München Studio für Filmkunst

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heutige Nutzung

In dem ehemaligen Kinosaal befindet sich heute die Kleinkunstbühne Lustspielhaus. Street View

Geschichte

  • Das Kino wurde 1949 von Fritz Falter eröffnet (1949 ist noch Grete Burger als Inhaber vermerkt), und hatte von Anfang an mit der großen Konkurrenz in Schwabing zu kämpfen. Zuerst versuchte Falter sich auf Wildwestfilme zu spezialisieren, versuchte es dann aber mit anspruchsvolleren Filmen und wurde so zum ersten Filmkunst-Kino in Deutschland. 1952 änderte er daher auch den Namen des Kinos in "Studio für Filmkunst". [1]
  • Fritz Falters Münchner Studio für Filmkunst, das sich einen festen Platz im Münchner kulturellen Leben erobert hat, feiert gegenwärtig seinen zweiten Geburtstag. Es bestreitet seinen Spielplan ausschließlich mit künstlerisch anspruchsvollen Filmen. Die erfolgreichsten waren „Les Enfants du Paradis", „Orphée", „Les Enfants terribles", „Hotel du Nord", „Les Jeux sont faits", „Les Mains sales" und „Marius". Bewährt hat sich im Studio die Publikumsbefragung, die stets weitgehend mit den Besucherzahlen übereinstimmt. 19 sogenannte „schwierige" Filme fanden im Studio ihr Erstaufführungstheater. Daß der Ruf des Studios weit über München hinausgeht, zeigen ständige Berichte in der deutschen und ausländischen Fach- und Tagespresse. Auf Initiative des Münchner Studios werden am 20. Mai in Göttingen die Inhaber deutscher Filmkunsttheater ihre Erfahrungen austauschen, um diesen Theatertyp weiter durchzusetzen. Der neue Film 37/1953
  • Die Kinoton GmbH., München, mit Filiale in Nürnberg hat als Vertrieb für Philips-Tonfilmtechnik in Bayern in den letzten Monaten folgende Theater auf Breitbild und Cinemascope umgestellt: Studio für Filmkunst München (Inh.: H. Falter) Der neue Film 70/1956
  • 1970 wurde der Mietvertrag durch den Besitzer - die Spatenbrauerei - gekündigt [2]. Dieser hatte wohl andere Pläne mit den Räumen, aus denen dann doch nicht wurden und so zog in dem Saal ein Kleinkunsttheater.

Bilder

Lustspielhaus_500x361.jpg
Der Saal als Kleinkunstbühne Foto © Thomas Dreißig

Weblinks

Kinodaten

  • 1949 Occam-Lichtspiele Inh.: Frau Grete Burger, München, Kaulbachstr. 61/o.
  • 1950 Occam-Filmtheater Occamstr. 20, Tel. 3 20 80, I: Bali Lichtspieltheater GmbH, Gf: Fritz Falter. München 8, Hochriesstr. 3. 350 Pl. 7 Tg, 3, Sa u. So. 4 V, Dia; App.: Ernemann IV B, Vst, Europa-j Klangfilm, Str.: G. 220 Volt; Bühne 7x5 x5, Th. ja.
  • 1952 Studio für Filmkunst -23, Occamstr. 8, Tel. 3 54 01, I. Bali Lichtspieltheater KG., Fritz Falter, Gf. Fritz Falter Pl. 315, 7 Tg., 22 V., tön. Dia, App. Ernemann IV B, Vst. Europa-Klangfilm, Str. G. 220 Volt, Bühne 7x5x5, Th., O.
  • 1953 Studio für Filmkunst -23, Occamstr. 8, Tel. 3 54 01, I. BaliLichtspieltheater KG., Fritz Falter, Gf. Fritz Falter Pl. 315, 7 Tg., 22 V., tön. Dia, App. Ernemann IV B, Vst. Europa-Klangfilm, Str. G. 220 Volt, Bühne 7x5x5, Th. ja, O. ja
  • 1955 Studio für Filmkunst -23, Occamstr. 8, Tel. 3 54 01, I. BaliLichtspieltheater KG., Fritz Falter, Gf. Fritz Falter Pl. 315, 7 Tg., 22 V., tön. Dia, App. Ernemann IV B, Vst. Europa-Klangfilm, Str. G. 220 Volt, Bühne 7x5x5, Th., O.
  • 1957 Studio für Filmkunst, O.Gilde-Theater -23, Occamstr. 8, Tel: 335401, Vers.-Bf: -Hbf., I: Dipl.-Kfm. Fritz Falter, Gf: Fritz Falter Pl: 365, Best: Karl, Flach- u. Hochpolster, 7 Tg., 21 V., 1-3 Mat.-Spätvorst., App: Ernemann VII B, Verst: Klangfilm, Lautspr: Eurodyn, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35, Th.
  • 1958 Studio für Filmkunst O. Gilde-Theater -23, Occamstr. 8, Tel: 335401, Vers.-Bf: -Hbf., I: Dipl.-Kfm. Fritz Falter Pl: 350, Best: Kamphöner, z. T. Hochpolster, 7 Tg., 21 V., 4 Mat.-/Spätvorst., App: Ernemann VII B, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35, Th.
  • 1959 Studio für Filmkunst O. Gilde-Theater -23, Occamstr. 8, Tel: 335401, Vers.-Bf: -Hbf, I: Dipl.-Kfm. Fritz Falter Pl: 350, Best: Kamphöner, z. T. polster, 7 Tg, 21 V, 4 Mat.-/Spätvorst, App: Ernemann Vll B, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35, Th.
  • 1960 Studio für Filmkunst O. Gilde-Theater -23, Occamstr. 8, Tel: 335401, Vers.-Bf: -Hbf., I: Dipl.-Kfm. Fritz Falter Pl: 350, Best: Kamphöner, z. T. Hochpolster, 7 Tg., 21 V., 4 Mat.-/Spätvorst., App: Ernemann VII B, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35, Th.
  • 1961 Studio für Filmkunst O. Gilde-Theater -23, Occamstr. 8, Tel: 335401, Vers.-Bf: -Hbf, I: Dipl:-Kfm. Fritz Falter PI: 350, Best: Kamphöner, z. T. Hochpolster, 7 Tg, 21 V, 4 Mat.-/Spätvorst, Dia-N, App: Ernemann VII B, Lichtquelle: Reinkohle, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL, Th.
  • 1962 Studio für Filmkunst O. Gilde-Theater -23, Occamstr. 8, Tel: 335401, Vers.-Bf: -Hbf, I: Dipl.-Kfm. Fritz Falter PI: 350, Best: Kamphöner, z. T. Hochpolster, 7 Tg, 21 V, 4 Mat.-/Spätvorst, Dia-N, App: Ernemann VII B, Lichtquelle: Xenon, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL, Th.