Märkisch Buchholz Union-Theater, Lichtspiele

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Postkarte 1924, Gasthof Schwarzer Adler

Geschichte

Märkisch Buchholz ist die kleinste Stadt Brandenburgs und auch eine der kleinsten in Deutschland. Bis 1937 hieß sie Wendisch Buchholz. [1]

Im 2. Weltkrieg wurde die Stadt zu 70% zerstört. Vermutlich wurde dabei auch der Saal des Gebäudes zestört, in dem die Kinovorführungen stattfanden.

Kinodaten

  • 1925/1928/1930/1931 kein Kino
  • 1932 kein Kino
  • 1933 Lichtspiele (Saalkino), Friedrichstr. 62 (i. Saal des Herrn Nitzsche), Gründung 1927, 1 Tag, T-F: Ja, 100 Plätze, Inhaber: Carl Steen (Mittenwalde)
  • 1934 Lichtspiele (Saalkino), Friedrichstr. 62 (i. Saal des Herrn Nitsche), Gründung 1927, 1 Tag, T-F: Ja, 100 Plätze, Inhaber: Carl Steen (Mittenwalde)
  • 1937 Union-Theater, Friedrichstraße 62 (i. Saal des Herrn Kitsche), Gründung 1927, 2 mal monatlich, 100 Plätze, Inhaber: Carl Steen (Mittenwalde)
  • 1938 Union-Theater (Mst), Gasthof „Schwarzer Adler". Friedrich-Straße 62, F: 19, Gr: 1927, 1 Tag, 220 Plätze, Inh: Carl Steen, Mittenwalde
  • 1940/1941 Mitspielort des Stern-Kino Teupitz (Karl Steen)