Lampertheim Union-Theater, UT-Palast

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Union vor 1951
Das Union vor und nach dem Umbau 1951; mit feundlicher Genhemigung von dem Stadtarchiv Lampertheim
heutiger Zustand
Saal
Saal heute

Geschichte

  • 1919 eröffnte Nikolaus Reif das erste Lampertheimer Kino im Saal der Gaststätte "Kaiserhof"
  • Schon einige Monate später im Jahre 1919 verkaufte er es an den im Oktober 1889 in Cannstadt bei Stuttgart geborenen Karl Eisenbraun. Dieser begann bald darauf mit seiner Ehefrau Rosel die ehemalige Gaststätte in der Kaiserstraße in ein richtiges Kino umzubauen, das 1922 seine Pforten öffnete.
  • Im Sommer 1951 ließ Hans Eisenbraun sein Lichtspielhaus renovieren. Am 13. Oktober 1951 fand im UT der Festakt zur Verleihung der Stadtrechte von Lampertheim statt.
  • Danach flimmerten in dem Lichtspielhaus noch zwölf Jahre lang Filme über die Leinwand, bis es im Jahre 1963 seine Pforten für immer schloss und ein Supermarkt in die Räumlichkeiten einzog.

(Quelle: Bergsträßer Anzeiger 3. April 2009)

  • 1949-1951 U.T.-Palast
  • Die heute Nutzung des Saals ist typisch, ein Ramschladen. Das zweite Bild zeigt den Innenraum nach dem Umbau Anfang der 50er Jahre.

Kinodaten

Name
  • 1920 Union-Theater
  • 1937 U.-T.-Lichtspiele
Adresse
  • 1937 Kaiserstraße 31 1/2
Inhaber
  • 1920 Herm. Eisenbraun
  • 1937 Rosel Eisenbraun
  • 1956 Rosel Eisenbraun
  • 1961 Hans Eisenbraun
Ausstattung
  • 1937 Gr: 1922, 4 Tage 450
  • Plätze 600 1920, 500 1956, 450 ab 1958
  • App. Bauer M5, Ernemann IX ab 1952
  • Verst. Klangfilm-Euronette, Klangfilm Gestell K ab 1952
  • Lautspr. Klangfilm