Mitte City-Lichtspiele (Kurbelkasten, Fata Morgana Lichtspiele)

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Eintrittskarte ca. 1933

1929 wurde in das Haus an der Friedrichstraße 203 Ecke Schützenstraße 78 ein Kino eingebaut, in dem anfangs die Fata Morgana Lichtspiele betrieben wurden. Das Kino wurde im Krieg zerstört, hier befindet sich heute ein Neubau. Zudem befand es sich wohl auch zu nah an der Grenze zu Kreuzberg in West-Berlin (Checkpoint Charlie). Auf dem Grundstück befand sich ab 1961 die Grenzübergangsstelle der DDR.

1951 eröffnete einige Häuser weiter in der Friedrichstraße 209 ein neues City, welches aber schon in Kreuzberg lag.

Kinodaten

  • 1929 Fata Morgana Lichtspiele, Friedrichstraße 203 (im Bau)
  • 1930 Fata Morgana Lichtspiele, Berlin SW 68, Friedrich-Straße 203, Gr: 1929, 200 Plätze, Inh: Filmtheater Betriebs-GmbH
  • 1931 Fata Morgana Lichtspiele, Berlin SW 68, Friedrichstraße 203, Gr: 1929, 200 Plätze, Inh: Filmtheater Betriebs-GmbH
  • 1932 kein Eintrag
  • 1933 Die gute Tonfilmstube, der Kurbelkasten, Berlin SW 68, Friedrichstraße 203, F: A 2 Flora 0400, täglich, Kap: Mech. Musik, T-F: Lichtton, 150 Plätze, Inh: Rudolf Wehler
  • 1934 Kurbelkasten, Der (Die gute Tonfilmstube), Berlin SW 68, Friedrichstraße 203, F: A 2 Flora 0400, täglich, Kap: Mech. Musik, T-F: Lichtton, 150 Plätze, Inh: Rudolf Wehler
  • 1937 City-Lichtspiele, Berlin SW 68, Friedrichstraße 203, F: 114161, täglich, 150 Plätze, Inh: Heinz Findert
  • 1938 City-Lichtspiele, Berlin SW 68, Friedrichstraße 203, F: 114161, täglich, 150 Plätze, Inh: Heinz Findert
  • 1939 City-Lichtspiele, Berlin SW 68, Friedrichstr. 203, F: 114161, 150 Plätze, täglich, Inh: Heinz Findert
  • 1940 City-Lichtspiele, Berlin SW 68, Friedrichstraße 203, F: 114161, 150 Plätze, täglich, Inh: Heinz Finderl
  • 1941 City-Lichtspiele, Berlin SW 68, Friedrichstraße 203, F: 114161, Gr: 1928, 150 Plätze, täglich, Inh: Heinz Findert