Lohrer Lichtspiele

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ansicht 2016

Seit 1995 ist hier ein Billard-Cafe.

Geschichte

  • Eine kurze Stippvisite im Spessart führte uns in Heigenbrücken mit Herrn Winter von den Lohrer Lichtspielen zusammen. Eine günstige Gelegenheit, uns nach der Filmtheatersituation im Spessart zu erkundigen. Er erzählte uns, daß in seinem stationären 200-Platz-Theater in Lohr (11000 Einwohner) trotz einiger Konkurrenztheater eine Kapazitätsausnutzung von 60% die Regel sei, im Winter liege sie bei 50%. Selbstverständlich habe er bei einigen Filmen auch schwer draufzahlen müssen. Außerdem bespielt Herr Winter ein- bis zweimal wöchentlich die Orte Heigenbrücken (1700 Einwohner), Rechtenbach (1000) und Steinfeld. Zu 80% mit deutschen Filmen, der Rest setzt sich aus Western zusammen („Zorros Sohn" ritt auch in Heigenbrücken erfolgreich). Den Vergnügungssteuersatz hat er mit den Gemeinden ausgehandelt und zahlt nicht mehr als 10%. Die katholische Kirche habe in den kleinen Gemeinden ein gewichtiges Wort mitzureden. Filme mit dem Prädikat 3 des katholischen Filmdienstes könne man nicht spielen. Dagegen fänden Filme mit religiösem Einschlag durch Unterstützung der Kirche guten Anklang. Die Spitzen der abgelaufenen Spielzeit in seinem Lohrer Kino: „Grün ist die Heide" (etwa 4400 Besucher in 7 Tagen) und ,,Schwarzwaldmädel" (4000 Besucher). Herr Winter erhofft sich einiges von den neuen deutschen Filmen. Deshalb gehört er der „Genossenschaft deutscher Filmtheater" an. Von Aufbringungsbeträgen der Filmtheaterwirtschaft für die Filmbank ist er nicht gerade begeistert, aber „man muß eben das kleinere Übel wählen, um das größere zu vermeiden." Der neue Film 75/1952
  • 1967 Die Lohrer Zeitung teilt mit, dass Otto Winter nach 35 Jahren das Filmtheater Lohrer Lichtspiele (Lo-Li) an der Lohrtorstraße (heute: Queue-Café) schließen werde, weil für den Einbau einer Leinwand im Breitwand-Format die räumliche Voraussetzung nicht gegeben sei. Somit werde Winter nur noch die Bavaria-Lichtspiele an der Stadtmühlgasse (heute: Wohnungen) betreiben; dort sei bereits ein Breitwand-Format vorhanden.[1]

Kinodaten

  • 1933 Lo-Li Lohrer Lichtspiele, Lohrtorstr. Nr. 243 1/3. Ur: 1913, täglich, Kap: Mech. Musik. T-F: Ja P: Mettger & Freund, ebenda
  • 1934 Lo-Li Lohrer Lichtspiele. Lohrtorstr. Nr. 243, Gr: 1913, 4—7 Tage, R, Kap: Mech. Musik, T-F: Lichtton 200 I: Otto Winter, Fischergasse Nr. 360, Postfach 23
  • 1935 Lichtspiele (2) 200
  • 1937-1940 Lo-Li, Lohrer Lichtspiele, Lohrtorstraße 243 1/2, F: 163, Gr: 1931 200/4—7 Tg. I: Otto Winter, Tiefer Weg 6, F: 163
  • 1941 Lo-Li, Lohrer Lichtspiele, Bohrtorstraße 243 F: 163, Gr: 1931 209/4—7 Tg I: Otto Winter, Tiefer Weg 6, F: 163
  • 1949 Lohrer Lichtspiele Lohrer Str. 243 1/2, Tel. 163. Pächter: Alfons Soeder, Lohr, Lohrer Straße 2431/2. 7 Tage Pl. 200
  • 1950 Lohrer Lichtspiele Lohrtorstr. 243 1/2, Tel. 163; I: Otto Winter, Lohr, Tiefer Weg 6. 200 Pl. 7 Tg., 2—3 V., Dia-, App.: Nitzsche-Bauer, Vst.: Klangfilm, Str.: D. 220/380 Volt.
  • 1952 Lohrer Lichtspiele Lohrtorstr. 243 1/2, Tel. 163, I. u. Gf. Otto Winter, Tiefer Weg 6. PI. 210, 4—7 Tg., 4—10 V., tön. Dia., App. Nitsche-Bauer, Vst. Zeiss-Ikon, Str. D. 220/380 Volt
  • 1953-1956 Lohrer Lichtspiele Lohrtorstraße, Tel: 663, Postanschr: Lohrer Lichtspiele, Otto Winter, Tiefer Weg 6, I: Otto Winter Pl: 210, Best: Schröder & Henzelmann, 7 Tg., 19 V., tön. Dia, App: Ernemann X, Verst: Dominar, Str: D. 220/380 Volt
  • 1957 °Lohrer Lichtspiele Lohrtorstr. 243y2, Tel: 663, Postanschr: Lohrer Lichtspiele, Otto Winter, Tiefer Weg 6, I: Otto Winter PI: 210, Best: Schröder & Henzelmann, 7 Tg, 19 V, tön. Dia, App: Ernemann X, Verst: Dominar
  • 1958-1959 Lohrer Lichtspiele Lohrtorstraße, Tel: 663, Postanschr: Lohrer Lichtspiele, Otto Winter, Tiefer Weg 6, I: Otto Winter Pl: 210, Best: Schröder & Henzelmann, 7 Tg, 12 V, 3 Mat.-/Spätvorst, tön. Dia, App: Ernemann X, Verst: Dominar Zeiss Ikon u. Klangfilm, Lautspr: Lorenz
  • 1960-1961 „Lo-Li" Lohrtorstraße, Tel: 663, Postanschr: Lohrer Lichtspiele, Otto Winter, Tiefer Weg 6, I: Otto Winter Pl: 210, Best: Schröder & Henzelmann, 7 Tg., 12 V., 2 Jugendvorst., tön. Dia-N, App: Ernemann X, Lichtquelle: Reinkohle, Verst: Dominar Zeiss Ikon u. Klangfilm, Lautspr: Lorenz, Bildsyst: Br., Gr.-Verh: 1:1,66
  • 1962 "Lo-Li" Lohrtorstraße, Tel: 663, Postanschr: Lohrer Lichtspiele, Otto Winter, Tiefer Weg 6, I: Otto Winter PI: 210, Best: Schröder & Henzelmann, 7 Tg, 12 V, 2 Jugendvorst, tön. Dia-N, App: Ernemann X, Lichtquelle: Reinkohle, Verst: Dominar Zeiss Ikon u. Dynacord, Lautspr: Lorenz, Bildsyst: Br, Gr.-Verh: 1:1,85