Memmingen Central-Theater

Aus Kinowiki
Version vom 1. Juli 2015, 21:06 Uhr von Neo (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Ab 1. Juli 1911 betrieb Franz Sales Wassermann mit Johann Welte in der Brauerei und Gastwirtschaft "Bauerntanz" in Memmingen einen Kinematographen. 1913 kaufte er das seit 1910 bestehende Central-Theater in der Gastwirtschaft "Ostendhalle" von Joseph Mayr und Joseph Koch, um die Konkurrenz auszuschalten. Am 01.05.1920 eröffnete er die Kammer-Lichtspiele. Franz Sales Wassermann starb 1944 in Memmingen. "Forschungsstelle Mediengeschichte im internet, Universität Oldenburg"

In der Nähe des Rex-Palast am Lindentörlein befindet sich eine Gedenktafel, die an das erste Kino in der Ostendhalle erinnert. [1]

Mit der Adresse geht es etwas durcheinander, es könnte also auch die Bahnhofstr. 4 sein.

Kinodaten

  • 1917 Central-Theater Memmingen, Inh: Franz Wassermann, Kuttelstr. 37, Vollm.: Frau Gilly Wassermann, Pl: 220. E.-Pr.: 0,40-0,80 M. K.-A.: Memmingen, P.-W.: S. Sp.-T.: S., So., Mo.
  • 1918 Central-Theater, Kuttelgasse, 300 Plätze, Inh: Frz. Wassermann, Bahnhofstraße
  • 1920 Kinotheater, Bahnhofstr. 4 (Sp. tägl. außer Fr.) 200 Plätze, Inh: Franz Wassermann, Kuttelgasse
  • 1921 Kinotheater, Bahnhofstr. 4 (tgl. außer Freitag) 200 Plätze, Inh: Franz Wassermann, Kuttelgasse