Kronberg im Taunus Kronberger Lichtspiele

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kronberger Lichtspiele
Friedrich-Ebert-Straße 1
61476 Kronberg / Ts.
Tel: 06173-79385

Geschichte

Schon vor 1920 wurde der Saal des Hotel Schützenhofs von Philipp Flölz bespielt.

Fritz Hirsch, der Großvater von Werner Hirsch, gründete 1926 die Kronberger Lichtspiele. Seit dieser Zeit ist es, mit Unterbrechung in der amerikanischen Besatzungszeit, im gemieteten Saal vom "Schützenhof" untergebracht.

  • 1926 Fritz Hirsch eröffnet die Kronberger Lichtspiele
  • 1951 Umbau zu einem "richtigen" Kino mit 360 Plätzen
  • 1967 Walter und Hanna Hirsch mit Schwester Else Hirsch übernehmen das Kino
  • 1976 Übernahme des Kinos von Werner und Roswitha Hirsch
  • 1977 Umbau und Renovierung 199 Plätze
  • 1987 Einbau von "DOLBY Tonsystem"
  • 1995 Erneute Renovierung nach Brand im Keller des Hotels "Schützenhof"
  • 1996 Erweiterung des Tonsystems auf "DOLBY SRD und DTS" plus zusätzlichem "Subwoofer - System"
  • 2012 Digitalisierung der Vorführanlage einschl. 3D Technologie (Xpand)
  • 2012 Verkauf des Theaters an die Kronberger Lichtspiele GmbH, Kelkheim.
  • 2013 Umfassende Renovierung des Filmtheaters und komplette Erneuerung der Innenausstattung von Foyer- und Zuschauersaal. Erweiterung des Programms mit Live-Übertragungen, Lesungen, Regisseur- und Schauspielerbesuchen, Vorträge, etc.

Text: Kronberger Lichtspiele

Heute verfügt das Kino über 185 Sitzplätze und wird von der Kronberger Lichtspiele GmbH aus Kelkheim geführt.

Kinodaten

  • 1920 Hotel Schützenhof, Hauptstr. 1 (Sp. Sonntag oder Freitag) 180 Plätze Philipp Flölz, Hauptstr. 1
  • 1937 Kronberger Lichtspiele (Saalkino), Adolf-Hitler-Straße 1, F: 478 u. 403, Gr. 1918, 2—3 Tage 190 I: Fritz Hirsch, Mammolsheiner Weg 2, F: 403
  • 1995 Kronberger Lichtspiele (PRK), DO SR, 199 Pl. 61476 Kronberg im Taunus, Friedrich-Ebert-Str. 1 Tel.: 06173/79385 Inh.: Werner Hirsch, 61476 Kronberg im Taunus, Mammolshainer Weg 4, Tel.: 06173/2604, Fax: 2604

Links