Mainz Cinema

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mainz Cinema1.jpg
Mainz Cinema3.jpg
Mainz Cinema2.jpg
  • Am 13. 10. 1956 eröffnete in Mainz der rührige Theaterbesitzer Albert Kämmer-Le-Bret (Capital und Luxor, Mainz) sein neues Cinema. Das Theater, von dem Architekten Willy Beckenhaub aus Ginsheim als Neubau erstellt, bot schon von der Straße her mit seiner 14 m breiten Außenfront ein repräsentatives Bild. Die vom Foyer mit Stahltüren getrennte Kassenhalle wurde formschön und vor allem zweckmäßig gestaltet. Der mit Terazzo-Platten belegte Boden fügt sich in den modernen Charakter ein. Das großräumige Foyer mit seinen modernen Sesseln und kleinen Tischen ist ein Schmuckkästchen für sich und zugleich ein angenehmer Aufenthaltsraum für die Besucher. Der Zuschauerraum mit seinen nahezu 500 Sitzplätzen (Kamphöner) hat den Charakter eines intimen- Kammerspieltheaters. Von den bequemen, hochgepolsterten und mit rotfarbenem Cord bespannten Stühlen blickt man auf die ca. 13 m breite Cinemascope-Leinwand. Die Wände erhielten eine Bespannung aus Plastikmaterial, dessen Farben in zartblau und gold wirkungsvoll harmonieren. Der Vorhang in Altgold und die indirekt angestrahlte lichtblaue Decke runden das angenehme Bild ab. Sämtliche Wandbespannungen sind mit isolierender Glaswolle unterlegt, wodurch eine gute Akustik erzielt wird. Die Firma Siemens-Klangfilm zeichnet für die technische Ausrüstung (2 Bauer-B-12-Projektoren, Licht- und Magnetton). Eine besondere Übertragungsanlage mit einer Lautsprecherkombination und 9 Effektlautsprechern ermöglicht auch Veranstaltungen anderer Art. Für eine gleichbleibende Temperatur sorgt ein Thermostat, eine leistungsfähige Ölheizung im Winter für angenehme Wärme. Der Zuschauerraum wird von der Bühne her belüftet, die verbrauchte Luft über den Vorführraum abgesogen. Die Innenausleuchtung lieferte und installierte die Mainzer Fa. Elektro Bloos, die Innenausstattung und Dekoration Fa. Helmut Jorek — Raumgestaltung,. Frankfurt/M., für die Ölheizung zeichnet Kaiser, Dolls & Co., Mainz. — Das Theater, das in der Hauptsache CinemaScope-FUme spielen wird, wurde nach einer kleinen Feierstunde mit dem Centfox-Film „Carmen Jones" eröffnet. Film-Echo 83/1956
  • Ende 1979 wurde nach längerem Leerstand der erste McDonald's Laden in der Region in den umgebauten Räumlichkeiten eröffnet. 2010 ist von außen das ehemalige Kino nur noch schwer erkennbar. Allein das weit hervorkragende Vordach über dem ehemaligen Eingang ist für den Kenner ein Hinweis. Im Hof ist der Kinosaal noch gut als solcher erkennbar.

Kinodaten

  • 1957 Cinema-Filmtheater Bahnhofstr. 4, Tel: 28850, Postanschr: Neubrunnenstr. 9, Vers.-Bf: -Hbf., I: Albert Kämmer-Le Bret, Gf: Günter Bertaloth PI: 450, Best: Kamphöner, Hochpolster, 7 Tg., 28 V., tön. Dia, App: Bauer B 12, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, 1 KM, 4 KM, Gr.- Verh: 1:2,35, 1:2,55, Th., O.
  • 1958 Cinema-Filmtheater Bahnhofstr. 4, Tel: 28850, Postanschr: Neubrunnenstr.9, Vers.-Bf: -Hbf., I: Albert Kämmer-Le Bret, Th.-Ltr: Günter Bertaloth. PI- 450, Best: Kamphöner, Hochpolster, 7 Tg., 28 V., tön. Dia, App: Bauer B 12, Verst- Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, 1 KM, 4 KM, Gr.- Verh: 1:2,35, 1:2,55
  • 1959 Cinema-Filmtheater Bahnhofstr. 4, Tel: 28850, Postanschr: Neubrunnenstr.9, Vers.-Bf: -Hbf, I: Albert Kämmer-Le Bret, Filmth.-Betr, Gf: Günter Bertaloth Pl: 450, Best: Kamphöner, Hochpolster, 7 Tg, 28 V, 1 Mat.-, 2 Spätvorst, tön. Dia, App: Bauer B 12, Verst: Klangfilm, Lautspr: Europhon, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, 1 KM, 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,35, 1:2,55
  • 1960
  • 1961 °Cinema-Filmtheater Bahnhofstr. 4, Tel: 28850, Postanschr: Bahnhofstr. 6, Vers.-Bf: -Hbf., I: Albert Kämmer-Le Bret, Filmth.-Betr. PI: 450, Best: Kamphöner, Hochpolster, 7 Tg., 28 V., 1 Mat.-, 2 Spätvorst., tön. Dia, App: Bauer B 12, Verst: Klangfilm, 'cutspr: Europhon, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL, 1 KM, 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,55
  • 1962 Cinema-Filmtheater Bahnhofstr. 4, Tel: 28850, Postanschr: Bahnhofstr. 6, Postfach 1268, Vers.Bf: -Hbf, I: Albert Kämmer-Le Bret, Filmth.- Betr. PI: 450, Best: Kamphöner, Hochpolster, 7 Tg, 28 V, tön. Dia-N, Br, App: Bauer B 12, Lichtquelle: Xenon, Verst: Klangfilm, Lautspr: Europhon, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL, 1 KM, 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,55
  • 1971 Cinema Bahnhofstr. 4, T: 20456 I. u. Post: s. Capitol, 409 P.