Köln Lux am Dom

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

  • Mit dem Rank-Film „Schwarzes Elfenbein" eröffnete Ernst Tabertshofer — langjähriger Leiter der Kölner UFA-Theater — auf der Kölner Hohe Straße ein modernes Parkett-Theater mit 350 gepolsterten Sitzplätzen, das in seiner Innennaumgestaltung völlig neue Wege geht. Beim Eintritt empfängt den Besucher ein farbig feinalbgestimmtes Foyer mit weißer Streifentapete, großen Spiegeln und Baumgerank, rotem Wandsofa und leicht gewendelter Treppe. Die kapriziöse Note setzt sich in den asymmetrischen, zum Teil mit vorhangartigen Drapierungen versehenen Zuschauerraum fort, dessen starke Farbigkeit eine festliche Stimmung erzeugt. Die bequeme Bestuhlung lieferte Heinrich Kamphöner. Zwei Askania-AP-12 -Projektoren lieferte die Klangfilm GmbH, in Köln. Raucherloge, Klimaanlage und eine auf dem Prinzip des Ultralkurzwellenfunks beruhende Ruf- und Schwerhörigenanlage vervollständligen die neuzeitliche Einrichtung. Architektonische Gestaltung: Architekt Benno Sommer, Düren. Der neue Film 87/1952
  • Theaterbesitzer Ernst Tabertshofer ließ sein Kölner Lux einer geschmackvollen Umwandlung unterziehen, die hauptsächlich Außenfront und Eingangshalle des 355 Besucher fassenden Filmstudios betraf.Aparte Neon-Beleuchtungien und große Messing-Schaukästen ziehen den Blick der Passanten auf sich. Moderne Pendeltüren führen in das behaglich eingerichtete Foyer. Die Hochpolster-Sessel im Zuschauerraum wurden von Heinrich Kamphöner gründlich aufgearbeitet und mit mehrfarbigem Acella bespannt. Die Entwürfe stammen von den Kölner Architekten Gebrüder Bunge. Der neue Film 60/1954

Kinodaten

  • 1953 Film-Studio „Lux" Hohe Str. 131, Tel. 22 47 40, I. Ernst Tabertshofer, Köln, Wolfstr. 11 Pl. 355, 7 Tg., 35—42 V., Dia, App. Askania AP XII, Vst. Klangfilm M, Str. G. 220/380 Volt, 55 Amp.
  • 1955 Film-Studio „Lux" Hohe Str. 131, Tel. 22 47 40, I. Ernst Tabertshofer, Köln, Wolfstr. 11 PI. 355, 7 Tg, 35—42 V, Dia, App. Askania AP XII, Vst. Klangfilm M, Str. G. 220/380 Volt, 55 Amp.
  • 1956 Lux am Dom Hohe Str. 131, Tel: 216363, Postanschr: desgl.., Vers.-Bf: -Hbf, I: Ernst Tabertshofer, Priv.-Anschr: Wolfsstr. 11 Pl: 355, Best: Kamphöner, Hoch-Federpolster, 7 Tg, 35-42 V, 1 Matinee-Vorst, Dia, App: Askania AP XII, Verst: Klangfilm, Str: D.-W. 220.380 Volt, Bild- u. Tonsyst: Breitwand, Lichtton, Bildw.-Abm: 3x5,7, Gr.-Verh: 1:1,85
  • 1957 Filmstudio Lux am Dom O. Gilde-Theater Hohe Str. 131, Tel: 216363, Vers.-Bf: -Hbf., 1: Ernst Tabertshofer, Gf: Eduard Spaude. PI: 355, Best: Kamphöner, Hochpolster, 7 Tg., 43 V., 1 Mat.-Vorst., App: Askania, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bildsyst: Br., Gr.-Verh: 1:1,85
  • 1958 Lux am Dom O. Gildetheater Hohestr. 131, Tel: 216363, Vers.-Bf: -Hbf, I: Ernst Tabertshofer Pl: 355, Best: Kamphöner, Hochpolster, 7 Tg, 42 V, 1 Mat.r, 1 Spätvorst, App: Askania AP XII, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm Komb, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35
  • 1959 °Lux am Dom O. Gildetheater Hohestr. 131, Tel: 216363, Vers.-Bf: -Hbf, I: Ernst Tabertshofer Pl: 355 Best: Kamphöner, Hochpolster, 7 Tg, 42 V, 1 Mat.-, 1 Spätvorst, App: Askania AP XII, Verst: Klang Film, Lautspr: Klang Film Komb, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2, 35
  • 1960
  • 1961
  • 1962
  • 1971 Lux am Dom, Hohestr. 31, T: 216363, Inh: s. Atelier im Ufa (Ufa-Theater AG), 534 Plätze

Weblinks