Mainburg Hallertauer Filmbühne

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Foyer 1951

Geschichte

  • 1951 "Die Filmbühne", Mainburgs drittes Lichtspielhaus. Nach den Entwürfen des Architekten Martin Krieger wurde die Filmbühne in Mamburg, Besitzerin Frau Münsterer, erbaut und bietet in ihrer vornehmen und gediegenen Ausstattung wirklich jede erdenkliche Annehmlichkeit für den Besucher. Ein wirkungsvolles Foyer mit bequemen Sitzen und eine Bar verkürzen die Wartezeit. Der Zuschauerraum, der 500 Sitzplätze aufweist, ist bis zu zwei Meter Höhe in Limbafurnier gehalten Die technische Gesamtanlage, die die -Fa. Kinoton in München installierte, sorgt mit modernen Philips-Projektoren und einer Spezial-Doppeltonanlage für eine klangvolle und dynamische Wiedergabe.
  • Die Filmbühne wurde zur Stadthalle Mainburg umgebaut. Quelle Stadt Mainburg

Kinodaten

  • 1950 Hallertauer Landlichtspiele Christof-Schefflerstr. 234 1/2, I: Hans Hölzl, Mainburg, Christof-Schefflerstr. 234 1/2. Dia; App.: Kino-Box Kl. C.
  • 1952 Hallertauer Filmbühne Landshuterstr. 43, Tel. 12, I. u. Gf. Frau Marile Münsterer, Mainburg, Landshuterstr. 43. Pl. 454, 3—4 Tg., 4—5 V., tön. Dia., App. Philips, Vst. FP. 6, Str. W. 220 Volt, 45 Amp., Bühne 60 qm., Th. ja.
  • 1953-1955 Hallertauer-Filmbühne Landshuter Str. 43, Tel. 12, I. u. Gf. Frau Marile Münsterer Pl. 454, 7 Tg., 10—11 V., tön. Dia, App. Philips FP 6, Str. W. 220 Volt, 45 Amp., Bühne 50 qm, Th.
  • 1956 Hallertauer Filmbühne Landshuter Str. 43, Tel. 12, Postanschr.:desgl., I.: Marile Münsterer Pl. 454, Best. Löffler, Loge gepolstert, 7 Tg., 9 V., App. Philips FP 6, Str. W. 220 Volt, Bühne 50 qm, Th.
  • 1957-1962 Hallertauer-Filmbühne Paul-Nappenbach-Str. 2, Tel: 512, I: Marile Münsterer Pl: 454, Best: Löffler, teilw. gepolstert, 6 Tg., 7 V., Dia-N, App: Philips FP 6, Lichtquelle: Becklicht, Verst: Philips, Bildsyst: Br., Gr.-Verh: 1:1,85, Th., O.