberg (Sp. Stg., Mtg., Mtw.) 450 Plätze Gottfr. Wolff, Markt Gf.: Kempen
  • 1933 Lichtspielhaus, Markt, Gr: 1919, 3 Tage, Kap: Mech. Musik, T-F: Tobis 400 I: Gottfried Wolf, Hochheid bei Geilenkirchen, Wilhelm Kempen, Heinsberg, Rhld., Patersgasse 2
  • 1934 Lichtspielhaus, Adolf-Hitler-Platz, Gr: 1919, 1 Tag, Kap: Mech. Musik, T-F: Selenophon 300 I: Gottfried Wolf, Hochheid bei Geilenkirchen, Wilhelm Kempen, Heinsberg, Rhld., Patersgasse 2
  • 1952 Lichtspielhaus Heinsberg Weberstr. 2—4, Tel. 611, I. u. Gf. Willi Fröhlich, Weberstr. 2—4. Pl: 467, 7 Tg., 7—8 V , Dia., App: Ernemann I, Vst. Seifert 30/6. Str. W. 220 Volt, 20 Amp., Bühne 9,5x14x6, Th. ja, 0. ja.
  • 1953-1955 °Lichtspielhaus Heinsberg Weberstr. 2—4, Tel. 611, I. u. Gf. Willi Fröhlich Pl. 500, 7 Tg, 15 V, tön. Dia, App. Bauer B 8, Vst. Seifert 30/6, Str. G.-W.-D. 48 Volt, 25 Amp, Bühne 9x4,5x5, Th, O.