Mainz Luxor

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Saal bei der Eröffnung

Geschichte

  • Mit dem Luxor wurde am 6. März das sechste Mainzer Filmtheater eröffnet. A. Kämmer-Le Bret, Inhaber der „Capitol-Lichtspiele, schuf mit diesem 255-Platztheater ein Lichtspielkabinett, das mit seiner gediegenen Ausstattung vor allem der Pflege des deutschen Films dienen soll. Dazu läuft Fox Tönende Wochenschau. Eröffnet wurde das Theater mit dem Lustspiel „Unschuld in tausend Nöten". Das Filmtheater ist mit zwei Bauer B8-Maschinen ausgestattet, die Tonapparatur lieferte Siemens Klangfilm. Der Bau entstand unter der Leitung der Architektenfirma Dyrauf & Sohn. (aus: Die Filmwoche 11/1952)
  • In verkehrsmäßig günstiger Lage, mitten im Passantenstrom der „Großen Bleiche", eröffnete Albert Kämmer-Le Bret auf dem gleichen Grundstück, auf dem sich vor vielen Jahren sein Fotolabor befunden hat, das Luxor-Filmtheater. Das 230 Plätze fassende Schmuckkästchen will vor allem deutsche Filme und gehobene ausländische Unterhaltung spielen. Man startete mit dem Dtsch.-Commerz-Film „Unschuld in tausend Nöten". Der neue Film 22/1952
  • Über Nacht hat Albert Kämmer-Le Brets Capitol auf der Mainzer Neubrunnenstraße einen kleinen Bruder bekommen: gleich um die Ecke rum, in der Großen Bleiche, hat als sechstes Lichtspieltheater in der Mainzer Innenstadt das „Luxor" seine Pforten geöffnet. Klein, aber fein! — denkt sich der Besucher, der zum ersten Male durch den hellen, geräumigen Kassenraum in den Theatersaal tritt. Von heller Acella überzogene Wände über einem dunkel gebeizten Holzsockel, eine kleidsame, mit Glaswolle unterlegte Stoffbespannung geben ihm wohltuende Wörme und der Akustik vollkommene Sauberkeit. Der Fußboden ist gespachtelter Asphalt (Deutsche Asphalt und Tiefbau AG.), der sich als schallschluckend bewährt hat und preislich günstig liegt. Das neue Haus fährt mit Bauer-B-8 - Maschinen. Klangfilm garantiert den Ton (Eurodyn-Gestellverstärker). Bewährte Firmen lieferten Ausstattung und technisches Zubehör: Ätna die Heizung, die Be- und Entlüftungsanlage, Schröder & Henzelmann die 230 Polsterstühle, Lampen-Fischer aus Oettingen die Lichtquellen. Der alte Theaterpraktiker Kämmer - Le Bret, der mit seinen beiden Häusern jetzt über 750 Plätze verfügt, will im „Luxor" hauptsächlich den deutschen Film pflegen und daneben den gehobenen Unterhaltung des Auslandes bringen, um sich mit dieser gesunden Mischung ein Stammpublikum von Filmfreunden heranzubilden. Der neue Film 22/1952
  • Das Luxor- Theater in Mainz der A. Kämmer-Le Bret-Filmtheaterbetriebe ist als ordentliches Mitglied in die Gilde Deutscher Filmkunsttheater aufgenommen worden. Das Luxor war bisher schon durch seine zielstrebige Arbeit an einem kulturell wertvollen Filmprogramm als Filmkunsttheater weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt und hat sich eine große Stammkundschaft geschaffen. Der neue Film 99/1954