Kleinmachnow Kammerspiele

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Die Kammerspiele (1958)

Die Kammerspiele in Kleinmachnow gibt es seit 1938 und haben schon immer nicht nur Kinovorstellungen sondern auch Theater- und Musikveranstaltungen (nach dem Krieg auch Boxveranstaltungen) angeboten.

Das Haus wurde von 1960 bis zum 31.12.2003 staatlich bzw. kommunal betrieben und wird seit dem 01.01.2004 wieder privat betrieben.

Der große Saal hat 360 Plätze und eine ca. 11,30 x 7,20 x 5,45 m große Bühne, die auch für Probenarbeiten gemietet werden kann. Der kleine Saal hat maximal 80 Plätze und eine kleine Bühne. Quelle: Selbstdarstelung des Kinos.

Dicht an der Grenze zu Berlin und zu der damals verkehrenden S-Bahn wurde in Kleinmachnow zwischen 1936 und 1938 ein Lichtspieltheater erbaut. Das Gebäude wurde im Spandauer Weg 18 (heute: Karl-Marx-Str.) mit einem Kinosaal mit 499 Sitzplätzen von Privat errichtet und betrieben. Im 2. Weltkrieg wurden in Berlin viele Theater und andere kulturelle Einrichtungen zerstört, während die Kleinmachnower „Kammerspiele“ unversehrt blieben. Anfang der 60er Jahre gingen die „Kammerspiele“ in die Rechtsträgerschaft des staatlich gelenkten Kreislichtspielbetriebes des Kreises Potsdam über, der für die Gestaltung des Kinoprogramms und die weitere Organisation des Betriebes verantwortlich zeichnete. Am 1. Januar 1969 übernahm der Rat der Gemeinde Kleinmachnow die Kammerspiele zur Förderung des geistig-kulturellen Lebens in der Gemeinde. In den darauf folgenden Baumaßnahmen wurde das Gebäude modernisiert und ein Mehrzweckraum mit kleiner Bühne angebaut. Hierbei verringerte sich die Platzkapazität des großen Saales auf 356 Plätze. Mit der Beendigung der Baumaßnahmen 1972 konnte die größte kulturelle Einrichtung im Gemeindeverband Teltow ihre Arbeit aufnehmen. [1]

Als Karl-Heinz Bornemann die Kammerspiele 2011 aufgeben wollte, kauften Carolin Huder & Michael Martens das Kino.

5593949407_6fde0e8f62_m.jpg
© 2011 Alle Rechte vorbehalten von juste 55 x

Kinodaten

  • 1937 Kammerspiele, Spandauer Weg 18, F: 84316, Gründung 1936, täglich, 499 Plätze, Inhaber: Karl Bornemann
  • 1938 Kammerlichtspiele, Spandauer Weg 18, F: 843168, Gr: 1936, täglich, 499 Plätze, Inh: Karl Bornemann
  • 1940 Kammerlichtspiele, Spandauer Weg 18, F: 843168, Gr: 1936, 499 Plätze, täglich, Inh: Karl Bornemann
  • 1941 Kammerspiele, Spandauer Weg 18, F: 843168, Gründung 1936, Bühne: 8X5m, 499 Plätze, täglich, Inhaber: Karl Bornemann
  • 1949 Kammerspiele, Spandauer Weg 18, 499 Plätze
  • 1950 Kammerspiele, Spandauer Weg 18, Tel. 846790 u. 229, 499 Plätze
  • 1992 Filmtheater, Klein Machnow, Inh. Gemeinde Klein Machnow, 1532 Klein Machnow, Tel. 0332031
  • 1993 Kino Kammerspiele, 14532 Kleinmachnow, Karl-Marx-Str. 18, Tel. 033203/24057, Inh: Gemeindeamt, Dezernat Bildung u. Kultur, Meiereifeld 33
  • 1995 Kulturhaus Kammerspiele, Inh: GEMEINDE KLEIN MACHNOW, 338 Plätze
  • 1995 Kino Kammerspiele (KOM), 338 Pl. 14532 Kleinmachnow, Karl-Marx-Str. 18 Tel.: 033203/23129 Inh.: Gemeindeamt Kleinmachnow, 14532 Kleinmachnow, Meiereifeld 35
  • 1997 Kammerspiele (KOM) 50 m2/338 Plätze, 14532 Kleinmachnow, Karl-Marx-Str. 18, Tel: 033203/23129, Inh: Gemeindeamt Kleinmachnow 14532 Kleinmachnow, Meiereifeld 35
  • 2006-2011: Inhaber: Karl-Heinz Bornemann
  • ab 2011: Carolin Huder & Michael Martens

Weblinks