Hildesheim Thega Filmpalast

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Thega links, Theater rechts (2007)
Eingang zum Kino „Thega“ in Hildesheim (2008)

Ab 1911 gab es auf dem Gelände des 1909 eingeweihten neuen Hildesheimer Theaterbaus einen Gastronomiebetrieb, den „Theatergarten“, in dem nach dem Ersten Weltkrieg auch Filme vorgeführt wurden. Bald trennten sich Theater und Kino. Der Name „Thega“, die Kurzform von „Theatergarten“, blieb. Das Kino hieß damals Kammer-Lichtspiele.

Im März 1945 wurden die „Thega Lichtspiele“ beim alliierten Bombenangriff auf Hildesheim zerstört. Erst im November 1949 wurde das wieder aufgebaute Kino mit dem Film „Madonna in Ketten“ neu eröffnet. Die ersten Kinovorführungen in Hildesheim hatte es allerdings schon 1945 gegeben: Ab September im Saal der „Vereinigten Deutschen Metallwerke“ (VDM) und ab November 1945 in der Gaststätte Waldquelle.

In den 1950er Jahren wurde dann ein moderner und für damalige Verhältnisse extravaganter Kinobau errichtet, der durch sein geschwungenes Spannbetonäußeres ein deutliches Gegengewicht zum benachbarten neoklassizistischen Stadttheater bildete. Bis zum Umbau in den 1970ern soll das gesamte Gebäude (fast) keine Wand mit einem rechten Winkel gehabt haben. Bis heute haben wesentliche Teile der mittlerweile denkmalgeschützten Glasfassade alle Umbauten überstanden.

Neben Filmvorstellungen diente das Kino gelegentlich auch für andere Vorführungen: Am 30. Oktober 1962 trat Klaus Kinski bei seiner zweiten großen Rezitationstournee in den „Thega Lichtspielen“ auf. Die Vorstellung wurde nach Lachen und Zwischenrufen aus dem Publikum von Kinski abgebrochen.

Anfang der 1970er Jahre erfolgte ein Umbau zum Kinocenter. Aus dem großen Saal wurden fünf kleinere Kinos mit insgesamt etwa 650 Sitzplätzen (Schachtelkino), wobei rücksichtslos in die alte Baustruktur eingegriffen wurde.

Für 2006 wurde eine Erweiterung des Komplexes um zwei weitere Säle mit jeweils etwa 250 Plätzen geplant. Der Anbau sollte an der Stelle des ehemaligen Theater-Ostflügels erfolgen, der nach der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg nicht wieder aufgebaut worden war. Dagegen erhoben die Eigentümer von zwei Nachbargrundstücken Klage. Nach Gang durch die Instanzen wurde das Bauvorhaben aber im Dezember 2006 vom Niedersächsischen Oberverwaltungsgericht wieder freigegeben. Im Dezember 2007 wurde der vollendete Um- und Erweiterungsbau eingeweiht. Der Kinokomplex hat seitdem insgesamt 1.150 Plätze. Neu angelegt wurde dabei auch eine Terrasse, die an die gastronomischen Ursprünge des „Theatergartens“ erinnert. Quelle: Wikipedia

Inhaber des Thega-Filmpalast sind die Kieft-Brinkmann Filmtheater (Karl-Heinz Brinkmann, FTB Filmtheater-Betriebsgesellschaft mbH) mit Marlis Kieft & Hans-Heinrich Kieft als Gesellschaftern. 2007 verfügte die Thega über 5 Säle mit 744 Plätzen [1] und 2008 über 7 Säle mit nun 1.150 Plätzen [2].

Seit November 2013 tritt die Thega unter der von Kieft & Kieft gegründeten Dachmarke "Filmpalast-Kino" als Partnerkino auf, zuvor war sie Partnerkino der Cinestar-Gruppe.

Seit dem 10. Dezember 2014 wird in Saal 7 erstmals die Dolby Atmos Tonwiedergabe-Technologie eingesetzt. [3]

Adresse

Thega-Filmpalast
Theaterstraße 6
31141 Hildesheim
Tel: 05121-34747

Ausstattung

Kino Sitze Projektion Leinwand Ton
1 320 Digital 3D Dolby Digital 7.1, SDDS
2 43 Digital Dolby Digital
3 43 Digital Dolby Digital
4 178 Digital 3D HFR Dolby Digital 7.1
5 172 Digital 3D HFR Dolby Digital 7.1
6 283 Digital 3D HFR Dolby Digital 7.1
7 287 Digital 3D HFR Dolby Digital 7.1, Dolby Atmos

