Hohen Neuendorf Filmpalast Gesellschaftshaus

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Ein Verkauf eines Antiquitätenportals meldet folgendes: "Alhambra Film u. Bühne im Gesellschaftshaus Hohen Neuendorf. Filmzettel zum Großfilm "Das Gasthaus zur Ehe". Hohen Neuendorf - Berlin. Druck: Nordbahn Nachrichten. Ohne Jahresangabe (1926). Einseitig bedrucktes Blatt im Format etwa 22x14 cm. Regie führte Georg Jacobi. Unter den Schauspielern Ida Wüst und Georg Alexander. Dies ist ein sogenanntes Hausprogramm, das ausschliesslich für dieses Kino gedruckt wurde, folglich extrem selten. Gehört eigentlich in das Heimatmuseum in Hohen Neuendorf (falls es eins gibt) Das sehr dünne Papier mit geringen Gebrauchsspuren. Sehr seltenes Filmdokument aus der Stummfilmzeit." [1]

Sollte dies stimmen, ist das Gründungsjahr der Lichtspiele wohl früher anzusiedeln als 1927. Insgesamt klingt es aber glaubwürdig.

Die Florastraße in Hohen Neuendorf wird 1952 zur Grenzzone und endet 1961 letztendlich sogar an ihrem südlichen Ende Richtung Invalidensiedlung an der Berliner Mauer. Das einzige große Gebäude in der doch recht kurzen Florastraße ist das "Märchenhaus" am Kreisverkehr, welches auch über einen Saal und eine Kegelbahn verfügt. In diesem Gebäude, dem damaligen "Gesellschaftshaus Lindemann", befanden sich die "Lichtspiele Hohen Neuendorf", damals als "Flohkino" bezeichnet. Zumindest 1944 fanden noch Vorstellungen statt (z.B. "Die Zaubergeige", "Lauter Liebe"), nach dem Kriege wohl nicht mehr.

Walter Rahn flüchtete mit einem Teil der Aussstattung 1951 nach Westberlin und eröffnete in Halensee (Berlin-Wilmersdorf) damit die Gnom-Lichtspiele.

Kinodaten

  • 1930 Filmpalast Gesellschaftsbaus, Florastraße 18, F: Birkenwerder 2013, Gr: 1927, 3 Tage, Inh: Walter Rahn, Frohnau
  • 1931 Filmpalast Gesellschaftshaus, Florastraße 18, F: Birkenwerder 2013, Gr: 1927, 3 Tage, 200 Plätze, Inh: Walter Rahn, Frohnau
  • 1932 Lichtspiele, Florastraße 18, F: 2124, Gründung 1927, 3 Tage, T-F: Ja, 239 Plätze, Inhaber: Martha Rahn, Berlin-Frohnau, Pächter: Walter Rahn
  • 1933 Lichtspiele, Florastraße 18, F: 2124, Gründung 1927, 3 Tage, T-F: Ja, 239 Plätze, Inhaber: Martha Rahn, Berlin-Frohnau, Pächter: Walter Rahn
  • 1934 Tonfilmpalast, Florastraße 18, Gründung 1927, 4 Tage, T-F: Ja, 200 Plätze, Inhaber: Erna Potscher, Berlin-Pankow
  • 1935 Film-Palast (2) 220 Plätze
  • 1937 Tonfilmpalast, Florastraße 18, Gründung 1927, 3-4 Tage, 200 Plätze, Inhaber: Erna Potscher, Berlin-Pankow
  • 1938 Lichtspiele, Florastraße 18, Gr: 1927, 4 Tage, 273 Plätze, Inh: Walter Raine
  • 1940 Lichtspiele, Florastraße 18, F: Birkenwerder 2708, Gr: 1928, Bühne: 6x8m, 256 Plätze, täglich, Inh: Hans-Heinz Rahn u. Walter Rahn
  • 1941 Lichtspiele, Florastraße 18, F: 2013, Gründung 1928, Bühne: 6x6m, 246 Plätze, täglich, Inhaber: Hans-Heinz Rahn u. Walter Rahn