Marzahn Lichtburg Mahlsdorf-Süd

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Hultschiner Damm mit Lichtburg (1956)

In Hellersdorf entstand erst in den dreißiger Jahren ein Kino in Mahlsdorf-Süd. Umgeben von Einfamilienhäusern integrierte sich die Lichtburg, ein zweigeschossiger, einfacher Saalbau in ein damals leerstehendes Vergnügungsetablissement. Die Lichtburg stellte mit der Schließungswelle der sechziger Jahre ihren Betrieb ein.

Am Hultschiner Damm Ecke Paul-Wegener-Straße befanden sich von 1977-1993 im ehemaligen Kino Lichtburg die Produktionsstudios, in denen über 1000 Filme für die Kindersendung "Unser Sandmännchen" hergestellt wurden. Das Kino war ursprünglich 1937 eröffnet worden. [1] Andere Quellen behaupten, dass die Lichtburg bereits ab 1959 als Filmstudio genutzt wurde. Auch finden sich Hinweise, dass die Produktion ab 1959 in der ehemaligen Gaststätte "Kiekemal" erfolgte und erst 1977 der Umzug in die Lichtburg. Nachdem das Haus seit 1993 leer stand, wurde es im Jahr 2003 abgerissen und ein Supermarkt sowie ein Jugendclub errichtet.

Kinodaten

  • 1938 Lichtburg, Berlin-Mahlsdorf-Süd, Hultschiner Damm 146, täglich, 398 Plätze, Inh: E. Trenne, Hultschiner Damm 225
  • 1939 Lichtburg, Berlin-Mahlsdorf-Süd, Hultschiner Damm 146, 398 Plätze, täglich, Inh: E. Trenne, Hultschiner Damm 225
  • 1940 Lichtburg, Berlin-Mahlsdorf-Süd, Hultschiner Damm 146, F: 508938, Gr: 25.12.1937, 400 Plätze, täglich, Inh: Emil Trenne
  • 1941 Lichtburg, Berlin-Mahlsdorf-Süd, Hultschiner Damm 146, F: 508938, Gr: 25.12.1937, 398 Plätze, täglich, Inh: Emil Trenne
  • 1949 Lichtburg, Mahlsdorf-Süd, Hultschiner Damm 146, 466 Plätze
  • 1950 Lichtburg, Mahlsdorf-Süd, Hultschiner Damm 146, Tel. 598791, 466 Plätze
  • 1960 Lichtburg, VEB Berliner Filmtheater, Mahlsdorf, Hultschiner Damm 146, 598791
  • 1965 Lichtburg, VEB Berliner Filmtheater, Mahlsdorf, Hultschiner Damm 146, 597095