Jüterbog Schauburg

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

JÜTERBOG Schauburg1.jpg
JÜTERBOG Schauburg2.jpg
JÜTERBOG Schauburg4.jpg
JÜTERBOG Schauburg.jpg

Erbaut wurde die alte SCHAUBURG 1935 für den Luckenwalder Geschäftsmann Max Zieseke nach Entwürfen des Architekten Paul Backes und wurde am 18. Januar 1936 eröffnet. Regierungsbaurat Lendzian griff in die Pläne ein und veränderte unter anderem den Eingangsbereich, dessen Fassade einen symmetrischen Aufbau erhielt. In den 1960er -Jahren wurden der Zuschauerraum und das Bühnenhaus neu gestaltet. Der letzte Film wurde dort am 17. Oktober 1998 gezeigt. 2002 wurde die „Schauburg“ noch während des Rückübertragungsverfahrens an den privaten Eigentümer unter Denkmalschutz gestellt. Der Kinosaal selbst war schon seit 2002 gesperrt. Das Foyer des Kinos wurde ab Mai 2004 weiter als Szenekneipe und als Konzertstätte für überwiegend alternative Musikstile genutzt. Im August 2007 stürzte das Dach über dem Kinosaal der alten SCHAUBURG ein. Seitdem ist das Gebäude gesperrt und verfällt zusehends. Ein Bürgerbegehren versucht seit langer Zeit, das Gebäude einer neuen Nutzung zuzuführen oder es sogar abreißen zu lassen. Die Stadt ist bisher nicht Eigentümer des Gebäudes. Das Gebäude am Busbahnhof ist seit 2002 in der Denkmalliste des Landes Brandenburg verzeichnet. Quellen: Märkische Allgemeine, Jüterboger Echo

"Um die Unfallgefahren einzudämmen und weiterem Vandalismus vorzubeugen wurde jetzt Fenster und Türen des alte SCHAUBURG-Kinos zugesperrt. Damit reagierte Eigentümer Jörg-Achim Mahrt auf den zunehmend unsicheren Zustand seines eingestürzten Denkmals am Bleichhag in Jüterbog. Die Zukunft des früheren Kinos ist ungewiss. Die Stadt hatte ein Statikgutachten in Auftrag gegeben, das Handlungsbedarf attestierte. Offenbar gab es seitens der Denkmalbehörde des Kreises noch Klärungsbedarf. Die Stadt favorisiert den Abriss wenigstens von Gebäudeteilen." Quelle: Märkische Allgemeine, Jüterboger Echo, 19.03.2010

Im April (1959) fand zu Ehren des 73. Geburtstages von Ernst Thälmann ein Sinfoniekonzert statt. Der Reinerlös der Veranstaltung sollte für den Umbau der Schauburg, des Jüterboger Kinos, zum einem Theater dienen. [1]

Märkische Allgemeine Zeitung vom 16.8.07: Kino kaputt. Dach der alten Schauburg ist eingestürzt / über Abriss wird noch beraten

Noch am späten Nachmittag hatten Bauhof-Mitarbeiter ein Flatterband an der Ostseite der alten Schauburg angebracht, um Passanten vor herunterfallenden Steinen zu warnen. Wenig später war es dann geschehen. Auf voller Länge krachte das Flachdach in den seit vielen Jahren gesperrten Kinosaal. Kurz nach halb sieben löste die Feuerwehr-Leitstelle des Kreises Alarm aus. Hauptlöschmeister Detlef Schlunke von der Freiwilligen Feuerwehr Jüterbog war mit acht Mann im Einsatz. "Wir werfen sämtliche losen Teile ins Gebäude. Das Gelände muss weiträumig abgesperrt werden", so das Fazit einer ersten Bestandsaufnahme. Überprüft wurden auch die Türen, alle waren verschlossen. Ordnungsamtsleiter Jürgen Wasmansdorff verständigte unverzüglich Eigentümer und Pächter, der im ehemaligen, bei dem Einsturz jedoch unversehrt gebliebenen Kino-Foyer regelmäßig Rockkonzerte veranstaltet. Um die Schäden zu prüfen und weitere Maßnahmen festzulegen, waren gestern Mitarbeiter des Kreises vor Ort, und zwar von der Unteren Bauaufsichts- und von der Unteren Denkmalschutzbehörde, denn seit 2002 steht das 1935/36 errichtete Kino unter Schutz. Nach einer ersten Krisensitzung beim Kreis steht zunächst fest, dass um das Gebäude ein Bauzaun errichtet werden muss, und zwar vom Eigentümer. Vorübergehend wurde der Busbahnhof zur Wiesenhalle verlegt. Ob das Gebäude erhalten wird, kann momentan noch nicht gesagt werden. Im Jüterboger Bauamt geht man nicht davon aus. Aber dazu muss sich die Untere Denkmalschutzbehörde mit dem Brandenburgischen Landesamt für Denkmalpflege abstimmen. Sollte der Denkmalwert nach wie vor gegeben sein, wie es in einer ersten Stellungnahme heißt, müssen weitere Sicherungsmaßnahmen getroffen werden. Dazu gehört unter anderem das Abtragen des restlichen Daches und das Entfernen loser Ziegel. Auch wenn einem Abriss zugestimmt wird, muss bis dahin die Sicherheit rund um die Schauburg gewährleistet sein. Das gilt auch für die bis zum Jahresende geplanten Veranstaltungen: In der alten Schauburg darf nicht mehr gefeiert werden.

