Köln Theater am Rudolfplatz

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Köln Theater am Rudolfplatz.jpg
  • »Theater am Rudolfplatz« Köln. Architekt BDA Theodor Kelter, Köln, Mitarbeiter Willi Heuser • 950 Plätze. Im Verkehrszentrum in unmittelbarer Nähe der Oper gelegen. Kino als freistehendes Gebäude mit der anschließenden Sparkasse als eine Baueinheit geplant. Das Gebäude nimmt außer dem Kino Läden, ein Cafe, eine Gaststätte mit Kegelbahn im Kaller und Büros auf. Die geschlossenen Außenflächen sind mit grau-grünen Keramikplatten verkleidet. Die Wandverkleidung des Zuschauerraumes besteht aus naturfarbenen Holzstäben, in die die Türen fast unmerklich eingefügt sind. Der sehr ruhig wirkende Zuschauerraum hat eine glatte Decke mit ringsum laufenden Lichtvouten und einiger Schrägstrahler vor dem Vorhang. Quelle unbekannt, wohl Bauwelt
  • Architekt: Theodor Kelter, Baujahr 1956, weitere Informationen nrw-architekturdatenbank
  • Am Habsburgerring, Ecke Pilgrimatraße in Köln errichtet der Inhaber des Residenz-Theaters,, Dr. Adolf Schoofs, auf eigenem Grundstück ein neues Lichtspielhaus, das den Niamen Theaer am Rudolfplatz erhält, Das mit einem Fassungsvermögen von 950 Sitzplätzen geplante Rangtheater ist Teil eines mehrgeschossigen Neubautraktes, der Büros, Ladenlokale und ein Cafe laufnehmen soll. Der an der Pilgrimstraße (gelegene zweigeschossige Theater-Neubau schließt sich nach dem Hahnentor künftig an die dort geplante Vetfbindungsikolonnade an. Durch breite Zugänge soll der Zuschauerraum von beiden Straßen erreichbar sein. Neben einer repräsentativen Innenausstattung wird das neue Premiierentheater über alle kinotechnischen Neuerungen verfügen. Planung und Bauleitung dieses fünftgrößten Lichtspieltheaters der rheinischen Domstadt wurden dem Kölner Architekten BDA Theodor Kelter übertragen. Kelter, der zu den erfolgreichsten rheinischen Architekten gehört, ist auch Gestalter des soeben mit dem Ersten Preis ausgezeichneten Entwurfs für eine neue Rheinbrücke. Mit der für Ende Dezember vorgesehenen Eröffnung des Theaters am Rudolfplatz erhält Köln sein 79. Lichtspielhaus«. Der neue Film 80/1955
  • Am 6. Juli eröffnete in Köln das am Habsburger-Ring Ecke Pilgrimstraße verkehrsgünstig gelegene Theater am Rudolfplatz. Das 900 Besucher fassende Rangtheater ist Teilstück eines mehrgeschossigen Neubautraktes, an den sich noch eine Verbindungskolonnade zum Hahnentor anschließen wird. Außer dem Lichtspielhaus beherbergt der von dem Kölner Architekten BDA Theodor Kelter (Mitarbeiter: Architekt Willy Heuser) ausgeführte Großbau zwei Gaststätten sowie Büros und Ladenlokale. Bauherr und Inhaber ist Dr. Adolf Schoofs , der schon das Residenz-Theater in der rheinischen Domstadt betreibt. Die Theaterleitung beider Häuser hat Herbert Exner übernommen, dem Klaus Ackermann als Assistent zur Seite steht. Zur Eröffnung lief „Reich mir die Hand mein Leben..." (Columbia). Taufpate: Rene Deltgen. Die großflächige Außenfront des Rangtheaters wurde mit hellen Keramikplatten verkleidet. Aus dem lichtdurchfluteten Foyer führen freitragende Treppen in den im ersten Stock gelegenen Zuschauerraum. Blickpunkt ist die von einem silberdurchwirkten roten Vorhang verdeckte Bühne (Dekorationen: Firma Pesch, Köln) mit einer 5,10 mal 12 Meter großen Miracle Mirror Screen-Wand. Die bequeme Bestuhlung — Hochpolster mit roten, gelben und graublauen Nylonbezügen — montierte Löffler, Stuttgart-Zuffenhausen. Die starke Neigung des Saalbodens gestattet einwandfreie Sicht. Besonders hervorzuheben: die schwungvolle Führung des Balkons sowie die hellgetönte freischwebende Stuck-Flachdecke mit indirekter Beleuchtung. Eine vollautomatische Klimaanlage sorgt für angenehme Temperatur. Siemens - Klangfilm installierte die zur Vorführung von Breitbild, SuperScope und Cinemascope eingerichteten kinotechnischen Apparaturen, darunter Bauer B 8 B-Maschinen mit Dia-Anbaugerät und eine komplette Vierkanal-Magnetton-Anlage. Außerdem wurde eine UKW-Anlage für Schwerhörige eingebaut. Mit dem Theater am Rudolfplatz hat Köln sein 80. Lichtspielhaus erhalten. Der neue Film 58/1956

