Lychen U.T.-Lichtspiele

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

1938: Otto Demke verkauft im November sein Hotel "Zur Sonne" an den Reißzweckenfabrikanten O. Lindstedt zum 1.1.1939. Im hinteren Teil erfolgt danach der Umbau zur Fabrikerweiterung. Das Vorderhaus wird teilweise für Wohnungen genutzt. Zu dieser Zeit endeten auch die Kinovorstellungen hier. [1] Die Bismarckstraße heißt heute Berliner Straße, die Fabrik befand sich in der Nummer 10.

Kinodaten

  • 1921 U.-T.-Lichtspiele, 227 Plätze, Inh: Otto Demke
  • 1924 U.T. Lichtspiele, Inh: Hotelbesitzer O. Demke, Hotel zur Sonne, 250 Plätze
  • 1925 U.-T.-Lichtspiele, Hotel zur Sonne, Gr: 1915, 227 Plätze, Inh: Otto Demke
  • 1928 U.-T.-Lichtspiele, (Saalkino), Hotel zur Sonne, Bismarckstraße 10, F: 40, Gr: 1915, 1-2 Tage, 400 Plätze, Inh: Otto Demke
  • 1930 U.-T.-Lichtspiele (Saalkino), Bismarckstraße 10, F: 40, Gr: 1917, 1-2 Tage, 350 Plätze, Inh: Otto Demke
  • 1931 U.-T.-Lichtspiele (Saalkino), Bismarckstraße 10, F: 40, Gr: 1917, 1-2 Tage, 350 Plätze, Inh: Otto Demke
  • 1932-1934 U.-T.-Lichtspiele (Saalkino), Bismarckstraße 10, Gründung 1917, 1-2 Tage, T-F: Klangfilm, 350 Plätze, Inhaber: Otto Demke
  • 1935 U.-T.-Lichtspiele, 2 Tage, 260 Plätze
  • 1937 U.-T.-Lichtspiele (Saalkino), Bismarckstraße 10, Gründung 1917, 2 Tage, 250 Plätze, Inhaber: Otto Demke
  • 1938 U.-T.-Lichtspiele, Hotel zur Sonne, Bismarckstraße 10, F: 40, Gr: 1917, 2 Tage, 300 Plätze, Inh: Otto Demke