Krefeld Blue Movie, Atrium, Rheingold, Zentral-Lichtspiele

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

  • 1920 Zentral-Lichtspiele Inseriert mit täglichen kinematographischen Vorführungen.
  • 1926 Bestens bekannt war das Kino als „Revolverkino“. Die Volksbezeichnung erhielt es wegen der vielen Western und Abenteuerfilme.
  • 10.3.1955 „Atrium“ (Früher „Rheingold“), Hochstraße 97. 500 Sitzplätze. Als einziges Kino der Krefelder Innenstadt überstand es unbeschadet den Zweiten Weltkrieg. Umbau des alten Theaters durch Architekt Herrn Basqué. Eigentümer: Herr Heinz Weskamp. „Atrium“ war mit Breitwand ausgestattet. Eröffnungsfilm: „Desirée“. Schon nach drei Monaten wechselte der Besitzer. Neuer Pächter wurde Herr Helmut Rehbein mit dem Eröffnungsfilm „Drei Münzen im Brunnen“.
  • 1965 „Atrium“ und „Studio“ werden gepachtet von Max Plötner. In Eingangsbereich, links ins „Atrium“, rechts über eine Treppe ins „Studio“ für rd. 100 Personen. Studio- Eröffnungsfilm: „Umberto D“ von Vittorio de Sicas.
  • 19.8.1971 „Atrium“ und „Studio“ werden gepachtet von Richard Feikes und den Geschwistern Wieczorek und nach Renovierung wiedereröffnet.
  • 1.7.1977 „Aus“ für das „Atrium“ mit seinem letzten Film „Friss meinen Staub“. Der gesamte Gebäudekomplex wird an einen Drogeriesupermarkt vermietet.
  • 1977 „Studio“ wird reines Porno-Kino. Beate Uhse zeigt Interesse an diesem Kino, bleibt beim Porno-Programm und nennt es „Blue Movie“. 1981 unterliegt in einem Rechtsstreit der Beate-Uhse-Konzern der Stadt Krefeld, die einen Alkoholausschank verboten hatte. aus: Krefelds Kinogeschichte(n) von Heinrich Josef Hüttenes

Max Plötner, Geschäftsführer des Residenz-Palastes in Wiesbaden, hat mit Wirkung vom 5. August von den Herren Heinz Weskamp und Johannes Ostermann die Filmtheater Atrium und studio in Krefeld übernommen. Neben diesen Pachttheatern wird Max Plötner die Leitung des Wiesbadener Residenz-Palastes bis auf weiteres beibehalten. Der neue Film 60/1955

Kinodaten

  • 1917 °Central-Theater. Hochstr. 11. F.-A.: Krefeld 2803. Inh.: Central-Kinematograph, Wilh. Pannes & Co., Hochstrasse 11. Vollm.: Geschäftsführer Jacob Mertens in Krefeld, Petersstrasse 16. Pl: 600. E.-Pr.: 0,55 bis 1,30 M. W.: Monopolfilmsi P.- W.: Di.—S.
  • 1920 Rheingold-Lichtspiele, Hochstr. 11 (Sp. tagt.) 42 t Plätze Apollo-Lichtspiele G.m.b.H Friedrichstr. 6 Fernspr. 167, 4439

Weblinks

Die Geschichte des Kinos bei Frank Wickinghoff