Kassel Kaskade & Bambi

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Saal bei der Eröffnung
Die Wasserspiele des Kinos
Schnitt durch das Model des Baus
Das Bambi bei der Eröffnung

Geschichte

  • 1952 Eröffnung, Besitzer Georg Reiss, 910 Plätze, Architekt Paul Bode
  • 1956 Eröffnung des Bambis mit 192 Plätzen Quelle: Filmladen und Kulturamt der Stadt Kassel
  • 1961 wurde das Kaskade mit neuer Projektionstechnik ausgerüstet und konnte als 8. Stadt in Deutschland 70mm-Filme im TODD-AO-Verfahren vorführen. (H.A. 14.07.1961)
  • 1988 wurde eine Klimaanlage in das Kino eingebaut und eine Dolby-SR-Tonanlage installiert.
  • 2000: In den Kinos "Kaskade", "Gloria" und "Royal" werden letztmals Filme vorgeführt. Quelle: www.kassel.de
  • Das Kaskade-Kino steht unter Denkmalschutz. Bei Bauarbeiten zum Neubau eines Warenhauses unmittelbar neben dem Kino wurde das Gebäude beschädigt. Risse entstanden in den Wänden und Betonschlamm drang ins Gebäude ein. hna.de 25.11.2010
  • Das Kaskade-Kino besaß eine Wasserorgel, die zu Musik vom Band Fontänen hervorstieß. Das war eine Attraktion vor dem egentlichen Film. youtube
  • Die Kinobestuhlung stammte noch aus den 1970er-Jahren. Im September 2012 wurde der Saal geräumt und die Stühle verkauft. In Absprache mit der Denkmalpflege plant die Aachener Grundvermögen den Umbau zu einem Geschäft über zwei Etagen. Dabei sollen Teile der Empore, die Decke sowie etwa 100 Stühle, die Leinwand und das Mischpult für die Wasserspiele erhalten bleiben. Bereits im Juni 2013 soll der Umbau abgeschlossen sein. HNA 19.09.12
  • Aus einem Textil-Geschäft im Kaskade-Saal wurde nichts, Ende 2014 soll nun ein Biomarkt einziehen. "Im Ergebnis sollen Elemente des alten Kinos auch bei neuer Nutzung noch zu sehen sein: Die goldene Facettendecke im Glanz der 1950er-Jahre wurde konserviert, einige Kinosesselreihen werden im künftigen Biomarkt stehen bleiben, ebenso wie die nicht mehr funktionsfähige Wasserspieltechnik unter einer Glasplatte." HNA 10.10.14

