Kornwestheim Koralle

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ansicht bei der Eröffnung

Geschichte

  • In Kornwestheim ist mit dem Bau eines neuen Filmtheaters begonnen worden, das den Namen „Koralle" führen wird. Das neue Haus, das etwa 650 Plätze umfassen soll, wird voraussichtlich Mitte September eröffnet werden. Bauherr ist der bisher in Berlin tätig gewesene Theaterbesitzer Paul Keidel (Kornwestheim, Alexanderstraße 24). Der neue Film 49/1952
  • In Kornwestheim eröffnete Paul Keidel dieser Tage ein anspruchsvolles, modernes Lichtspieltheater, die „Koralle". 1950 kam er aus Berlin nach Kornwestheim. Dort hatte er lange Zeit ein Theater geleitet. Seit 34 Jahren ist er in der Branche, 16 Jahre als Theaterleiter, 18 Jahre im Verleih. Sein neuerbautes Haus (Architekten: Ehepaar Gonser) faßt 655 Sitzplätze. Architektonisch interessant die elipsenförmig aufsteigenden Wände, die mit grauem Cordsamt bespannt sind. Dunkelrote konische Lampen, 104 an der Zahl, schmücken im Abstand von 63 cm die Wände (Beleuchtung: Niedhammer). Die Bestuhlung, durchweg hochgepolstert, zeigt korallenrotes Kunstleder (Fa. Stüssel, Bielefeld). Die technische Ausrüstung (Ermann-X, Uniphon-MM-2, Trockengleichrichter) besorgte Ufa-Handel. Zur Eröffnung lief der Erfolgsfilm „Klettermaxe". Der neue Film 77/1952
  • Die „Koralle" in Kornwestheim (655 PI., Bes. Paul Keidel) wurde durch die kinotechnische Firma Rudolf Lederer, Stuttgart, auf CinemaScope (Lichtton) umgestellt. Das Filmtheater 7-10/1955
  • Das Filmtheater „Koralle" In Kornwestheim b. Stuttgart ist von Paul Keldel zum 1. 5. 1960 an Werner Drauz (Heilbronn/N.-München) verkauft worden. Das Filmtheater 3/1960
  • 1968 wurde ein Wettbewerb zur Erstellung des Kulturhauses mit Theater und Festsälen ausgeschrieben. Die Ausführung erfolgte durch die Architekten Ludwig Paulus und Jan Beng Oei, Stuttgart. 1974 wurde das Gebäude, mit einem Theater mit 550 Plätzen eingeweiht. Der Theatersaal geht zurück auf das ehemalige Filmtheater Koralle, das wegen des aufkommenden Fernsehens geschlossen werden mußte. [1]

Kinodaten

  • 1953 Koralle Stuttgarter Str. 65, Tel. 8 84 50, I. u. Gf. Paul Keidel Pl. 655, 7 Tg., 12 V., tön. Dia, App. Ernemann X, Vst. Uniphon MM 2, Str. W.
  • 1955 Koralle Stuttgarter Str. 65, Tel. 8 84 50, I. u. Gf. Paul Keidel Pl. 655, 7 Tg., 12 V., tön. Dia, App. Ernemann X, Vst. Uniphon MM 2, Str. W.
  • 1956 Koralle Stuttgarter Str. 65, Tel. 450, Postanschr.: desgl., I.: Paul Keidel Pl. 655, Best. Stüssel, Hochpolster, 7 Tg., 12 V., App. Ernemann X, Verst. UniphonMM 12, tön. Dia, Bildsyst.: Normal, Breitwand CinemaScope
  • 1956N Koralle Stuttgarter Str. 65 - Erg: Bild- u. Tonsyst. Lichtton
  • 1957 Koralle Stuttgarter Str. 65, Tel: 450, I: Paul Keidel Pl: 655, Best: Stüssel, Hochpolster, 7 Tg., 12 V., 1 Spätvorst., tön. Dia, App: Ernemann X, Verst: Uniphon MM 2, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35
  • 1958 Koralle Stuttgarter Str. 65, Tel: 450, I: Paul Keidel Pl: 655, Best: Stüssel, Hochpolster, 7 Tg, 12 V, 1 Spätvorst, tön. Dia, App: Ernemann X, Verst: Uniphon MM 2, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35
  • 1959 Koralle Stuttgarter Str. 65, Tel: 450, I: Paul Keidel Pl; 655, Best: Stüssel, Hochpolster, 7 Tg, 12 V, 1 Spätvorst, tön. Dia, App: mann X, Verst: Uniphon MM 2, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35
  • 1960 Koralle Stuttgarter Str. 65, Tel: 450, Inh. u. Gf: Werner Drauz Pl: 655, Best: Stüssel, Hochpolster, 7 Tg, 12 V, 1 Spätvorst, tön. Dia, App: Ernemann X, Verst: Uniphon MM 2, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35
  • 1961 °Koralle Stuttgarter Str. 65, Tel: 450, Inh. u. Gf: Werner Drauz PI: 655, Best: Stüssel, Hochpolster, 7 Tg, 12 V, 1 Spätvorst, tön. Dia, App: Ernemann X, Verst: Uniphon MM 2, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL
  • 1962 Koralle Stuttgarter Str. 65, Postanschr: Korntal, Kammersp, I: Helmut Dichtel PI: 655, Best: Stüssel, Hochpolster, 7 Tg, 12 V, 1 Spätvorst, tön. Dia-N, App: Ernemann X, Lichtquelle: Reinkohle, Verst: Uniphon MM 2, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL