Kreuzberg Parade-Theater

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

In der Friedrichstr. 46 Ecke Zimmerstraße 20 befand sich schon frühzeitig um 1907 ein Geschäft, welches Kinematographen von Léon Gaumont verkaufte. Bis 1918 war das Parade-Theater in Betrieb und wurde dann geschlossen.

Eine Hausnummer 46 gibt es in der Friedrichstraße nicht mehr, es wäre jetzt die 45. Das Haus wurde im Krieg zerstört, das Grundstück lag später direkt am Checkpoint Charlie, dort befindet sich heute ein Neubau.


Berlin, Friedrichstr. 46, Parade-Theater. Wiedereröffnung am 1. September. Der Kinematograph 87/1908

Kinodaten

  • 1907 Gaumont Kinematographen
  • 1907 Parade Cafe, Inh. H.O. Schwarz
  • 1908 Parade-Cafe-Theater, Friedrichstr. 46
  • 1909 Parade-Cafe-Theater, Friedrichstr. 46, Goldschmidt, S.
  • 1909 Goldschmidt, S., SW, Friedrichstr. 46, Kinematograph
  • 1912 Goddeng, G., SW 68, Friedrichstr. 46
  • 1913 Goddeng, G., SW 68, Friedrichstr. 46, Kinematographen-Theater
  • 1914 Goddeng, G., SW 68, Friedrichstr. 46, Lichtbildtheater
  • 1915 Goddeng, G., SW 68, Friedrichstr. 46, Lichtbildtheater
  • 1916 Goddeng, G., SW 68, Friedrichstr. 46, Kinematograph
  • 1917 Goddeng, G., SW 68, Friedrichstr. 46
  • 1917 Goddeng. G., SW., Friedrichstr. 46
  • 1918 Goddeng, G., SW 68, Friedrichstr. 46
  • 1918 Parade-Kino-Theater, SW 68, Friedrichstr. 46, 221 Plätze, Inh: George Goddeng, SW 68, Lindenstr. 81