Kinodaten

  • 1956N Theater am Rudolfplatz Habsburger Ring 18-20, Tel: 211514, Postanschr: desgl., Vers.-Bf: -Hbf., I: Dr. Adolf Schoofs, Priv.-Anschr: Schildergasse 39 PI: 900, Best: Löffler, Hochpolster, 7 Tg., 28 V., tön. Dia, App: Bauer B 8 B, Verst: Klangfilm, Str: W, Bild- u. Tonsyst. Breitwand, CinemaScope, 4-Kanal-Magnetton, Bildw.-Abm: 11,5x4,7, Bühne: 13,5x7
  • 1957 Theater am Rudolfplatz Habsburger Ring 18-20, Tel: 211514,Vers.- Bf: -Hbf., I: Dr. Adolf Schoofs PI: 900, Best: Löffler, Hochpolster, 7 Tg., 28 V., tön. Dia, App: Bauer B 8 B, Verst: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 4 KM, Gr.- Verh: 1:2,55
  • 1958
  • 1959 Theater am Rudolfplatz Habsburger Ring 18-20, Tel: 215000, Vers.- Bf: -Hbf, I: Dr. Adolf Schoofs PI: 900, Best: Löffler, Hochpolster, 7 Tg, 28 V, tön. Dia, App: Bauer B 8 B, Verst: Klang Film, Bild- u. Tonsyst: CS 4 KM, Gr.-Verh: 1:2, 55
  • 1960
  • 1961
  • 1962
  • 1971 Theater am Rudolfplatz Habsburger-Ring 18-20 T: 215000 I: s. Intimes-Theater 894 P.
  • 1991 Theater am Rudolfplatz 1, 483 Plätze, Theater am Rudolfplatz 2, 300 Plätze, Theater am Rudolfplatz 3, 45 Plätze, Köln, Habsburgerring 18-20, Tel. 0221/215000, Inh. Riech, Heinz - FTB, Gänsestr. 6-8, 4410 Warendorf 2, Tel. 02581/4043
  • 1992 Theater am Rudolfplatz 1, DO, 483 Plätze, Theater am Rudolfplatz 2, 300 Plätze, Theater am Rudolfplatz 3, 45 Plätze, Köln, Habsburgerring 18-20, Tel. 0221/215000, Inh. Riech, Heinz - FTB, Gänsestr. 6-8, 4410 Warendorf 2, Tel. 02581/4043
  • 1993 Theater am Rudolfplatz 1, 483 Plätze, Theater am Rudolfplatz 2, 300 Plätze, Theater am Rudolfplatz 3, 45 Plätze, 50674 Köln, Habsburgerring 18-20, Tel. 0221/215000, Inh: Riech, Heinz - FTB, 48231 Warendorf, Gänsestr. 6-8
  • 1995 Theater am Rudolfplatz, Kino 1, DO SR, 483 Pl. Kino 2, DO SR, 300 Pl. Kino 3, 45 Pl. 50674 Köln, Habsburgerring 18-20 Tel.: 0221/215000 Inh.: FTB Heinz Riech, 48231 Warendorf, Gänsestr. 6-8