Lichtenberg Haus der Offiziere Karlshorst

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Das ehem. „Haus der Offiziere“ mit Kinosaal/Theater in der Stolzenfelsstraße 1/Ehrenfelsstraße 2-3 Karlshorst steht als Baudenkmal unter Denkmalschutz. (In der Ehrenfelsstr. 4 befand sich die Kommandatur) [1] [2] Es wurde 1948-1949 von der Sowjetischen Militär-Administration (SMAD) als Kulturstätte für russische Soldaten errichtet. Bis 1963 war das Haus der Offiziere nur den sowjetischen Militär- und Zivilangestellten sowie deren Familien zugänglich, daher wurde es "Russenoper" genannt. Nach dem Abzug der russischen Armee 1994 wurde es bis etwa 2007 als Theater bespielt. Am 1. September 2009 zog als erster neuer Mieter in das nun teatr Karlshorst genannte Gebäude die Musikschule Lichtenberg in mehrere Räume, die damit die Nutzung im gegenüberliegenden ehemaligen Kulturhaus Karlshorst aufgab. Für den großen Zuschauersaal wird dagegen noch ein Nutzer gesucht.

Kinodaten

  • 1992 Haus der Offiziere, Berlin, Inh. Lagranski
  • 1993 Haus der Offiziere, 600 Plätze, 10318 Berlin, Ehrenfelsstr. 4, Inh: Lagranski, Arkadi, 10557 Berlin, Claire-Waldoff-Promenade 4, Tel. 030/3943201