Hiddensee Zeltkino Vitte

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Fünf Jahre nach dem ersten Zeltkino in Boltenhagen erreichte diese besondere Form des Filmtheaters auch die Insel Hiddensee. 1963 projizierte ein Projektor von Carl Zeiss Jena die ersten rund 2.400m 35mm-Kinobilder auf die Leinwand eines Zeltkinos. Der Standort erwies sich als ungünstig - ein Sturm verwehte das Zelt. Das Kino zog 1964 um nach Vitte, in ein kleines Wäldchen am Norderende, nicht weit vom Rathaus: der heutige Standort.

Zuerst befanden sich Bänke im Kino, so wie sie noch heute im Zeltkino in Wustrow (Fischland) anzutreffen sind. Wenig später folgte eine Holzklappbestuhlung, zusammengestellt aus Stühlen von drei bis vier anderen Lichtspielhäusern. Täglich wechselte der Film im Abspielring mit anderen Kinos auf Rügen. Vitte gehörte zur Kreisbildstelle Rügen. Drei Vorstellungen täglich wurden gegeben, darunter auch Schul-Pflicht-Vorstellungen.

Die Eintrittspreise betrugen für Kinder und Jugendliche 0,50 Mark, bei Kinderfilmen galt der Preis von 0,25 Mark. Seit den ersten Nachkriegstagen galt ein - noch vom alliierten Kontrollrat festgesetzter - Kartenpreis von 0,85 Mark. Ab rund 120 Minuten Filmlänge wurde ein Zuschlag erhoben, bei 180 Minuten verdoppelte sich der ursprüngliche Eintrittspreis.

Im Winter wurde das Zelt in den beiden Bungalows hinter dem Kino eingelagert. Die stark beanspruchte Plane musste alle 3-4 Jahre gewechselt werden, die Innen-Verdunklung alle 7-8 Jahre.

Im Jahre 2003 schloss die Kurverwaltung/Inselinformation Hiddensee GmbH einen Pachtvertrag mit dem Besitzer des Grundstücks und ließ das Zeltkino vom Inhaber des Kinocenters in Bergen auf Rügen betreiben, der heutigen Insel Kino GmbH. Es erfolgten erste vorsichtige Investitionen in Technik und Programm.

Ein "neuer gebrauchter" Filmprojektor mit neuen Objektiven bringt mehr Licht und Trennschärfe auf die Leinwand. Das Abspiel vom Sidewinder mit 5000m Spulen erlaubt die Vorführung des kompletten Spielfilms ohne Überblendung. Das Filmprogramm folgt der bewährten Tradition und dem anspruchsvollen Filmgeschmack des Hiddenseer Publikums. Erstmals erscheinen im 10 Tage-Rhythmus Programmflyer. Auf Kritik der Jugendlichen hin werden zweimal wöchentlich aktuelle Mainstream-Filme am Spätnachmittag gezeigt.

Es beginnt eine Recherche der Geschichte, bei der sich herausstellt, dass es neben Hiddensee nur noch ein Zeltkino in Wustrow (Fischland) direkt an der Seebrücke gibt. Das Zeltkino in Wustrow wird von Frau Jung betrieben, wurde mit einem neuen Zelt überdacht und innen in Eigenarbeit wunderschön ausgestaltet. Der Zuschauerraum ist um 30% verkürzt worden, um Platz für einen ganzjährig geöffneten Kiosk zu gewinnen.

In Vitte auf Hiddensee und in Wustrow stehen also Deutschlands letzte Zeltkinos als Zeugen einer ganz besonderen Kinokultur. "Zeitzeugen" der großen Zeit des Kino-Entertaintments, Kultstätten der heutigen Filmkunst-Theater.

(aus der sehr ausführlichen und lesenswerten Seite des Kinos)

Das Zeltkino-Hiddensee gab es genau 46 Jahre. Seit Mai 2010 gibt es kein Zeltkino mehr. Vorstellungen fanden in den Jahren 2010 und 2011 in so genannten Ersatzspielstätten statt. Im "Strandhotel" in Vitte und in dem "Feuerwehrgebäude" in Neuendorf. In den Jahren 2010 und 2011 waren es nur noch DVD Vorführungen ohne jegliches Kinoflair.

Im Juni 2013 wurde ein neues Zeltkino am Hafen Vitte gegenüber der Feuerwehr errichtet. Im Juli findet die erste Vorstellung statt. (Quelle: facebook)

Adresse

Zeltkino Hiddensee
Achtern Diek 21 (Am Hafen)
18565 Vitte

Weblinks