  • Architekt Paul Bode, dessen Theaterbauten in Kassel, Mannheim, Darmstadt und Nürnberg durch kühne, moderne Linienführung fast sensationell sind, hat ein zweites Theater in Kassel geschaffen, die „Kaskade-Lichtspiele". Der Blick vom Balkon gibt einen Eindruck der architektonischen Besonderheiten, die eine Freude für das Auge und der Akustik sehr bekömmlich sind: verschachtelte, pyramidenförmige Bespannungen der Decke. Ebenso wurde mit den Wänden verfahren. Aufregend und auch nicht alltäglich auf der Bühne die „Wasserorgel", deren Erfinder, Otto Prystawik, am Eröffnungstage selbst die 200 Knöpfe und 20 Räder bediente. 5000 Liter Wasser jagten aus 1200 Düsen in die Höhe, aufgefangen von einem 32 qm großen Bassin. Der neue Film 5/1953
  • Die Kino-Weit ist um eine Sensation reicher. Georg Reiss eröffnete seine „Kaskade"-Lichtspiele in Kassel und machte mit einer einzigartigen Bühnen-Attrakttion bekannt. Vor jeder Vorstellung wird dem Publikum ein grandioser „Wasser-Farben-Rausch" geboten. Kassels neues Filmtheater der Superlative ließ selbst die verwöhnten Amerikaner (in New York und Hollywood aufhorchen. Zeitungen, Zeitschriften und Nachrichten-Agenturen stürzten sich auf dieses Kino-Novum. Der Erfinder der „Wasser-Lichtspiele", Otto Prystawik, 47, Berliner, arbeitete seit 15 Jahren an seiner „Wasserorgel", die erstmals im Berliner „Resi" bekannt wurde. Am Eröffnungstag der „Kaskade" saß er selbst am der Schalttafel. Fontänen und Kaskaden waren im buntes Licht getaucht und wiegten sich im Walzertakt oder schössen spritzig im Marschtempo gen (Bühnen-)Himmel. Begeisterter Beifall belohnt jedes-mal diese originelle Idee. Inzwischen ist Otto Prystawik nach New York geflogen, um dort am Broadway für die 7200 Personen fassende Music Hall eine gleiche Anlage zu erstellen. Auch der englische Hofrat hat zu den Krönungsfeierlichkeiten „Wasser-Licht-Spiele" bestellt. Das zweite Novum der „Kaskade" ist ihre architektonische Einmaligkeit. Durch das Eckigrundstück inspiriert, schuf Architekt Paul Bode, der bereits mit dem Kasseler „Capitol" Aufsehen erregte, ein „tortenstückartiges" Filmtheater. Das heißt, der an der Straßenfront breite Zuschauerraum verläuft keilförmig' in das Grundstück hinein «und endet 'in einem spitzen Winkel hinter der Bühne. Dadurch lösten sich akustische Fragen fast von selbst. Man tat ein übriges und versah Wände und Decke mit einer pyramidenförmigen Bespannung. Der freischwebende Rang ist ebenso eine Glanzleistung, wie die geschmackvolle Inneneinrichtung und die moderne technische Anlage. Die 910 Hochpolsterstühle lieferte Kamphöner, Bielefeld. Zwei Bauer-B-12-Maschinen und ein Klangfilm-Euronor-Gerät sorgen für einwandfreie Bild- und Tonwiedergabe. — Die Geschäftsführung der „Kaskade" liegt in den Händen von Walter Simon. Der neue Film 5/1953

Kinodaten

Das Kino war 1962 mit einer (Bauer U 2) 70 mm-Anlage ausgestattet.

