Herbolzheim Schützen-Lichtspiele

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Das Gasthaus zum „Schützen“ entstand Anfang des 19. Jahrhunderts außerhalb des Stadtgrabens gegenüber dem Schützentor, das die „Uttengasse“ (heute Galurastraße) vom Seeweg (heute Rheinhausenstraße) trennte. Auf dem Anwesen des „Schützen“ befand sich ehemals die Schützenwiese, die der Schützengesellschaft zu Schießübungen diente. Anstelle des heutigen Schützenplatzes war über Jahrhunderte eine Ziegelhütte. Bauherr des „Schützen“ war um 1820 der Küfermeister Johann Minner, dessen Sohn Gustav und Enkel Franz Albert Minner eine Bierbrauerei mit Bierhalle betrieben. Über die Tochter von Franz Albert Minner kam das Gasthaus 1925 an die Familie Bürkle. Ein großer Gewölbekeller erinnert noch an den ehemaligen Brauereibetrieb. Im Anbau des Gasthauses waren früher die Schützen-Lichtspiele, sie bestanden modernisiert bis um 2000 in einem Neubau. Das heutige „Gasthaus Schützen“ erhielt seine Attraktivität 2003 nach mehrfachen Umbau- und Sanierungsmaßnahmen in Verbindung mit der Umgestaltung der Straßen und des Schützenplatzes. aus: Amtsblatt der Stadt Herbolzheim 2.3.2004


  • Nach einer Bauzeit von drei Monaten wurden am 4. Juli in Herbolzheim (Breisgau) die Schützen-Lichtspiele von Frau Lina Bürkle eröffnet. Architektur, Innengestaltung und Bauleitung: Dipl-Ing. W. Hertel, Badenweiler. Das Theater, ein moderner Zweckbau, umfaßt 408 Sitzplätze. Die Firma Löffler, Stuttgart, lieferte die Bestuhlung. Technische Einrichtung (Ernemann IX): UFA-Handel, Karlsruhe. Vorbereitungen für den 3-D-Film sind getroffen. Der neue Film 51/1953
  • Die „Schützen"-Lichtspiele in Herbolzheim/Brsg. (Frau Lina Bürkle) wurden durch Ufa-Handel auf Cinemascope umgestellt. Das Filmtheater 3/1955

Bilder

ib_p003_0_1.jpg
Foto © Gasthaus Schützen

Kinodaten

  • 1934 Schützen-Lichtspiele (Saalkino), Gr: 1932, 1 Tag 222 I: Albert Bürkle, Eisenbahnstraße Nr. 412, F: 361
  • 1937 Schützen-Lichtspiele (Saalkino), Gr: 1932, 1 Tag 160 I: Albert Bürkle. Eisenbahnstraße Nr. 412, F: 361
  • 1938
  • 1940
  • 1941 Schützen-Lichtspiele, Eisenbahnstraße 412, F: 361, Gr: 1932 300/1 Tg. I: Albert Bfirkle, ebenda Mitspielorte: Ettenheim, Kenzingen
  • 1949 Schützen-Lichtspiele Tel. 361. Inh.: Albert Bürkle, Herbolzheim. Mit Dia Pl. 286
  • 1950 Schützen-Lichtspiele Tel. 361, I: Albert Bürkle, Herbolzheim 286 Pl. Mitspielstelle: Kippenheim.
  • 1952 Schützen-Lichtspiele Eisenbahnstraße 16, Tel. 361, I. u. Gf. Albert Bürkle, Herbolzheim. Pl. 280, 3 Tg., 5 V., Dia., App. Bauer, Vst. Siemens, Str. W. 220 Volt.
  • 1953 Schützen-Lichtspiele Eisenbahnstr. 16, Tel. 361, I. Lina Bürkle Wwe., Herbolzheim, Bahnhofstr. 16, Gf. Erwin Minner Pl. 280, 3 Tg., 5 V., tön. Dia, App. Bauer, Vst. Siemens, Str. W. 220 Volt, 40 Amp
  • 1955 Schützen-Lichtspiele Eisenbahnstr. 16, Tel. 361, I. Lina Bürkle Ww E., Herbolzheim, Eisenbahnstr. 16, Gf. Erwin Minner Pl. 408, 5 Tg., 9 V., tön. Dia, App. Zeiss Ikon Ernemann IX, Vst. Uniphon, Str. W. 220 Volt, 40 Amp.
  • 1956 Schützen-LichtspieleEisenbahnstr. 16, Tel: 361, Postanschr:Schließfach 14, I: Frau Lina Bürkle Wwe.,Gf: Erwin MinnerPI: 408, Best: Löffler, 5 Tg., 9 V., tön. Dia,App: Ernemann IX, Verst: Uniphon, Str:G.-W. 220 Volt, 45 Amp., Bild- u. Ton-syst: Panorama, CinemaScope, Lichtton,Gr.-Verh: 1:1,85
  • 1957-1960 Schützen-Lichtspiele Eisenbahnstr. 16, Tel: 361, I: Frau Lina Bürkle Wwe., Gf: Erwin Minner PI: 400, Best: Löffler, teilw. Flachpolster, 6 Tg, 7 V, 1-2 Spätv, tön. Dia, App: Ernemann IX, Verst: Uniphon Rhode u. Schwarz, Lautspr: Rohde u. Schwarz, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35
  • 1961-1962 Schützen-Lichtspiele Eisenbahnstr. 16, Tel: 361, I: Frau Lina Bürkle Wwe., Gf: Erwin Minner PI: 400, Best: Löffler, teilw. Flachpolster, 6Tg, 7 V, 1-2 Spätv, tön. Dia-N, App: Ernemann IX, Lichtquelle: Xenon, Verst: Uniphon Rhode u. Schwarz, Lautspr: Rhode u. Schwarz, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL
  • 1971 Schützen-Lichtspiele I: 361 I: Lina Bürkle, 400 P. Post: Eisenbahnstr. 13

Weblinks

Gasthaus Schützen