Konstanz Passage-Kino-Theater

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Am 11. November 1911 eröffnete ein drittes Kino, das in einem neu errichteten Gebäudekomplex von vornherein als Kino eingeplant war: Das "Passage-Kino- Theater" mit über 500 Plätzen wurde für lange Zeit das größte Kino in Konstanz. Die "Konstanzer Zeitung" berichtet von einer neu geschaffenen Passage zwischen Rosgarten- und Hussenstraße, mit einer Ausmündung zur Neugasse, in der eine ganz neue Geschäftsstraße entstanden sei. Das Kino war in einen langgestreckten, äußerst schlichten Bau integriert, der noch ein Mode- und Putzgeschäft, ein Teppichgeschäft und das Passagen-Café beherbergte, das mit dem Kino verbunden war. Die Passage war Privateigentum und gehörte, wie das Kino auch, dem Brauereibesitzer Siegmund Frank und seinem Schwiegersohn Isidor Guggenheim. Eigentlich hatte Siegmund Frank von Anfang an mit dem Kino in Konstanz zu tun, denn in seinem Haus in der Bodanstraße 8 hatte sich das erste Kino, der "Kinematograph Royal" befunden. Betrieben wurde das Passage-Kino-Theater allerdings von Isidor Guggenheim und seiner Frau Laura, bis dem jüdischen Unternehmen in der Zeit des Nationalsozialismus Mitte der dreißiger Jahre immer mehr Schwierigkeiten bereitet wurden, und es gezwungen wurde zu schließen. Anne Paech, Konstanzer Kinogeschichte: Die Anfänge (1896-1914)

Kinodaten

  • 1917 Passage-Kino-Theater, Passage 7. Inh.: Frank u. Guggenheim
  • 1918 Passage-Kino, Passage 7 221 Plätze J. Guggenheim, Bodanstr. 10 Nachtrag: °Passage-Kino, Passage 7 — Fspr.: 416 u. 725 700 Plätze J. Guggenheim, Bodanstr. 10 ist handelsgerichtlich eingetragen
  • 1920 Passage-Kino-Theater, Passagestr. 7 — Fernsprecher 725 — Gegr. 1911 — H. (Sp. tägl.) 500 Plätze J. Guggenheim, Bodanstr. 10 — Fernsprecher 416
  • 1921 Passage-Kinotheater, Passagestraße 7, F: 725, Gr: 1911, H. (tägl.) 500 I: J. Guggenheim, Bodanstraße 10, F: 416.
  • 1925 Passage-Kinotheater, Passage Nr. 7, I: 725, Gr; 1911, H, R, täglich 500 I: J. Guggenheim-Frank, Bodanstraße 10, I: 416
  • 1926 Passage-Kinotheater, Passage Nr. 7. Gr: 1911. tägl H. R 500 I: J. Guggenheim-Frank, Bodanstraße 10
  • 1927 °Passage-Kino, Passage 7. Inhaber: J. Guggenheim, Passage 5. Sptg: Täglich. Pr: Sonnabend. 600 Pl.
  • 1928 Passage-Kinotheater, Passage Nr. 7, F: 725, Gr: 1911, täglich, H, R. 500 I: Guggenheim & Frank Erben, Passage 5. F: 1325, Postfach 294
  • 1929
  • 1930 Passage-Kino-Theater. Passage Nr. 5/7, F: 725, Gr: 1914, täglich, H, R, Kap: 3 bis 5 M. 500 I: Frau Laura Guggenheim, Wwe., Bodanstraße 10, II, F: Nr. 416 Gf: Hans Guggenheim
  • 1931 Passage-Kino-Theater, Passage 5/7 F: 725, Gr: 1911, täglich, H, R, T-F: Gaumont 500 I: Frau Laura Guggenheim, Wwe Bodanstraße 10, II Gf: Hans Guggenheim
  • 1932 Passage-Kino-Theater Passage 5/7, F: 725, Gr: 1911, täglich, H, T-F: Gaumont 500 I: Frau Laura Guggenheim, Wwe., Bodanstraße 10, II Gf: Hans Guggenheim
  • 1933 Passage-Tonfilm-Theater, Passage Nr. 5/7, F: 725, Gr: 1911, täglich, T-F: Ja 500 I: Frau Laura Guggenheim, Wwe., Bodanstraße 10, II Gf: Hans Guggenheim
  • 1934 Passage-Tonfilm-Theater, Passage Nr. 5/7, F: 725, Gr: 1911, täglich, R, T-F: Gaumont 500 I: Otto Rosenburg, ebenda
  • 1937 Passage-Tonfiim-Theater, Passage Nr. 5/7, F: 725, Gr: 1911 422 I: Robert König. Lörrach, Turmstraße 24
  • 1938 Passage-Tonfilm-Theater, Passage Nr. 5/7, F: 725, Gr: 1911 422 (geschlossen)
  • 1940
  • 1941
  • 1947
  • 1962
  • 1971