Lichtenberg Frankfurter Lichtspiele

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Die Frankfurter Allee 269 bekam 1949-1961 die Adresse Stalinallee 397 und ist heute unter der Frankfurter Allee 111 zu finden. Hier befindet sich heute das Einkaufszentrum "Ring-Center 1" am Bahnhof "Frankfurter Allee" auf Friedrichshainer Seite.

In der Ringbahnhalle neben dem Bahnhof Frankfurter Allee, welche 1915 an der Ecke Pettenkofer Straße errichtet wurde, war eigentlich früher ein Kino geplant. Bis 1993 diente sie als Markthalle und wurde dan für den Bau des Ring-Centers abgerissen. Die letzte Modernisierung fand 1962 statt, weil das Gebäude in keinem guten Zustand war. [1]

Kinodaten

  • 1917 Hasse R., O., Frankfurter Allee 269
  • 1920 Frankfurter Lichtspiele, O 112, Frankfurter Allee 269, täglich, 160 Plätze, Inh: Eduard Rösler & Hermann Mandel, Lichtenberg, Frankfurter Allee 97
  • 1921 Frankfurter Lichtspiele, O 112, Frankfurter Allee 269, Gr: 1907 (täglich) 160 Plätze, Inh: Ed. Rösler, Frankfurter Allee 97
  • 1924 Frankfurter Lichtspiele, O 112, Frankfurter Allee 269, Inh: Eduard Rösler, Frankfurter Allee 97, Pr: Dienstag u. Freitag, Sptg,: Tgl, Pl: 140.
  • 1925 Frankfurter Lichtspiele, O 112, Frankfurter Allee 269, Gr: 1907, täglich, 140 Plätze, Inh: Ed. Rösler, Frankfurter Allee 97
  • 1927 Frankfurter Lichtspiele, O, Frankfurter Allee 269, Inh: Eduard Rösler, Berlin-Lichtenberg, Sptg: Täglich, Pr: Zweimal wöchentlich. 150 Plätze
  • 1928 Frankfurter Lichtspiele, Berlin O 112, Frankfurter Allee 269, Gr: 1907, täglich, 151 Plätze, Inh: Ed. Rösler, Bln.-Lichtenberg, Frankfurter Allee 97