Lage Kronen-Lichtspiele

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Die Kronen-Lichtspiele in Lage/Lippe (Inh. A. Liermann, Hameln) wurden nach den Plänen des Architekten) Alfr. Goetsch, Hannover, vollständig renoviert und nach Ausbau einer Loge um 40 Plätze erweitert). Die Vorräume wurden hellgolden tapeziert und erhielten neue Paneele. Die Ausstattung des repräsentativ wirkenden Zuschauerraums besteht aus goldbrauner Acella mit schwarzer Rautenverspannung, z. T. rotgepolstertem Kamphöner-Gestühl, silberblauem Velvetvorhang und Fischerleuchten. Die Decke ist lichtgrau gehalten. Die Fachhandlung W. Klitzing, Hannover, modernisierte die technische Einrichtung durch Einbau von Bauer-B-12-Maschinen mit HI-76-Klangtilm-Verstärkergestell ML für CiemaScope-Vorführungen und einer 7,50 m breiten Bildwand. Die festliche Wiedereröffnung fand am 22. 12. mit Glorias „Die Trapp-Familie" statt. - Film-Echo 7/1957

Kinodaten

  • 1950 Kronen-Lichtspiele I: A. Liermann, Hameln, Osterstr. 35 325 Pl. 7 Tg., 1—2 V.
  • 1952 Kronen-Lichtspiele Bahnhofstr., Tel. 460, I. u. Gf. A. Liermann, Hameln, Osterstraße 35. PI. 325, 7 Tg., 15 V., tön. Dia., App. Ernemann IV, Vst. Klangfilm-Eurodyn, Str. W.-D. 220/380 Volt, 10 Amp.
  • 1953-1956 Kronen-Lichtspiele Am Bahnhof, Tel: 460, I: Doz.-Ing. A. Liermann, Priv.-Anschr: Hameln, Osterstr. 35 Pl: 350, 7 Tg, 15-20 V, tön. Dia, App: Ernemann IV, Verst: Klangfilm, Str: D.-W. 220/380 Volt, 15 Amp, Bühne: 6x4, Th.