Lüneburg Globe-Cinema

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Das Stadttheater Lüneburg (2010)
Das Stadttheater Lüneburg (2010)

Die heutige Theodor-Körner-Kaserne liegt an der Bleckeder Landstraße am Ostteil der Stadt Lüneburg. Früher gehörte der heutige Flugplatz Lüneburg als Fliegerhorst zu dieser Kaserne. Die Kaserne ist die letzte noch genutzte Bundeswehr Kaserne in Lüneburg (Niedersachsen). Sie wurde 1958 von der Britischen Rheinarmee an die Bundeswehr übergeben. Während der Nutzung durch britische Truppen von 1945-1958 trug sie den Namen "Alma Barracks".

Bevor das Globe-Cinema in der Lindenstraße eröffnet wurde, waren die Schaubühne (1945-1952) und das Union-Theater (1945-1957) durch die britischen Truppen beschlagnahmt worden.

Das "Globe-Cinema" an der Lindenstraße wurde 1956 für die britische Besatzung als Truppenkino gebaut, die bis dahin das Union-Theater als Astra-Cinema besetzt hatten. [1] Am 8. Oktober 1961 wurde das neue Stadttheater Lüneburg mit Shakespeares "Was ihr wollt" im ehemaligen Globe-Kino eröffnet. Es befindet sich dort bis heute. Wikipedia Die "Großes Haus" genannte Spielstätte bietet heute Platz für 546 Zuschauer. Die Adresse lautete früher Lindenstr. 24 und wurde später in An den Reeperbahnen 3 geändert.

Auf dem Fliegerhorst richtete die Bundeswehr später ein eigenes Kino für die deutschen Soldaten ein. Es wurde von Friedrich Sander aus Langelsheim bespielt.

Kinodaten

Astra-Cinema 1945-1952 Schaubühne
Chevalier 1945-1957 Union-Theater
  • 1954 Lüneburg, Chevalier*, 601 Plätze
  • 1956 Lüneburg, Chevalier*, 601 Plätze
  • 1957 Lünebürg, Chevalier*, 600 Plätze
Globe-Cinema 1956-1961
  • 1956 Lüneburg, Globe*, 377 Plätze
  • 1957 Lüneburg, Globe*, 357 Plätze
Truppenkino
  • 1966 Lüneburg, Fliegerhorst-Lichtspiele, 399 Plätze
  • 1971 Truppenkino, Fliegerhorst, Inh: Friedrich Sander, 300 Plätze, P: 3394 Langelsheim
  • 1983 2120 Lüneburg, Fliegerhorst*

Weblinks