Mannheim Rex-Filmtheater

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mannheim rex1.jpg
Mannheim rex2.jpg

Heutiger Zustand

Das Kino selbst seht noch, das Foyer wird von einem Reprobetrieb genutzt, der Kinosaal als Fotoatelier (auf der Homepage ist der ehemalige Saal im 360° Bild zu sehen). Das Kino war selbst nur einige Jahre (1955-1970) in Betrieb, die Lage ist auch nicht unbedingt die günstigste. Danach gab es unterschiedliche Verwendungszwecke (der Boden wurde hierzu aufgeschüttet, so dass es eben ist). Probebühne für das Nationaltheater, Lagerhalle und nun eben Atelier. Außen wie innen sind noch einige Kino-Utensilien zu sehen, Schaukasten, Lampen etc. Der Reprobetrieb hat als Reminiszenz an die ehemalige Nutzung einige Kinoplakate in die Schaukästen gehängt.

Geschichte

Mannheim ist um ein repräsentatives Zweitaufführungstheater bereichert worden. Der Bauherr, Herr Heinrich Füller, ist ein alter Filmhase und wird noch in diesem Jahr sein silbernes Berufsjubiläum begehen. Unter der Leitung des Architekten Otto Geiger, Mannheim, entstand ein 515 Plätze fassendes rangloses Theater, das mach modernen Gesichtspunkten der Filmtechnik und der Innenarchitektur eingerichtet wurde. Klimaanlage, elegante Beleuchtungskörper sind ebenso selbstverständlich wie eine bequeme neuzeitliche Bestuhlung des Stuttgarter Stuhlwerkes Gotthilf Löffler. Die zur Wand- und Deckenverkleidung dienenden Variantex-Platten geben dem Theaterraum nicht nur ein harmonisches Aussehen, sondern sorgen vor allem auch für eine ausgezeichnete Akustik. Der Bildwerferraum ist mit einer Zeiss Ikon Bildtonanlage mit Ernemann X-Projektoren und Dominar M-Verstärkern durch die Firma Maraton GmbH. Mannheim ausgestattet worden. Eine Panorama-Bildwand in der Größe 10X4 m gestattet jederzeit die Vorführung von Cinemascope- und Panorama-Filmen. Der neue Film 57/1954

Kinodaten

  • 1956 Rex Augartenstr. 38-40, Tel: 43310, Postanschr: desgl., Vers.-Bf: -Hbf., I: Karl Füller Pl: 516, Best: Löffler, Klappstühle, Rückenlehne gepolstert, 7 Tg., 15 V., tön. Dia, App: Ernemann X, Verst: Dominar M 11, Str: D. 220 Volt, Bild- u. Tonsyst: CinemaScope, Lichtton
  • 1956N Rex Augartenstr. 38-40 - Änd: I. Peter Gieringer - Änd: 22 V. - Änd: Bild- u. Tonsyst: 4-Kanal-Magnetton - Erg: Bildw.- Abm. 11,50x4,00
  • 1957 Rex-Filmtheater Augartenstr. 38-40, Tel: 43310, Vers.-Bf: -Hbf., I: Peter Gieringer Pl: 516, Best: Löffler, Hochpolster, 7 Tg., 23 V., 1-2 Mat.-/Spätvorst., tön. Dia, App: Zeiss Ikon, Ernemann X, Verst: Zeiss Ikon, Dominar M II, Lautspr: Zeiss Ikon, Bild- u. Tonsyst: CS 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,55, Th., O.
  • 1958-1960 Rex-Filmtheater Augartenstr. 38-40, Tel: 43310, Vers.-Bf: -Hbf., 1: Peter Gieringer PI: 517, Best: Löffler, Hochpolster, 7 Tg., 21 V., 1-2 Mat./Spätvorst., tön. Dia, App: Zeiss Ikon, Ernemann X, Lichtquelle: Xenon, Verst: Zeiss Ikon Dominar M II, Lautspr: Zeiss Ikon, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35, Th., O.
  • 1961-1962 Rex-Filmtheater Augartenstr. 38-40, Tel: 43310, Vers.-Bf: -Hbf, I: Peter Gieringer Pl: 517, Best: Löffler, Hochpolster, 7 Tg, 21 V, 1-2 Mat.-/Spätvorstl, FKTg: Donnerstag, tön. Dia-N, Br, Sc, App: Zeiss Ikon, Ernemann X, Lichtquelle: Xenon, Verst: Zeiss Ikon Dominar M II, Lautspr: Zeiss Ikon, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL, Th, O.