Mitte Kino im Tränenpalast

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Tränenpalast (2004)

Der Tränenpalast wurde 1961/1962 als Grenzkontroll-Gebäude (Ausreisepavillon) am Bahnhof Friedrichstraße errichtet.

1991 wurde das Gebäude als Veranstaltungsort eröffnet. Er war 15 Jahre fester Veranstaltungsort unterschiedlichster Genres und diente auch als Kino. Zum 31. Juli 2006 schloss der Tränenpalast aufgrund des Verkaufs des Spreedreiecks. Der letzte Betreiber Marcus Herold ist heute freier Veranstalter.

Der Tränenpalast steht seit 1990 unter Denkmalschutz und zeigt seit 2011 eine Dauerausstellung.

Kinodaten

  • 1993 Kino im Tränenpalast, 10117 Berlin, Reichstagufer 17, Tel. 030/2386211, Inh: Sputnik GmbH & Co. KG, 10777 Berlin, Nollendorfplatz 5
  • 1995 Kino im Tränenpalast, 300 Plätze, 10117 Berlin, Reichstagufer 17, Tel: 030/2386211 (Wiedereröffnung Herbst '95) Inh.: Sputnik Kino GmbH & Co. KG, 10777 Berlin, Nollendorfplatz 5
  • 1997 Kino im Tränenpalast (KUB), 48 m²/400 Plätze, 10117 Berlin, Reichstagsufer 17, Tel: 030/2386211, Inh: Markus Herold, 10117 Berlin, Reichstagsufer 17

Weblinks