Mainaschaff Landlichtspiele

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

„Ich erinnere mich noch gern an den seligen Kintop vor 40 Jahren mit Rezitator, und an die Zeiten, als die ersten Mehrakter wie ,Weiße Sklavin', ,Eid des Stephan Huller' u. a. auftauchten und in den Pausen noch Bier und Schinkenbrötchen für zehn Pfennig verkauft wurden". Einer, der von der Pike auf dabei war, schrieb uns diese Zeilen: Herr Johann Heising von den Land-Lichtspielen in Mainaschaff. 1913 kam er als Umroller zum ersten Male mit Zelluloid in Verbindung, wurde zweiter, wenig später erster Vorführer und hat in vielen deutschen Städten gearbeitet. Von 1924 bis 1928 betrieb er ein Wanderkino in der Halberstädter Gegend, war dann elf Jahre als Werbefilm-Vorführer bei Henkel & Cie tätig und richtete sich nach dem zweiten Weltkrieg in Mainaschaff bei Aschaffenburg ein Saalkino, die Land-Lichtspiele, ein. Der neue Film 31/1953

Kinodaten

  • 1949 Land-Lichtspiele Inh.: Joh. Reising, Mainaschaff, Pattonstr. 24. Pl. 350
  • 1950-1955 Land-Lichtspiele Pattonstr. 24, I. u. Gf. Johann Reising, Pattonstr. 24 Pl. 250, 3—4 Tg., 3—5 V., tön. Dia, App. Löffel-Leipzig, Vst. Klangfilm, Str. W. 220 Volt, 35 Amp., Bühne 7x6x10, Th.
  • 1956 Land-Lichfspiele Schwanengasse 3, Postanschr: desgl., I: Johann Reising, Priv.-Anschr: Gabelsberge rstr. 24 Pl: 200, 3-4 Tg., 5-6 V., tön. Dia, App: Ernemann II, Verst: Dominar L, Str: W., Tonsyst: Lichtton, Bühne: 10x6, Th., O.
  • 1957 Landlichtspiele Schwanengasse 3, Postanschr: M.-Gabelsberger-Str. 24, I: Johann Reising PI: 200, Best: Stühle, 3Tg,5-6 V, 1-2Mat.-/Spätvorst, tön. Dia, App: 2 Ernemann II, Verst: Dominar L, Lautspr: Dominar, Th, O.
  • 1958-1961 Landlichtspiele Schwanengasse 4, I: Johann Reising Pl: 200, Best: Stühle, 3-4Tg, 5-8 V, 2Mat.- Spätvorst, tön. Dia-N, App: 2 Ernemann II, Lichtquelle: Reinkohle, Verst-. Dominar L, Lautspr: Dominar L, N, Th, O, Var.