Kaskade
  • 1953 Kaskade-Lichtspieltheater, Königsplatz, Tel. 8920, Inh: Georg Reiß, Gf: Gerhard Theurich, PI. 903, 7 Tg., 28 V., tön. Dia, App. Bauer B 12, Vst. Klangfilm
  • 1955 Kaskade-Filmtheater, Königsplatz, Tel. 8920, Inh: Georg Reiß, Gf: Gerhard Theurich, Pl. 903, 7 Tg., 28 V., tön. Dia, App. Bauer B 12, Vst. Klangfilm, Breitwand MMS 4,65x11,35
  • 1957 Kaskade, Königsplatz 53, Tel: 15920, Inh: Filmtheaterbetriebe Georg Reiß, Gf: Gerhard Theurich, PI: 899, Best: Kamphöner, Hochpolster, 7 Tg., 31 V., 4 Mat.-Spätvorst., tön. Dia, App: Bauer B 12, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bildsyst: Br., Gr.-Verh: 1:1,85
  • 1958 Kaskade, Königsplatz 53, Tel: 15920, Inh: Filmtheaterbetriebe Georg Reiss, Gf: Gerhard Theurich, PI: 899, Best: Kamphöner, Hochpolster, 7 Tg., 30 V., 3 Mat.-/Spätvorst., tön. Dia, App: Bauer B 12, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bildsyst: Br., Gr.-Verh: 1:1,85
  • 1959 Kaskade, Königsplatz 53, Tel: 15920, Inh: Filmtheaterbetriebe Georg Reiss, Gf: Gerhard Theurich, Pl: 899, Best: Kamphöner, Hochpolster, 7 Tg, 30 V, 3 Mat.-/Spätvorst, tön. Dia, App: Bauer B 12, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bildsyst: Br, Gr.-Verh: 1:1,85
  • 1960 Kaskade, Königsplatz 53, Tel: 15920, Inh: Filmtheaterbetriebe Georg Reiss, Gf: Gerhard Theurich, PI: 899, Best: Kamphöner, Hochpolster, 7 Tg., 30 V., 3 Mat.-/Spätvorst., tön. Dia, App: Bauer B 12, Lichtquelle: Becklicht, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bildsyst: Br., Gr.-Verh: 1:1,85
  • 1961 Kaskade, Königsplatz 53, Tel: 15920, Inh: Filmtheaterbetriebe Georg Reiss, Gf: Gerhard Theurich, PI: 899, Best: Kamphöner, Hochpolster, 7 Tg., 30 V., 3 Mat,-/Spätvorst., tön. Dia-N, Br, Sc, App: Bauer B 12, Lichtquelle: Becklicht, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bildsyst: Br., Gr.-Verh: 1:1,85
  • 1962 Kaskade, Königsplatz 53, Tel: 15920, Inh: Filmtheaterbetriebe Georg Reiss, Gf: Gerhard Theurich, Pl: 828, Best: Kamphöner, Hochpolster, 7 Tg, 29 V, 1 Mat.-Vorst, 1 Spätvorst, tön. Dia-N, Br, App: 2 x Bauer U 2 für 70 mm u. 35 mm, Bauer B 12, Lichtquelle: Xenon, Verst: Klangfilm, Lautspr: 5 x Klangfilm/ Euronor, 8 x Klangfilm/Allfrequenz, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL, 1 KM, 4 KM, 6 KM, Todd-AO, Gr.-Verh: 1:2,55, Schwerhörigenanlage
  • 1971 Kaskade, Königsplatz 53, T: 15920, Inh: s. Bambi (Filmth. Betr. Georg Reiss), 828 Plätze
  • 1995 Kaskade, DO SRD, 722 Plätze, 34117 Kassel, Königsplatz 53, Tel: 0561/7290933, Inh: FTB Georg Reiss GmbH, 80333 München, Sophienstr. 1
Bambi
  • 1957 Bambi, Königsplatz 53, Tel: 14258, Inh: Filmtheater- betr. Georg Reiss, Kassel, Königsplatz 53 (Tel: 15920), Gf: Gerhard Theurich, PI: 182, Best: Kamphöner, Hochpolster, 7 Tg, 34 V, tön. Dia, App: Bauer B 5 A, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, 1 KM, Gr.-Verh: 1:2,35, 1:2,55
  • 1958 Bambi, Königsplatz 53, Tel: 14258, Inh: Filmtheaterbetr. Georg Reiss, Gf: Gerhard Theurich, PI: 182, Best: Kamphöner, Hochpolster, 7 Tg., 29 V., 1 Mat.-/Spätvorst., tön. Dia, App: Bauer B 5 A, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,35, 1:,55
  • 1959 Bambi, Königsplatz 53, Tel: 14258, Inh: Filmtheaterbetr. Georg Reiss, Gf: Gerhard Theurich, Pl: 182, Best: Kamphöner, Hochpolster, 7 Tg., 29 V, 1 Mat.-/Spätvorst., tön. Dia, App: Bauer B 5 A, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,35, 1 55
  • 1961 Bambi, Königsplatz 53, Tel: 14258, Inh: Filmtheaterbetr. Georg Reiss, Gf: Gerhard Theurich, PI: 182, Best: Kamphöner, Hochpolster, 7 Tg., 29 V., 1 Mat.-/Spätvorst., tön. Dia- N, App: Bauer B 5 A, Lichtquelle: Xenon, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL, 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,55
  • 1962 Bambi, Königsplatz 53, Tel: 14258, Inh: Filmtheater- betr. Georg Reiss, Gf: Gerhard Theurich, Pl: 182, Best: Kamphöner, Hochpolster, Tg, 29 V, 1 MaW, Spätvorst, tön. Dia-N, App: Bauer B 5 A, Lichtquelle: Xenon, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL, 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,55
  • 1971 Bambi, Königsplatz 53, T: 14258, Inh: Filmth. Betr. Georg Reiss, 182 Plätze
  • 1995 Bambi, Kino 1, 102 Plätze, Kino 2, 37 Plätze, Kino 3, 78 Plätze, 34117 Kassel, Kölnische Str. 18, Tel: 056117290911, Inh: FTB Georg Reiss GmbH, 80333 München, Sophienstr. 1

Weblinks