Klingenthal Filmschau

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Postkarte 1959
Foto 1990, © Bildarchiv Foto Marburg

Heute befindet sich in diesem Gebäude ein Reisebüro.

Im Sommer 1998 gingen in Klingenthal die „Kino-Lichter“ endgültig aus. Am 3. Juni 1998 wurde in der Gaststätte der damaligen „Stadthalle“ in zwei Vorstellungen der in jenen Tagen hoch im Kurs stehende Kinofilm „Der Mann mit der eisernen Maske“ gezeigt, und dann war Schluss. Zwar war erst drei Monate vorher in der Gaststätte der aus Privathand angemieteten „Stadthalle“ als Ersatz für die „Filmschau“ mit erheblichem Aufwand moderne Kinotechnik installiert worden, aber nun stellte sich heraus, dass das Verhältnis von Aufwand und Nutzen nicht stimmte. Auch der letzte Versuch in der einstigen Stadthalle, das „Kino“ für Klingenthal zu retten, startete zwar am 16. März 1998 mit einem verheißungsvollen Anfang, hatte aber schon drei Monate später ein bedauerliches Ende.

Schon zu Stummfilmzeiten wurden die bewegten Bilder in den kleinen Lichtspieltheatern in Brunndöbra und auf dem Aschberg vom Publikum bestaunt, und obwohl es in den klingenden Tälern bereits das legendäre „Edion“ in der Graslitzer Straße und das „Capitol“ in der Auerbacher Straße neben der jetzigen „Star“-Tankstelle gab, ging der Markneukirchener Unternehmer Otto Rubner vor nunmehr siebzig Jahren kein großes Wagnis ein mit dem Neubau der einstigen „Filmschau“ in Klingenthal gegenüber der Hubertus-Apotheke. Nun konnte man in den Filmtheatern den raketenartigen Aufstieg des Tonfilms erleben, und das Publikum strömte förmlich in die drei gut ausgestatteten Lichtspielhäuser. Hier in Klingenthal erlebten die Kinobesucher sogar Uraufführungen von im Ort gedrehten Spielfilmen, deren spektakulärster und umstrittenster wohl „Einmal ist keinmal“ war. Einige Klingenthaler wurden in dem ebenfalls hier entstandenen Film „Skimeister von morgen“ sogar zu „Filmstars“. Aber das ist längst Vergangenheit, so wie „Edion“, „Capitol“ und „Filmschau“. Klingenthaler Zeitung 06/2008

Kinodaten

  • 1939 „Filmschau", Auerbacher Straße, Gr: 18.12.1938, Inh: Otto und Martin Rubner, Markneukirchen, Erlbacher Str 36, F: 2727, 490 Plätze, täglich
  • 1940 „Filmschau", Auerbacher Straße, Gr: 18.12.1938, 490 Plätze, täglich, Inh: Otto und Martin Rubner, Markneukirchen, Erlbacher Str. 36, F: 2727
  • 1941 „Filmschau", Auerbacher Straße, Gr: 18.12.1938, 490 Plätze, täglich, Inh: Otto und Martin Kubner, Markneukirchen. Erlbacher Str. 36, F: 2727
  • 1949 Filmschau, Auerbacher Straße 11, 518 Plätze
  • 1950 Filmschau, Auerbacherstr. 11, 518 Plätze
  • 1987 Klingenthal, Filmschau, Leninstr. 11, Tel: 2022
  • 1991 Filmschau, 490 Plätze, Klingenthal, Leninstr. 11, Inh. Stadtverwaltung, Heinz Amling (Dispo Thomas KG)
  • 1992 Filmschau, 490 Plätze, Klingenthal, Auerbacher Str. 11, Inh. Stadt Klingenthai (Dispo Thomas KG), Straße der DSF 12, 9560 Klingenthal
  • 1993 Filmschau, 490 Plätze, 08248 Klingenthai, Aucherbacher Str. 11, Inh: Rat der Stadt Klingenthal, 08248 Klingenthal, Kirchstr. 14
  • 1995 Filmschau (KOM), 490 Pl. 08248 Klingenthal, Aucherbacher Str. 11 Tel.: 037467/22022 Inh.: Entwicklungsges. der Stadt Klingenthal, 08248 Klingenthal, Kirchstr. 14