Krefeld Filmbühne Fischeln

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

  • 21.9.1913 „Fischelner Lichtspielhaus“, Fischeln, Düsseldorfer Straße 66. Eröffnung eines Theaters lebender Photographien im Saale „Holzapfel“.
  • 23.1.1921 „Union-Lichtspiele“, Fischeln, Düsseldorfer Straße 66. Unter diesem Namen erscheint einmalig eine Anzeige in der Presse, in der Filmvorführungen angekündigt werden. Inserent und Einladender ist Josef Zambra. Vermutlich handelte es sich um einen Probelauf vor der Eröffnung der „Fischelner Lichtspiele“ wenige Wochen später. Weder vor noch nach diesem Inserat erscheint dieser Name.
  • 12.2.1921 „Fischelner Lichtspiele“, Düsseldorfer Straße 66. Besitzer war Richard Grix. Das Kino entstand in einem Saal (vormals Scheune) von Hubert Antons. Eröffnung mit „Binz auf Rügen“ und „Die letzte Galavorstellung des Zirkus Wolfson“.
  • 23.1.1926 „Modernes Theater“, davor „Fischelner Lichtspiele“. Nach Renovierung und Besitzerwechsel auf Frau J. Bourdoux aus Düsseldorf, Eröffnung unter neuem Namen. *1932 Besitzerwechsel auf Herrn Karl Weskamp.
  • 29.1.1950 „Moderne Lichtspiele Fischeln“ Neuer Name nach Renovierung und Besitzerwechsel auf Herrn Günter Schulze.
  • 1963 „Filmbühne Fischeln“ Mitte 1966 Aus für das Fischelner Kino. Am 6.10.1966 eröffnet ein Lebensmitteldiscountgeschäft in den Räumen des früheren Kinos.

aus: Krefelds Kinogeschichte(n) von Heinrich Josef Hüttenes