Hirschau Schloß-Lichtspiele

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bilder

Zustand 2007

Geschichte

Das Kino befand sich in einem Anbau des Schloss-Hotels. Heute wird der Raum für die Schützengesellschaft genutzt.

  • Ortsheimatpfleger Sepp Strobl hatte sich auf die Suche nach den Ursprüngen des Kinos in Hirschau gemacht. Und er wurde fündig. Bereits 1925 taucht in den Akten ein Hans Brem als Kinobesitzer in Hirschau auf. Brem führte seine Filme im Schloss-Saal und im damals neu erbauten Löwen-Bräusaal, dem heutigen Josefshaus, vor.
  • Viele Jahre später, im Jahr 1947, ist erneut von einem Kino die Rede. Josef Dorfner richtete nach einem Anbau für Vorführraum und Kassengebäude im alten Schloss-Saal die "Schloss-Lichtspiele" ein. Dann verpachtete er das Kino an den Unternehmer Heinz Zörrgiebel. So existiert ein Schreiben, in dem dem Kinobetreiber die Erhöhung der Vergnügungssteuer mitgeteilt wird.
  • Jahre später informiert ein Zeitungsbericht, dass die Brauerei Dorfner, nachdem die technischen Anlagen der Schlosslichtspiele veraltet waren, die Eröffnung eines neuen Kinos in der am Marktplatz zentral gelegenen Schwanenwirtschaft plant. Daraus wurde jedoch nie etwas.
  • Am 28. August 1954 stand dann in der Presse, dass die kinolose Zeit in Hirschau vorüber sei und das 1947 behelfsmäßig erstellte Lichtspieltheater "Schloss-Lichtspiele" nach einer mehrwöchigen Restauration und Neuausstattung vom Besitzer selbst wieder eröffnet worden sei. So war zu lesen: "Überhaupt ist in diesem neuen Lichtspielhaus, das man lieber Filmstudio nennen möchte, alles sehr geschmackvoll und anheimelnd gestaltet. Die Bestuhlung für 280 Personen ist praktisch-gefällig und die Massivpolsterung der Sitze strahlt eine feierliche Wärme aus."
  • 1955, in der Zeit des Kinobooms, baute die Familie Joras das Park-Theater in der Hintergartenstraße. Mit Beginn des Fernsehzeitalters schlossen die "Schloss-Lichtspiele" ihre Pforten, und Mitte der 70er Jahre wich auch das Park-Theater dem ersten Hirschauer Verbraucher-Markt. aus: Oberpfalz.net

Kinodaten

  • 1949 Schloß-Lichtspiele Hauptstr. 1, Tel. 12 Hirschau. Inh.: K. Heinz Zörrgiebel, Hirschau, Hauptstraße 1. Mit Dia 7 Tage Pl. 240
  • 1950-1952 Schloß-Lichtspiele Hauptstr. 1, Tel. 115, I. u. Gf. K. H. Zörrgiebel, Hauptstr. 1. Pl. 240, 7 Tg., 9—11 V., tön. Dia., App. Bauer B 8, Vst. Lorenz 25 Watt, Str. G. 220 Volt, 25—60 Amp., Bühne 7x3x4, Th. ja.
  • 1953-1955 Schloß-Lichtspiele Hauptstr. 1, Tel. 115, I. u. Gf. K. H. Zörrgiebel Pl. 240, 7 Tg., 10—14 V., tön. Dia, App. 2 Bauer B 8, Vst. Lorenz 25 Watt, Str. W. 220 Volt, 25/60 Amp., Bühne 6x6x5, Th.
  • 1956 Schloß-Lichtspiele Ehenfelder Str. 1, Tel. 315, Postanschr.: desgl., I.: Josef Dorfner Pl. 280, Best. Stüssel, Klappstühle, Hochpolster, 7 Tg., 11 V., App. Ernemann IX, Str. W. Bild- u. Tonsyst.: Breitwand, Lichtton, Bühne 3, 5x7, 5
  • 1957-1960 Schloß-Lichtspiele Ehenfelder Str. 1, Tel: 315, I: Josef Dorfner Pl: 280, Best: Stüssel, Hochpolster, 7 Tg, 10 V, 2 Spätvorst, tön. Dia, App: Ernemann IX, Verst: Klangfilm, Bildsyst: Br, Gr.-Verh: 1:1,85
  • 1961-1962 Schloß-Lichtspiele Ehenfelder Str. 1, Tel: 315, I: Hansjürgen Franke PI: 280, Best: Stüssel, Hochpolster, 7 Tg., 10 V., 2 Spätvorst., tön. Dia-N, App: Ernemann IX, Lichtquelle: Becklicht, Verst: Klangfilm, Bildsyst: Br., Gr.-Verh: 1:1,85