Lauf a.d.Pegnitz Kunigunden-Lichtspielhaus: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: ==Kinodaten== *1941 Konigunden-Lichtspielhaus, Hersbrucker Straße 14, F: 233, Gr: 12. 4. 1930, B: 7X3 m 340/6 Tg. I: Frau K. Mordhorst ebenda)
 
K
Zeile 1: Zeile 1:
 +
Kunigunden-Lichtspiele, Lauf / Pegnitz (Inh. Frau Käthe Mordhorst) sind vor kurzem von Grund auf neu gestaltet und technisch modernisiert worden. Unter Beibehaltung der bisherigen Bauer-Projektoren Installierte die Firma Siemens-Klangfilm eine neue Tonanlage. Neue Polsterbestuhlung (398 Stühle) lieferte Löffler-Stuttgart-Zuffenhausen. Den mit hellblau Acella verkleideten Zuschauerraum erhellen nun dezente, moderne Fischerleuchten. Ein neuer, brauner Bühnenvorhang schließt die Bildwand zum Saal ab, eine neue Klimaanlage wurde von der Firma Wenker-Hilpoltstein eingebaut. Am Tage der Wiedereröffnung mit Herzogs „Symphonie in Gold" überbrachte Bayernverbands-Vorstandsmitglied Karl Haarmann neben einem repräsentativen Blumenarrangement die Glückwünsche der Kollegen. Das nunmehr kammerspielartigen Charakter aufweisende Theater reiht sich als neues Schmuckkästchen würdig in den nordbayerischen Theaterpark ein.  [[Film-Echo|Film-Echo 83/1956]]
 
==Kinodaten==
 
==Kinodaten==
 
*[[1941]] Konigunden-Lichtspielhaus, Hersbrucker Straße 14, F: 233, Gr: 12. 4. 1930, B: 7X3 m 340/6 Tg. I: Frau K. Mordhorst ebenda
 
*[[1941]] Konigunden-Lichtspielhaus, Hersbrucker Straße 14, F: 233, Gr: 12. 4. 1930, B: 7X3 m 340/6 Tg. I: Frau K. Mordhorst ebenda

Version vom 19. März 2010, 14:25 Uhr

Kunigunden-Lichtspiele, Lauf / Pegnitz (Inh. Frau Käthe Mordhorst) sind vor kurzem von Grund auf neu gestaltet und technisch modernisiert worden. Unter Beibehaltung der bisherigen Bauer-Projektoren Installierte die Firma Siemens-Klangfilm eine neue Tonanlage. Neue Polsterbestuhlung (398 Stühle) lieferte Löffler-Stuttgart-Zuffenhausen. Den mit hellblau Acella verkleideten Zuschauerraum erhellen nun dezente, moderne Fischerleuchten. Ein neuer, brauner Bühnenvorhang schließt die Bildwand zum Saal ab, eine neue Klimaanlage wurde von der Firma Wenker-Hilpoltstein eingebaut. Am Tage der Wiedereröffnung mit Herzogs „Symphonie in Gold" überbrachte Bayernverbands-Vorstandsmitglied Karl Haarmann neben einem repräsentativen Blumenarrangement die Glückwünsche der Kollegen. Das nunmehr kammerspielartigen Charakter aufweisende Theater reiht sich als neues Schmuckkästchen würdig in den nordbayerischen Theaterpark ein. Film-Echo 83/1956

Kinodaten

  • 1941 Konigunden-Lichtspielhaus, Hersbrucker Straße 14, F: 233, Gr: 12. 4. 1930, B: 7X3 m 340/6 Tg. I: Frau K. Mordhorst ebenda