Kinodaten

  • 1950 Thega-Lichtspiele, Marienstr., Tel. 4747, Inh: Reverev u. Raake, Gf: Walter Raake, 856 Plätze, 7 Tg., App.: Ernemann VII B, Vst.: Klangfilm-Eurodvn II, Bühne 10x8x7, Th. ja, O. ja
  • 1952 Thega-Lichtspiele, Marienstr. 6, Tel. 4747, Inh: H. Reverey u. W. Raake, Gf: H. Balschmiter, Pl: 900, 7 Tg., App. Ernemann VII B, Vst. Eurodyn II, Klangfilm, Bühne 10x8x7, Th. ja, O. ja.
  • 1953 Thega-Lichtspiele, Marienstr. 6, Tel. 4747, Inh: H. Reverey u. W. Raake, Gf. H. Balschmiter, Pl: 900, 7 Tg., App. Erne-mann VII B, Vst. Klangfilm-Eurodyn II, Bühne 10x8x7, Th. ja, O. ja
  • 1955 Thega-Lichtspiele, Marienstr. 6, Tel. 4747, Inh: H. Reverey u. W. Raake, Gf. H. Balschmiter, Pl: 900, 7 Tg., App. Ernemann VII B, Vst. Klangfilm-Eurodyn II, Bühne 10x8x7, Th., O., Breitwand
  • 1956 Thega-Lichtspiele, Marienstr. 6, Tel: 4747, Inh: Reverey & Raake, Gf: H. Balschmiter, Pl: 855, Best: Kamphöner, Flach- u. Hochpolster, 7 Tg, App: 2 Ernemann X, Verst: Dominar L, Bild- u. Tonsyst: Normal, CinemaScope, Stereophonie, 4Kanal, Magnetton, Bildw.-Abm: 11x6, Bühne: 10,5x9,5x8, Th, O.
  • 1957 Thega-Lichtspiele, Marienstr. 6, Tel: 4747/5919, Inh: Heinrich Reverey, Gf: Helmut Bentrup, Pl: 855, Best: Kamphöner, Hochpolster, 7 Tg., 28 V., 3 Spätvorst., tön. Dia, App: Ernemann X, Verst: Zeiss Ikon, Lautspr: Zeiss Ikon, Bild- u. Tonsyst: CS 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,55, Th., O.
  • 1958 Thega-Lichtspiele, Marienstr. 6, Tel: 4747, Inh: Heinrich Reverey, Gf: Helmut Bentrup. PI: 834, Best: Kamphöner, Hochpolster, 7 Tg, 28 V, App: Ernemann X, Verst: Zeiss Ikon, Lautspr: Zeiss Ikon 6 Effektlautsprecher, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL u. 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,35, 1:2,55, Th, O.
  • 1959 Thega-Lichtspiele, Marienstr. 6, Tel: 4747, Inh: Heinrich Reverey, Gf: Helmut Bentrup. PI: 834, Best: Kamphöner, Hochpolster, 7 Tg., 28 V., App: Ernemann X, Verst: Zeiss Ikon, Lautspr: Zeiss Ikon 6 Effektlautsprecher, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL u. 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,35, 1:2,55, Th., O.
  • 1960 Thega-Lichtspiele, Marienstr. 6, Tel: 4747, Inh: Heinrich Reverey, Gf: Helmut Bentrup. PI: 804 (30 Notsitze), Best: Kamphöner, Hochpolster, 7 Tg, 28 V, App: Ernemann X, Lichtquelle: Becklicht, Verst: Zeiss Ikon, Lautspr: Zeiss Ikon 6 Effektlautsprecher, Stereomusik, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL u. 4 KM, Gr.-Verh: 1 :2,35, 1 :2,55, Th, O, Höranlage
  • 1961 Thega-Lichtspiele, Marienstr. 6, Tel: 4747, Inh: Frau Eva Reverey, Gf: Helmut Bentrup PI: 804 (30 Notsitze), Best: Kamohöner, Hochpolster, 7 Tg., 28 V., Br, App: Ernemann X, Lichtquelle: Becklicht, Verst: Klangfilm, Lautspr: 3 Effektlautsprecher, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL u. 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,55, Th., O., Höranlage
  • 1962 Thega-Lichtspiele, Marienstr. 6, Tel: 4747, Inh: Frau Eva Reverey, Gf: Helmut Bentrup PI: 804 (30 Notsitze), Best: Kamphöner, Hochpolster, 7 Tg, 28 V, Br, App: Ernemann X, Lichtquelle: Xenon, Verst: Zeiss-Ikon-Dominar-L, Lautspr: 10 Effekt-Lautspr, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL u. 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,55, Th, O, Var, Höranlage
  • 1971 Thega-Lichtspiele, Marienstr. 6, T:34747, Inh:P: wie Camera (Filmtheaterbetriebe Herbert Bölling) 855 Plätze
  • 1973 Thega 712 Plätze
  • 1983 Thega-Li 1 402 Plätze, Saal 2 67 Plätze, Saal 3 68 Plätze
  • 1993 Thega-Film-Center 1, 342 Plätze, Thega-Film-Center 2, 43 Plätze, Thega-Film-Center 3, 43 Plätze, Thega-Film-Center 4, 108 Plätze, Thega-Film-Center 5, 110 Plätze, 31141 Hildesheim, Theaterstr. 6, Tel. 05121/34747, Inh: Filmtheaterbetriebs GmbH Kieft & Brinkm., 31141 Hildesheim, Theaterstr. 6
  • 1995 Thega-Film-Center, Kino 1, DO SRD, 342 Pl. Kino 2, DO SR, 43 Pl. Kino 3, DO SR, 43 Pl. Kino 4, DO SR, 150 Pl. Kino 5, DO SR, 150 Pl. 31141 Hildesheim, Theaterstr. 6 Tel.: 05121/34747 Inh.: FTB-GmbH - Kieft & Brinkmann, 31141 Hildesheim, Theaterstr. 6
  • 1997 Thega-Film-Palast, Kino 1 DO SRD/DTS 310 PI. Kino 2 DO SR 43 PI. Kino 3 DO SR 43 PI. Kino 4 DO SRD/DTS 170 PI. Kino 5 DO SRD/DTS 178 PI. 31141 Hildesheim, Theaterstr. 6 Tel.: 05121/34747, CK Inh: FTB-GmbH-Kieft & Brinkmann 31141 Hildesheim, Theaterstr. 6

Literatur

  • Hans-Jürgen Tast „Die ‚Thega’ - Eine Hildesheimer Kinogeschichte“; in: Sven Abromeit (Red.) „Hildesheimer Kalender 2008 - Jahrbuch für Geschichte und Kultur“, Verlag Gebrüder Gerstenberg (Hildesheim 2008), ISSN 1863-5393, ISBN 978-3-8067-8608-8, S. 166-182, 18 Farb-/SW-Abb.

Weblinks