Lahr Kaiser-Panorama, Eden

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Gambrinushalle
Postkarte 1916
  • Die Freiburger Ganter-Brauerei baute in der Schillerstraße ein prächtiges Bierrestaurant mit angebautem Saal namens Gambrinushalle. In der Halle flimmerten 1896 die ersten bewegten Bilder über eine Leinwand; hier entstand das erste Lahrer Kino. Der Freiburger Franz Steiert stellte 1906 beim Großherzoglichen Bezirksamt Lahr einen Antrag für entsprechende Vorführungen. Jedoch habe sich, laut Kleins Erzählungen, der damalige Oberbürgermeister Gustav Altfelix übergangen gefühlt und an drei Wochentagen den Betrieb untersagt. Altfelix befürchtete, dass die Lahrer sich vom Stadttheater, das 1890 in der unteren Schillerstraße gebaut worden war, abwenden würden. Daher war der Betrieb des Kinos nicht mehr lukrativ, informierte Klein.[1]
  • Die erste Vorführung mit einem Kinemathographen in Lahr fand am 16.12.1896, im Saal der Gambrinushalle (Schillerstraße 3, Anbau des heutigen Restaurant Zarko) statt.
  • Am 11.7.1909 eröffnete der Freiburger Kinobetreiber Franz Steiert den stationären "Zentral-Kinematographen" in der Gambrinushalle, das erste Lahrer Kino mit regelmäßigem Programm.
  • 1934 übernahm Farr auch das Eden-Kino und verlegte es 1940 als "Schwarzwald-Lichtspiele" in einem Neubau in der Goethestraße 9 (heute Volksbank). [2]

Kinodaten

  • 1917 Eden-Kinematograph. Werderpl. 1. Gambrinushalle
  • 1918 Eden-Theater, Schillerstr. 3, Gambrinus-Halle 400 Plätze Franz Glyckherr, Friesenheim b. Lahr, Rößlegasse 2
  • 1920 Saalbau-Lichtspiele Eden, Schillerstr. 3, Gambrinushalle, (Sp. tägl.) 400 Plätze Franz Glyekherr, Tramplerstr. 37
  • 1921 Saalbau-Lichtspiele Eden, Schillerstraße 3 (Gambrinushalle), (tägl.) 400 I: Glyckher, Tramplerstr. 37.
  • 1925 Saalbau-Lichtspiele Eden, Schillerstr. 3 (Gambrinushalle), 4 Tage, Gr: 1912 400 I: Glyckher, Tramplerst. 37
  • 1926 Saalbau-Lichtspiele Eden, Schillerstr. 3 (Gambrinushalle), 4 Tage, Gr: 1916 400 I: Glyckher, Tramplerst. 37
  • 1927 °Eden-Kino. Inh: Franz Glyckherr, Tramplerstraße 37. Sptg; Täglich, außer Dienstag. Pr: Wöchentlich zweimal. Etwa 300 Pl.
  • 1928 Eden-Lichtspiele, Schillerstr. Nr. 3. Gr: 1912, täglich 300 I: Franz Glyckherr, Werderstraße 44
  • 1929 Eden-Lichtspiele. Schillerstraße Nr. 3. Gr: 1912. 5—6 Tage 300 I: Franz Glyckherr, Werderstraße 44
  • 1930 Eden-Lichtspiele, Schillerstraße Nr. 3, Gr: 1912, 5—6 Tage 300 I: Franz Glyckherr, Werderstraße 44
  • 1931 Eden-Lichtspiele, Schillerstraße 3, Gr: 1912, Winter teilw. täglich, Sommer 5—6 Tage, T-F: Ja 300 I: Franz Glyckherr, Werderstr. Nr. 44
  • 1932 Eden Lichtspiele, Schillerstraße 3, F: 2032, Gr: 1912, täglich, R, V, B: 3,50X7 m, T-F: Ja 300 I: Heinrich Glyckherr, Schützenstraße 49, F: 2032
  • 1933 Eden—Lichtspiele, Schillerstraße 3, F: 2032, Gr: 1912, täglich, R. V, B: 3,50X7 m, T-F: Ja 300 I: Heinrich Glyckherr, Kaiserstraße 37. F: 2032
  • 1934 Eden-Lichtspiele, Schillerstraße 3, F: 2032, Gr: 1912, täglich, R, V, B: 3.50X7 m, T-F: Ja 300 I: Heinrich Glyckherr, Werderstraße 44. F: 2032
  • 1937 Eden-Lichtspiele, Schillerstraße 3, F: 2524, Gr: 1912, täglich, V, B: 3,50X7 m 300 I: Fritz Farr, Offenburg, Wilhelmstraße 19, F: 1336
  • 1938 Eden-Lichtspiele, Schillerstraße 3, F: 2524, Gr: 1912, täglich, B: 3,50X7 300 I: Fritz und Irma Farr, Offenburg, Wilhelmstraße 19, F: 1336