Karlsruhe Schauburg

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karlsruhe Schauburg.jpg

Geschichte

  • 1929 wurde die Schauburg in der Marienstr. 16 mit 600 Plätzen eröffnet. Das Kino wurde von Willy Mansbacher, Sohn des Welt-Kino-Besitzers Salomon Mansbacher, in den Räumen des Apollo-Theaters errichtet, in dem schon 1913 bis 1919 das Eldorado-Kinema war.
  • 1936 Willy Mansbacher musste nach den Nürnbergern Gesetzen sein Kino abgeben, es wurde von der Schauburg GmbH unter Leitung von Richard Brannath übernommen. Willy Mansbacher konnte durch seine Emmigration in die USA dem Schicksal vieler europäischer Juden entkommen.
  • 1944 nach Bombenangriffen war die Schauburg bis auf die Grundmauern zerstört
  • 1949 Wiedererstellung der Schauburg in der Südstadt. Sie wurde auf dem gleichen Grund und Boden errichtet, der zuvor auch schon die im Krieg bis auf die Grundmauern zerstörte »alte« Schauburg beherbergt hatte. Zum Verbleib in der Südstadt entschloß sich der Bauherr Richard Brannath, der die Schauburg schon vor dem Krieg geleitet hatte, weil hier die Grundstückspreise gegenüber der Innenstadt um ein Beträchtliches niedriger lagen. Die daraus resultierenden Ersparnisse wurden um so mehr in den eigentlichen Kinobau investiert. Nicht nur der Kinoraum, der zu Großteilen aus Bruchsteinen gefertigt wurde, sondern auch der komfortable Vorführraum mit eigenem Schlafzimmer für den Vorführer, die Haupthalle mit einer freitragenden Treppe sowie die 25 Meter lange Wandelhalle, die nunmehr den Kinoraum mit dem Eingang an der Marienstraße verband, übertrafen in ihren Ausmaßen alles bislang in der Karlsruher Kinolandschaft Dagewesene. Die »neue« Schauburg faßte tausend Zuschauer. Hinter der Leinwand befand sich eine große Bühne, die mit einem regelrechten Schnürboden versehen war. Ihr vorgelagert war ein Orchesterraum, der siebzig Personen aufnehmen konnte. Mit der »neuen« Schauburg wurde vier Jahre nach Kriegsende in Karslruhe ein Stück Kinokultur der zwanziger Jahre nachgeholt. Quelle: Gerhard Bechtold 1987

Im Januar/Februar 2016 wurde Quentin Tarantinos "The Hateful Eight" in der originalen "Ultra Panavision 70" Roadshow-Fassung (Format 2.76:1) von einer analogen 70mm-Kopie in diesem Kino vorgeführt. Insgesamt gab es nur 4 Filmtheater in Deutschland, denen dies vorbehalten war: Lichtburg Essen, Savoy Hamburg, Schauburg Karlsruhe, Zoo-Palast Berlin.


  • Ab 1906 zeigt das Varieté-Theater Filmvorführungen zum Abschluss der Show.
  • 1909 bezeichnet sich es sich auch als Apollo-Bioskop
  • 1912 wurde im Apollo-Theater in der Marienstraße 16 das Eldorado-Kinema eröffne, das aber 1919 bereits wieder seinen Betrieb einstellte. Quelle: Gerhard Bechtold 1987

Kinodaten

Name

Schauburg

Adresse

Marienstraße 16

Inhaber
  • 1930-1932: S. Mansbacher & Sohn
  • 1933-1934 Margarete Möbel
  • 1935-1938 Schauburg-Lichtspiele G. m. b. H.
  • 1941-1949 Schauburg-Filmtheater-Ges. R. Brannath & Co.
  • 1950-1952 Schauburg-Filmtheater G.m.b.H., Karlsruhe, Marienstr. 16, Gf: Ing. Richard Brannath
  • 1953-1960 Karlsruher Filmtheater-Gesellschaft Mansbacher & Co., Gf. Willi Mansbacher
  • 1961- Südd. Filmbetr. Hub. Wald, GmbH., Frankfurt/M. -Ltr: Kurt Brodai
  • 1971-1993 Fricker & Co. OHG.
  • 1995- Georg Fricker
Daten
  • 1930 täglich, R. Kap: 6 M 600
  • 1932-1934 täglich, H, R, V, S, B: 8X5 m, Kap: Mech. Musik, T-F: Klangfilm 600
  • 1937-1938 täglich. H, B: 8X5 m 599
  • 1940
  • 1941 B: 8X4 m 600/tgl.
  • 1949 Mit Dia 7 Tage Pl. 1000
  • 1950 1000 Pl. 7 Tg., 5 V., Dia; App.: Bauer B 8, Vst.: Klangfilm, Str.: D. 220/380 Volt: Bühne 9,5x6,5x6,5, Th. ja, O. ja.
  • 1952-1955 Pl: 1000, 7 Tg., 35 V„ tön. Dia, App. Bauer B 8, Vst. Klangfilm, Str. 220/380 Volt, Bühne 9,5x6,5x6,5, Th., O., Breitwand
  • 1956 Pl: 1000, Best: Bähre, teilw. gepolsterf, 7 Tg., 30 V., tön. Dia, App: Bauer B 12, Verst: Klangfilm, Str: D., Bild- u. Tonsyst: CinemaScope, Stereophonie, 1-, 2-, 3-, 4- Kanal, Breitwandart: Schumann, Bildw.- Abm: 8,9x5,4, Bühne: 7x15,65x6,57, Th., O.
  • 1957 Pl: 1005, Best: Bähre, teilw. gepolstert, 7 Tg, 28 V, 1-2 Mat.-Spätvorst, tön. Dia, App: Bauer, Verst: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, 1 KM, 4 KM u. Perspecta, Gr.-Verh: 1:2,35, 1:2,55, Th, O, Bühne: 7x15,65x6,57
  • 1958-1959 Pl: 1000, Best: Bähre, teilw. Hochpolster, 7 Tg., 28 V., 1 Spätvorst., tön. Dia, App: Bauer B 12, Verst: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL u. 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,35, 1:2,55, Th., O.
  • 1961-1962 Pl: 1002, Best: Bähre, teilw. Hochpolster, 7 Tg, 30 V, 2 Spätvorst, tön. Dia-N, App: Bauer B 12, Lichtquelle: Becklicht Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm Eurodyn, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL, 1 KM, 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,55
  • 1971 661 P.
  • 1991-1993 Bambi in der Schauburg, 70 Plätze, Cinema in der Schauburg, 148 Plätze, Schauburg, DO, 386 Plätze
  • 1995 Schauburg, Bambi, DO SR, 61 Pl. Cinema, DO SRD/DTS, 148 Pl. Saal 1, DO SRD/DTS, 490 Pl.

Links