Mitte Karl Kino (Monopol-Lichtspiele)

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Die Karlstraße in Berlin Mitte heißt seit 1947 Reinhardtstraße. [1] Die Adresse Karlstr. 5a entspräche heute der Reinhardtstraße 47a, Karlstr. 5b wäre Nr. 47. Diese beiden Gebäude sind erhalten und verfügen über Ladengeschäfte im Erdgeschoss. Streetview 2011 Das Gebäude steht unter Denkmalschutz. [2]

Kinodaten

  • 1920 Uhu-Lichtspiele, NW 6, Karlstr. 56, 227 Plätze, Inh: Hans Joachim Dietz
  • 1920 Lichtspiele, NW 6, Karlstr. 5a, 227 Plätze, Inh: Ernst Sindlinger
  • 1921 Lichtspiele, NW 6, Karlstr. 5a, täglich, 233 Plätze, Inh: Ernst Sindlingen
  • 1924 Metro-Lichtspiele, NW 6, Karlstr. 5a, PI: 309
  • 1925 Monopol-Lichtspiele, NW 6, Karlstraße 5b, Pl.: 309
  • 1925 Monopol-Lichtspiele, NW 6, Karlstraße 5b, täglich, 309 Plätze, Inh: Schneider & Haupt
  • 1927 Monopol-Lichtspiele, NW 6, Karlstr. 5 b, Inh: Conrad Igel, Täglich, Pr: Dienstag und Freitag, Etwa 300 Plätze
  • 1928 Monopol-Lichtspiele, Berlin NW 6, Karlstraße 5 b, Gr: 1913, täglich, 308 Plätze, Inh: F. Sommer u. C. Belzel
  • 1929 Monopol-Lichtspiele, Berlin NW 6, Karlstraße 5 b, Gr: 1913, täglich, 308 Plätze, Inh: F. Szögren
  • 1930 Monopol-Lichtspiele, Berlin NW 6, Karlstraße 5 b, Gr: 1913, täglich, Kap: 2-3 M, 300 Plätze
  • 1931 Monopol-Lichtspiele, Berlin NW 6, Karlstraße 5 b, Gr: 1913, täglich, Kap: 2-3 M, 300 Plätze
  • 1932 Monopol-Lichtspiele, Berlin NW 6, Karlstraße 5 b, Gr: 1913, täglich, Kap: 2-3 M, 300 Plätze
  • 1933 Karl Kino, Berlin NW 6, Karlstraße 5 a, Gr: 1913, täglich, T-F: Ja, 292 Plätze