Zu Jahresbeginn 2013 hatte die Stadt Jüterbog die Ruine vom Vorbesitzer gekauft und 2014 entrümpeln lassen. Das Mauerwerk sei in einem guten Zustand. Bis Mai 2014 sollten die Sicherungsarbeiten dauern. Was dann aus dem restlichen Gebäude wird, ist unklar. MAZ, 19.01.2014 Der Innenbereich des ehemaligen Kinosaales ohne Dach ist beräumt und das Grundstück um das Kino macht einen gepflegten Eindruck. (Stand Juni 2015)

Kinodaten

  • 1937 Schauburg, Schillerstraße Ecke Bleichhag, Gründung 1936, täglich, Bühne: 60 qm, 550 Plätze, Inhaber: Max Zieseke, Luckenwalde, Gf: Dr. Heinz-Werner Mahrt
  • 1938 Schauburg, Schillerstraße Ecke Bleichhag, F: 777, Gr: 1936, täglich, Bühne: 60qm, 480 Plätze, Inh: Max Zieseke, Luckenwalde, (Mst.: Standort-Lichtspiele, Soldatenheim der Artillerieschule, 1 Tag, 150 Plätze)
  • 1940 Schauburg, Schillerstraße Ecke Bleichhag, Gründung 1936, Bühne: 60 qm, 510 Plätze, täglich, Inhaber: Max Zieseke, Luckenwalde
  • 1941 Schauburg, Schillerstr. Ecke Bleichhaag, Gründung 1936, Bühne: 30 qm, 510 Plätze, täglich, Inhaber: Max Geseke, Luckenwalde, Gf: Dr. Heinz-Werner Mahrt
  • 1949/1950 Schauburg-Lichtspiele, Schillerstraße, 510 Plätze
  • 1991 Schauburg, Schillerstr. 51, 340 Plätze
  • 1991 Filmtheater "Schauburg", 340 Plätze, Jüterbog, Schillerstr. 53, Inh. Märkische Kino-Union GmbH i.A.
  • 1992 Filmtheater "Schauburg", 340 Plätze, Jüterbog, Schillerstr. 53, Inh. Fuchs GmbH & Co. Filmtheater KG Potsdam, Leipziger Straße 60, 1561 Potsdam, Tel. 0037/334061
  • 1993 Filmtheater Schauburg, 340 Plätze, 14913 Jüterbog, Schillerstr. 53, Inh: Fuchs GmbH & Co. Filmtheater KG, 14473 Potsdam
  • 1995 Schauburg, Inh: ANDREAS SCHAFFNER, 280 Plätze
  • 1995 Schauburg (PRK), 225 Pl. 14913 Jüterbog, Schillerstr. 51 Tel.: 03372/2353 Inh.: Andreas Schaffner, 13587 Berlin, Schlehenweg 12
  • 1997 Schauburg (PRK), 225 Plätze, 14913 Jüterbog, Schillerstr. 51, Tel: 03372/2353 Inh: Andreas Schaffner 13587 Berlin, Schlehenweg 12

Weblinks